Die Tage in der Buchhandlung Morisaki
Band 1
Artikelbild von Die Tage in der Buchhandlung Morisaki
Satoshi Yagisawa

1. Die Tage in der Buchhandlung Morisaki

Die Tage in der Buchhandlung Morisaki

Hörbuch-Download (MP3)

Die Tage in der Buchhandlung Morisaki

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 17.90
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 26.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 18.90
eBook

eBook

ab Fr. 6.00

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Julia Preuss

Spieldauer

3 Stunden und 51 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

14.04.2023

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Gesprochen von

Julia Preuss

Spieldauer

3 Stunden und 51 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

14.04.2023

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

76

Verlag

Insel Audio

Übersetzt von

Ute Enders

Sprache

Deutsch

EAN

9783458920410

Weitere Bände von Bücherliebe in Tokio

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.1

129 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Ein Roman, der dem Hype nicht gerecht wird und hinter den Erwartungen zurückbleibt.

xxholidayxx am 16.05.2024

Bewertungsnummer: 2202443

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Glaubst du... ich vergeude meine Zeit?" Mein Onkel lächelte mich an. "Nein, das glaube ich nicht. Das Leben ist lang. Zwischendurch muss man auch mal innehalten, Pause machen. Du ankerst hier bloß ein Weilchen, und wenn du dich erholt hast, stichst du wieder in See." - Buchzitat S. 44/45 (E-Book) "Satoshi Yagisawa entführt uns mit seinem Debütroman "Die Tage in der Buchhandlung Morisaki" in das faszinierende Antiquariatsumfeld von Tokios berühmtem Bücherviertel Jimbōchō und entfaltet dabei eine Geschichte über Selbstfindung und Neubeginn." Die Storyline folgt der 25-jährigen Takako, deren Leben durch die überraschende Ankündigung ihres Freundes, eine andere Frau zu heiraten, aus den Fugen gerät. Verletzt und orientierungslos, findet sie vorübergehend Zuflucht bei ihrem Onkel in dessen Antiquariat. Dort entdeckt sie eine Leidenschaft für Bücher und beginnt, sich neu zu definieren. Ich hatte hohe Erwartungen an diesen Roman, aber leider wurden sie nicht erfüllt. Die Protagonistin Takako erschien mir einfach nur sehr verunsichert. Mir ist schleierhaft, dass sie nicht mitbekommt, dass ihr Freund sie betrügt und sie nicht den Mut hat, ihm mal ordentlich die Meinung zu geigen oder den Kontakt ganz abzubrechen. Klar sie ist noch jung, aber lässt sich viel zu viel gefallen. Der zeitliche Rhythmus der Handlung wirkte überstürzt und vieles hat auf mich sehr unwirklich gewirkt. Vorallem der Einzug bei einem Onkel, den man jahrelang nicht gesehen und dessen Telefonnummer man nicht einmal gespeichert hatte. Aber auch das plötzliche Auftauchen der Tante, dass das Buch quasi in zwei Teile ein VOR der Tante und ein NACH der Tante einteilt und daher auch nur in zwei Kapitel gegliedert ist. Positiv hervorzuheben ist das wunderschön illustrierte Cover, das jedoch keinen Bezug zum Inhalt des Buches herstellt. Einige Lebensweisheiten und Zitate wirkten auf mich eher wie konstruiert, damit etwas tiefgründiges enthalten ist und trugen alles in allem aber nicht zur Tiefe der Geschichte bei. Was mich auch gestört hat ist, dass nicht gegendert wurde und im Gegenteil auch vielfach Sexismus mitschwang, oder ich mich zu wenig mit der japanischen Kultur auskenne und es dazu gehört Frauen auf ihr Äußeres zu reduzieren wie beispielsweise hier: "Sieh an«, sagte der ältere Herr und musterte mich anerkennend. »Ich wusste gar nicht, dass Satoru-san eine so hübsche, junge Nichte hat." - Buchzitat S. 27 (E-Book) „Tante Momoko war als junge Frau ziemlich hübsch gewesen. Keine Schönheit, aber sie hatte eine ganz eigene Anziehungskraft gehabt. Wie ein nicht besonders wertvoller Stein am Strand, der herrlich funkelt.“ - Buchzitat S. 96 (E-Book) Mich hat auch die Haltung des Autors bzw. der Figuren zu vielen Themen wie Altern, Abtreibung oder Geschlechterrollen gestört: „Schau doch, wie makellos deine Haut vom Hals bis zur Brust hinunter ist. Da zeigt sich das Alter als Erstes! Bei dir - nicht eine Falte! Beneidenswert«, - Buchzitat S. 167 (E-Book) Aber noch bevor es auf die Welt kommen konnte, ist es in mir gestorben ... Das ist dachte ich. Die Strafe dafür, dass du dein erstes Kind nicht zur Welt gebracht hast. Du hast kein Recht mehr, Mutter zu sein Satoru hat versucht, mich zu trösten, dabei war er selbst am Boden zerstört. - Buchzitat S. 164 (E-Book) "Wusstest du, dass Takako-chan einen Freund hat, Satoru?", fragte meine Tante sofort. "Was? Nein! Das wusste ich nicht. Wirklich? Warum hast du mir nichts erzählt?", fragte mein Onkel und sah mir ins Gesicht. "Ach, da gibt's nicht viel zu erzählen ..." "Perfekt!«, sagte meine Tante und klatschte in die Hände. Wenn sie heiraten, kann der das Geschäft übernehmen. Kinder haben wir ja nicht." "Dem Kerl willst du das Geschäft überlassen?", rief mein Onkel fassungslos. Buchzitat S. 187 (E-Book) „Aber mein Onkel? Mein Onkel war wie ein Weichtier. Ich hatte noch nie so viel Zeit mit ihm ver- bracht, aber je länger ich mit ihm zusammen war, desto mehr überraschte mich, wie weich er war. Vielleicht hatte Tante Momoko ja deswegen das Weite gesucht.“ - Buchzitat S. 33 (E-Book) Das Buch konnte mich trotz einiger weniger schönen Zitat leider nicht abholen. Fazit: "In Die Tage in der Buchhandlung Morisaki" vermag Satoshi Yagisawa zwar eine stimmungsvolle Atmosphäre zu schaffen, jedoch bleibt die Geschichte insgesamt flach und erreicht nicht das Potenzial, das ich mir erhofft hatte. Vielleicht liegt es daran, dass ich bisher wenig Bücher von japanischen Autoren gelesen habe und mit dem Stil nicht vertraut bin. Aber mit den durchschnittlichen Figuren und für mich unrealistischen Handlungselementen konnte mich dieser Roman nicht überzeugen. Daher vergebe ich 2 von 5 Sternen. Je mehr man reist und liest, hatte ich umgekehrt immer das Gefühl, desto weniger weiß man. So ist das im Leben. Du kannst dir deiner nie sicher sein. Wie heißt es so schön bei Taneda Santoka? Der Wald bleibt grün, egal wie weit du hineingehst. - Buchzitat S. 45 (E-Book)

Ein Roman, der dem Hype nicht gerecht wird und hinter den Erwartungen zurückbleibt.

xxholidayxx am 16.05.2024
Bewertungsnummer: 2202443
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

"Glaubst du... ich vergeude meine Zeit?" Mein Onkel lächelte mich an. "Nein, das glaube ich nicht. Das Leben ist lang. Zwischendurch muss man auch mal innehalten, Pause machen. Du ankerst hier bloß ein Weilchen, und wenn du dich erholt hast, stichst du wieder in See." - Buchzitat S. 44/45 (E-Book) "Satoshi Yagisawa entführt uns mit seinem Debütroman "Die Tage in der Buchhandlung Morisaki" in das faszinierende Antiquariatsumfeld von Tokios berühmtem Bücherviertel Jimbōchō und entfaltet dabei eine Geschichte über Selbstfindung und Neubeginn." Die Storyline folgt der 25-jährigen Takako, deren Leben durch die überraschende Ankündigung ihres Freundes, eine andere Frau zu heiraten, aus den Fugen gerät. Verletzt und orientierungslos, findet sie vorübergehend Zuflucht bei ihrem Onkel in dessen Antiquariat. Dort entdeckt sie eine Leidenschaft für Bücher und beginnt, sich neu zu definieren. Ich hatte hohe Erwartungen an diesen Roman, aber leider wurden sie nicht erfüllt. Die Protagonistin Takako erschien mir einfach nur sehr verunsichert. Mir ist schleierhaft, dass sie nicht mitbekommt, dass ihr Freund sie betrügt und sie nicht den Mut hat, ihm mal ordentlich die Meinung zu geigen oder den Kontakt ganz abzubrechen. Klar sie ist noch jung, aber lässt sich viel zu viel gefallen. Der zeitliche Rhythmus der Handlung wirkte überstürzt und vieles hat auf mich sehr unwirklich gewirkt. Vorallem der Einzug bei einem Onkel, den man jahrelang nicht gesehen und dessen Telefonnummer man nicht einmal gespeichert hatte. Aber auch das plötzliche Auftauchen der Tante, dass das Buch quasi in zwei Teile ein VOR der Tante und ein NACH der Tante einteilt und daher auch nur in zwei Kapitel gegliedert ist. Positiv hervorzuheben ist das wunderschön illustrierte Cover, das jedoch keinen Bezug zum Inhalt des Buches herstellt. Einige Lebensweisheiten und Zitate wirkten auf mich eher wie konstruiert, damit etwas tiefgründiges enthalten ist und trugen alles in allem aber nicht zur Tiefe der Geschichte bei. Was mich auch gestört hat ist, dass nicht gegendert wurde und im Gegenteil auch vielfach Sexismus mitschwang, oder ich mich zu wenig mit der japanischen Kultur auskenne und es dazu gehört Frauen auf ihr Äußeres zu reduzieren wie beispielsweise hier: "Sieh an«, sagte der ältere Herr und musterte mich anerkennend. »Ich wusste gar nicht, dass Satoru-san eine so hübsche, junge Nichte hat." - Buchzitat S. 27 (E-Book) „Tante Momoko war als junge Frau ziemlich hübsch gewesen. Keine Schönheit, aber sie hatte eine ganz eigene Anziehungskraft gehabt. Wie ein nicht besonders wertvoller Stein am Strand, der herrlich funkelt.“ - Buchzitat S. 96 (E-Book) Mich hat auch die Haltung des Autors bzw. der Figuren zu vielen Themen wie Altern, Abtreibung oder Geschlechterrollen gestört: „Schau doch, wie makellos deine Haut vom Hals bis zur Brust hinunter ist. Da zeigt sich das Alter als Erstes! Bei dir - nicht eine Falte! Beneidenswert«, - Buchzitat S. 167 (E-Book) Aber noch bevor es auf die Welt kommen konnte, ist es in mir gestorben ... Das ist dachte ich. Die Strafe dafür, dass du dein erstes Kind nicht zur Welt gebracht hast. Du hast kein Recht mehr, Mutter zu sein Satoru hat versucht, mich zu trösten, dabei war er selbst am Boden zerstört. - Buchzitat S. 164 (E-Book) "Wusstest du, dass Takako-chan einen Freund hat, Satoru?", fragte meine Tante sofort. "Was? Nein! Das wusste ich nicht. Wirklich? Warum hast du mir nichts erzählt?", fragte mein Onkel und sah mir ins Gesicht. "Ach, da gibt's nicht viel zu erzählen ..." "Perfekt!«, sagte meine Tante und klatschte in die Hände. Wenn sie heiraten, kann der das Geschäft übernehmen. Kinder haben wir ja nicht." "Dem Kerl willst du das Geschäft überlassen?", rief mein Onkel fassungslos. Buchzitat S. 187 (E-Book) „Aber mein Onkel? Mein Onkel war wie ein Weichtier. Ich hatte noch nie so viel Zeit mit ihm ver- bracht, aber je länger ich mit ihm zusammen war, desto mehr überraschte mich, wie weich er war. Vielleicht hatte Tante Momoko ja deswegen das Weite gesucht.“ - Buchzitat S. 33 (E-Book) Das Buch konnte mich trotz einiger weniger schönen Zitat leider nicht abholen. Fazit: "In Die Tage in der Buchhandlung Morisaki" vermag Satoshi Yagisawa zwar eine stimmungsvolle Atmosphäre zu schaffen, jedoch bleibt die Geschichte insgesamt flach und erreicht nicht das Potenzial, das ich mir erhofft hatte. Vielleicht liegt es daran, dass ich bisher wenig Bücher von japanischen Autoren gelesen habe und mit dem Stil nicht vertraut bin. Aber mit den durchschnittlichen Figuren und für mich unrealistischen Handlungselementen konnte mich dieser Roman nicht überzeugen. Daher vergebe ich 2 von 5 Sternen. Je mehr man reist und liest, hatte ich umgekehrt immer das Gefühl, desto weniger weiß man. So ist das im Leben. Du kannst dir deiner nie sicher sein. Wie heißt es so schön bei Taneda Santoka? Der Wald bleibt grün, egal wie weit du hineingehst. - Buchzitat S. 45 (E-Book)

Sehr schön !

Bewertung am 11.05.2024

Bewertungsnummer: 2198545

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In diesen Buch kommt man zur Ruhe und kann den Alltag vergessen ! Es lässt sich super lesen. Man kann sich in die Hauptfigur hinein versetzen und fiebert mit. Ich freu mich auf den nächsten Teil !

Sehr schön !

Bewertung am 11.05.2024
Bewertungsnummer: 2198545
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In diesen Buch kommt man zur Ruhe und kann den Alltag vergessen ! Es lässt sich super lesen. Man kann sich in die Hauptfigur hinein versetzen und fiebert mit. Ich freu mich auf den nächsten Teil !

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Tage in der Buchhandlung Morisaki

von Satoshi Yagisawa

4.1

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Petra Graber

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Petra Graber

Orell Füssli Wirz Aarau

Zum Portrait

5/5

Lassen wir uns durch das Lesen verzaubern

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wieder einmal hat mich das Cover eines Buches so überzeugt, dass ich es einfach lesen musste! Und glücklicherweise wurde ich auch hier nicht enttäuscht. Takako ist Mitte zwanzig, lebt in Tokio, hat einen Job und einen festen Freund. Dieser eröffnet ihr eines Tages, dass er heiraten wird, seine Verlobte von der Takako nichts wusste. Dies trifft Takako hart, und da die beiden in der gleichen Firma arbeiten, kündigt sie auch noch ihren Job. Als ihr Onkel dies erfährt, bietet er Takako an, sie könne in seinem Antiquariat wohnen und morgens dort auch arbeiten (da er am Morgen jeweils Therapie für seinen Rücken hat). Widerstrebend nimmt Takako an. Sie hat zwar ihren Onkel schon seit zehn Jahren nicht mehr gesehen, aber zu ihren Eltern zurück will sie auch nicht. Die Geschichte erzählt in einem ersten Teil wie es Takako im Antiquariat ihres Onkels gelingt, wieder zu sich selbst zu finden. Im zweiten Teil kommt ihre Tante Momoko, die ihren Onkel vor mehreren Jahren ohne viele Abschiedsworte verlassen hat, wieder zurück und Takako möchte dem auf den Grund gehen. Das Buch ist wunderbar geschrieben und es hat bei mir nichts als ein Lächeln und Wärme zurückgelassen. Ich fand vor allem schön, dass Takako durch das Lesen und die Bücher im Antiquariat ihres Onkels aus ihrer Trauer herausfand und sich den Menschen wieder öffnete. Ich mag solche magischen Momente, wenn der Protagonist oder die Protagonistin merkt, dass doch nicht alles verloren ist. Für alle die noch etwas Gemütliches für zwischendurch brauchen. Der Roman wurde 2010 in Japan unter dem Titel “Morisaki shoten no hibi” verfilmt.
5/5

Lassen wir uns durch das Lesen verzaubern

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wieder einmal hat mich das Cover eines Buches so überzeugt, dass ich es einfach lesen musste! Und glücklicherweise wurde ich auch hier nicht enttäuscht. Takako ist Mitte zwanzig, lebt in Tokio, hat einen Job und einen festen Freund. Dieser eröffnet ihr eines Tages, dass er heiraten wird, seine Verlobte von der Takako nichts wusste. Dies trifft Takako hart, und da die beiden in der gleichen Firma arbeiten, kündigt sie auch noch ihren Job. Als ihr Onkel dies erfährt, bietet er Takako an, sie könne in seinem Antiquariat wohnen und morgens dort auch arbeiten (da er am Morgen jeweils Therapie für seinen Rücken hat). Widerstrebend nimmt Takako an. Sie hat zwar ihren Onkel schon seit zehn Jahren nicht mehr gesehen, aber zu ihren Eltern zurück will sie auch nicht. Die Geschichte erzählt in einem ersten Teil wie es Takako im Antiquariat ihres Onkels gelingt, wieder zu sich selbst zu finden. Im zweiten Teil kommt ihre Tante Momoko, die ihren Onkel vor mehreren Jahren ohne viele Abschiedsworte verlassen hat, wieder zurück und Takako möchte dem auf den Grund gehen. Das Buch ist wunderbar geschrieben und es hat bei mir nichts als ein Lächeln und Wärme zurückgelassen. Ich fand vor allem schön, dass Takako durch das Lesen und die Bücher im Antiquariat ihres Onkels aus ihrer Trauer herausfand und sich den Menschen wieder öffnete. Ich mag solche magischen Momente, wenn der Protagonist oder die Protagonistin merkt, dass doch nicht alles verloren ist. Für alle die noch etwas Gemütliches für zwischendurch brauchen. Der Roman wurde 2010 in Japan unter dem Titel “Morisaki shoten no hibi” verfilmt.

Petra Graber
  • Petra Graber
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Viviane von Arx

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Viviane von Arx

Orell Füssli Kriens – Pilatusmarkt

Zum Portrait

5/5

Ein wunderbares Debüt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Takako steht an einem Tiefpunkt in ihrem Leben. Eigentlich möchte sie sich nur verkriechen, doch ihr Onkel braucht ihre Hilfe. Aus diesem Grund macht sie sich auf nach Jinbocho, dem Buchhandlungsviertel von Tokio. Ein leichter und wunderschön geschriebener Roman, welcher nicht nur für Buchliebhaber zu empfehlen ist.
5/5

Ein wunderbares Debüt

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Takako steht an einem Tiefpunkt in ihrem Leben. Eigentlich möchte sie sich nur verkriechen, doch ihr Onkel braucht ihre Hilfe. Aus diesem Grund macht sie sich auf nach Jinbocho, dem Buchhandlungsviertel von Tokio. Ein leichter und wunderschön geschriebener Roman, welcher nicht nur für Buchliebhaber zu empfehlen ist.

Viviane von Arx
  • Viviane von Arx
  • Buchhändler/-in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Die Tage in der Buchhandlung Morisaki

von Satoshi Yagisawa

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Tage in der Buchhandlung Morisaki