• Crescent City – Wenn die Schatten sich erheben
  • Crescent City – Wenn die Schatten sich erheben
  • Crescent City – Wenn die Schatten sich erheben
  • Crescent City – Wenn die Schatten sich erheben
Band 3

Crescent City – Wenn die Schatten sich erheben

Die langersehnte Fortsetzung der Bestsellerreihe – die deutsche Ausgabe von ›House of Flame and Shadow‹

Buch (Gebundene Ausgabe)

Fr. 39.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Crescent City – Wenn die Schatten sich erheben

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab Fr. 39.90
eBook

eBook

ab Fr. 20.90

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

790

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

16 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

07.03.2024

Verlag

dtv

Seitenzahl

960

Maße (L/B/H)

21.8/15.7/5.3 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

790

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

16 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

07.03.2024

Verlag

dtv

Seitenzahl

960

Maße (L/B/H)

21.8/15.7/5.3 cm

Gewicht

1012 g

Auflage

1. Auflage

Reihe

Crescent City-Reihe 3

Originaltitel

House of Flame and Shadow

Übersetzt von

  • Franca Fritz
  • Heinrich Koop

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-423-76477-3

Weitere Bände von Crescent City

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.7

23 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Irgendwie wirr!

Bewertung aus Überlingen am 12.06.2024

Bewertungsnummer: 2221862

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Bryce ist in einer anderen Welt gelandet und versteht nicht, wo und warum sie dort ist. Während sie von Dehnsucht nach ihrem zuhause, ihrer Familie und ihrem Gefährten nach einem Weg zurück sucht, kommt sie dabei einer Sache auf die Spur, die auch für ihre Welt Auswirkungen haben könnte… Auch Hunt ist wenig begeistert, dass seine Gefährtin verschwunden und er in den Kerkern der Asteri ist - doch im Gegensatz zu seiner letzten Gefangenschaft ist er dieses Mal nicht allein, sondern unter Freunden, was die Sache gleichzeitig so viel erträglicher, aber auch schlimmer macht.. Finden Bryce und Hunt wieder einen Weg zueinander und schaffen sie es, ihre Welt von den Asteri zu befreien? Kennt ihr so Bücher, die ihr zuschlagt und absolut nicht wisst, was ihr davon halten sollt? Genau so ist es mir mir dem Crescent City 3 ergangen. Teilweise gab es richtig spannende Szenen, aber teilweise hat es sich gefühlt endlos gezogen. Teilweise mochte ich die Charaktere mega gerne - z.B. Ithan, Ruhn und Lidia - mit anderen konnte ich allerdings weniger anfangen und auch Bryce fand ich in diesem Teil irgendwie eher unangenehm. Irgendwie gelingt ihr alles fast schon zu mühelos. Auch der Ausflug in die Acotarwelt war für mich wenig greifbar - vielleicht ist das anders, wenn man diese Reihe kennt, aber für mich war das alles irgendwie nur wirr. Für mich war es daher leider der schwächste Band der Reihe, weswegen ich mich jetzt auf die anderen Reihen von ihr freue, die von den meisten ja mehr gemocht werden.

Irgendwie wirr!

Bewertung aus Überlingen am 12.06.2024
Bewertungsnummer: 2221862
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Bryce ist in einer anderen Welt gelandet und versteht nicht, wo und warum sie dort ist. Während sie von Dehnsucht nach ihrem zuhause, ihrer Familie und ihrem Gefährten nach einem Weg zurück sucht, kommt sie dabei einer Sache auf die Spur, die auch für ihre Welt Auswirkungen haben könnte… Auch Hunt ist wenig begeistert, dass seine Gefährtin verschwunden und er in den Kerkern der Asteri ist - doch im Gegensatz zu seiner letzten Gefangenschaft ist er dieses Mal nicht allein, sondern unter Freunden, was die Sache gleichzeitig so viel erträglicher, aber auch schlimmer macht.. Finden Bryce und Hunt wieder einen Weg zueinander und schaffen sie es, ihre Welt von den Asteri zu befreien? Kennt ihr so Bücher, die ihr zuschlagt und absolut nicht wisst, was ihr davon halten sollt? Genau so ist es mir mir dem Crescent City 3 ergangen. Teilweise gab es richtig spannende Szenen, aber teilweise hat es sich gefühlt endlos gezogen. Teilweise mochte ich die Charaktere mega gerne - z.B. Ithan, Ruhn und Lidia - mit anderen konnte ich allerdings weniger anfangen und auch Bryce fand ich in diesem Teil irgendwie eher unangenehm. Irgendwie gelingt ihr alles fast schon zu mühelos. Auch der Ausflug in die Acotarwelt war für mich wenig greifbar - vielleicht ist das anders, wenn man diese Reihe kennt, aber für mich war das alles irgendwie nur wirr. Für mich war es daher leider der schwächste Band der Reihe, weswegen ich mich jetzt auf die anderen Reihen von ihr freue, die von den meisten ja mehr gemocht werden.

nicht so packend wie Teil 1

um.Buchseites.breite am 07.06.2024

Bewertungsnummer: 2218394

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zusammenfassung Wir schließen mit Band 3 unmittelbar an das Ende von Band 2 an, von daher ist dies zuerst eine Warnung an Alle, die lieber nicht gespoilert werden wollen. Bryce ist durch das selbst erschaffene Portal gesprungen. Doch anders als erwartet ist sie nicht in der Hölle aufgetaucht, sondern bei Rhysand und Co., genauer gesagt, direkt vor Azriel. Dieser bringt sie direkt zu Rhysand, welcher mit einem Verhör beginnt. Doch für Bryce bleibt die Frage offen: Wieso wurde sie in diese Welt gebracht? War es vorbestimmt? Hat sie hier eine Aufgabe? Währenddessen begleiten wir auch Hunts Zeit im Verlies der Asteri. Die Verhöre, denen er sich zusammen mit Ruhn und Baxian unterziehen muss, laufen jedoch sehr viel anders ab, als die von Bryce in der anderen Welt. Wir begleiten auch Flynn und Dec, die auf der Suche nach Tharion sind. Parallel versucht Ithan der frisch befreiten Sigrid zu neuer Stärke zu verhelfen. Schreibstil Der Schreibstil war toll. Die Geschichte erlebt man aus zahlreichen Perspektiven, sodass die Handlung ständig springt und eigentlich kein Gefühl der Länge entstehen sollte. Eigentlich. Leider habe ich nur schlecht in die Geschichte gefunden, da ich besonders zu Anfang das Gefühl hatte, dass die Handlung stagniert. Charaktere Das Crossover mit der Welt aus „Das Reich der sieben Höfe“ fand ich schön, jedoch hätte ich mir mehr gewünscht. Mehr Interaktion, mehr Gespräch. Bryce gefiel mir schon hier nicht allzu sehr. Sie war unfassbar grüblerisch und ruhig. Auch gegenüber Hunt hatte ich das Gefühl, dass sie ihn nicht verstehen wollte, sie brach ständig einen Streit vom Zaun. Aber das wären Punkte, die man auf die Anspannung und den Stress der Charaktere zurückführen kann. Jedoch nicht das bekannte Muster von Bryce. Sie war Allem und Jedem einen Schritt voraus. Die Handlung war dennoch spektakulär und es passierte richtig viel, jedoch nie nachdem man den Leser eingeweiht hatte. Sie katapultierte sich in eine Situation, diese eskalierte und wurde anschließend gelöst, damit sie behaupten kann, dass sie behaupten konnte, dass sie es genauso geplant hatte. Dies änderte sich jedoch beim Showdown. Hier kamen auch viel zu viele Faktoren hinzu, als das sie hätte alles planen können. Der Showdown war mitreißend und spannend. Ich musste mir gegen Ende des Buches ein paar Tränen zurückhalten. Bei den Nebenhandlungen habe ich jedoch nichts auszusetzen. Ithan ist mir im Laufe des Buches so sehr ans Herz gewachsen. Insgesamt sehe ich in ihm auch den Charakter mit der größten Entwicklung in diesem Teil. Er hat trotz zahlreicher Rückschläge weiter gemacht und ist für seine Lieben durch die Hölle gegangen. Am Ende des Buches bleibt sein Erzählstrang jedoch offen, sodass ein möglicher Band vier Ithan näher behandeln könnte. Ich wäre gespannt zu sehen, wie er sich schlägt und was die Zukunft für ihn bereithält. Tharion´s Geschichte steht ebenfalls offen. Im dritten Band konnte ich seine Entscheidungen nicht immer nachvollziehen. Dies änderte sich jedoch mit einer folgenschweren Entscheidung, die er im Thronsaal für die Rettung eines anderen, fremden Lebens trifft. Er reflektiert urplötzlich und findet scheinbar gefallen an der Verantwortung. Ab diesem Punkt habe ich seine Passagen auch sehr gerne gelesen. Auch andere Entwicklungen, wie die von Ruhn, Hypaxia, Day, Sathia usw. haben mir richtig gut gefallen. Besonders die Geschichte von Jesiba hat mich noch einmal bekommen. Das alles hätte ich so nie hinter ihr vermutet. Fazit Trotz meiner oben aufgeführten Kritikpunkte zur Protagonistin, fand ich die Geschichte äußerst spannend. Die Freundschaften und Beziehungen wirkten echt und die Zeichnungen Charaktere waren vielseitig. Die Handlung hätte für mein Empfinden an manchen Stellen etwas gestrafft werden können, während andere Passagen etwas mehr Aufmerksamkeit verdient hätten, aber das variiert wahrscheinlich von Leser zu Leser. Dennoch stellt dieses Buch einen gelungenen Abschluss der Hauptstory dar, der vor allem Neugier auf den nächsten Band von Nesta macht.

nicht so packend wie Teil 1

um.Buchseites.breite am 07.06.2024
Bewertungsnummer: 2218394
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Zusammenfassung Wir schließen mit Band 3 unmittelbar an das Ende von Band 2 an, von daher ist dies zuerst eine Warnung an Alle, die lieber nicht gespoilert werden wollen. Bryce ist durch das selbst erschaffene Portal gesprungen. Doch anders als erwartet ist sie nicht in der Hölle aufgetaucht, sondern bei Rhysand und Co., genauer gesagt, direkt vor Azriel. Dieser bringt sie direkt zu Rhysand, welcher mit einem Verhör beginnt. Doch für Bryce bleibt die Frage offen: Wieso wurde sie in diese Welt gebracht? War es vorbestimmt? Hat sie hier eine Aufgabe? Währenddessen begleiten wir auch Hunts Zeit im Verlies der Asteri. Die Verhöre, denen er sich zusammen mit Ruhn und Baxian unterziehen muss, laufen jedoch sehr viel anders ab, als die von Bryce in der anderen Welt. Wir begleiten auch Flynn und Dec, die auf der Suche nach Tharion sind. Parallel versucht Ithan der frisch befreiten Sigrid zu neuer Stärke zu verhelfen. Schreibstil Der Schreibstil war toll. Die Geschichte erlebt man aus zahlreichen Perspektiven, sodass die Handlung ständig springt und eigentlich kein Gefühl der Länge entstehen sollte. Eigentlich. Leider habe ich nur schlecht in die Geschichte gefunden, da ich besonders zu Anfang das Gefühl hatte, dass die Handlung stagniert. Charaktere Das Crossover mit der Welt aus „Das Reich der sieben Höfe“ fand ich schön, jedoch hätte ich mir mehr gewünscht. Mehr Interaktion, mehr Gespräch. Bryce gefiel mir schon hier nicht allzu sehr. Sie war unfassbar grüblerisch und ruhig. Auch gegenüber Hunt hatte ich das Gefühl, dass sie ihn nicht verstehen wollte, sie brach ständig einen Streit vom Zaun. Aber das wären Punkte, die man auf die Anspannung und den Stress der Charaktere zurückführen kann. Jedoch nicht das bekannte Muster von Bryce. Sie war Allem und Jedem einen Schritt voraus. Die Handlung war dennoch spektakulär und es passierte richtig viel, jedoch nie nachdem man den Leser eingeweiht hatte. Sie katapultierte sich in eine Situation, diese eskalierte und wurde anschließend gelöst, damit sie behaupten kann, dass sie behaupten konnte, dass sie es genauso geplant hatte. Dies änderte sich jedoch beim Showdown. Hier kamen auch viel zu viele Faktoren hinzu, als das sie hätte alles planen können. Der Showdown war mitreißend und spannend. Ich musste mir gegen Ende des Buches ein paar Tränen zurückhalten. Bei den Nebenhandlungen habe ich jedoch nichts auszusetzen. Ithan ist mir im Laufe des Buches so sehr ans Herz gewachsen. Insgesamt sehe ich in ihm auch den Charakter mit der größten Entwicklung in diesem Teil. Er hat trotz zahlreicher Rückschläge weiter gemacht und ist für seine Lieben durch die Hölle gegangen. Am Ende des Buches bleibt sein Erzählstrang jedoch offen, sodass ein möglicher Band vier Ithan näher behandeln könnte. Ich wäre gespannt zu sehen, wie er sich schlägt und was die Zukunft für ihn bereithält. Tharion´s Geschichte steht ebenfalls offen. Im dritten Band konnte ich seine Entscheidungen nicht immer nachvollziehen. Dies änderte sich jedoch mit einer folgenschweren Entscheidung, die er im Thronsaal für die Rettung eines anderen, fremden Lebens trifft. Er reflektiert urplötzlich und findet scheinbar gefallen an der Verantwortung. Ab diesem Punkt habe ich seine Passagen auch sehr gerne gelesen. Auch andere Entwicklungen, wie die von Ruhn, Hypaxia, Day, Sathia usw. haben mir richtig gut gefallen. Besonders die Geschichte von Jesiba hat mich noch einmal bekommen. Das alles hätte ich so nie hinter ihr vermutet. Fazit Trotz meiner oben aufgeführten Kritikpunkte zur Protagonistin, fand ich die Geschichte äußerst spannend. Die Freundschaften und Beziehungen wirkten echt und die Zeichnungen Charaktere waren vielseitig. Die Handlung hätte für mein Empfinden an manchen Stellen etwas gestrafft werden können, während andere Passagen etwas mehr Aufmerksamkeit verdient hätten, aber das variiert wahrscheinlich von Leser zu Leser. Dennoch stellt dieses Buch einen gelungenen Abschluss der Hauptstory dar, der vor allem Neugier auf den nächsten Band von Nesta macht.

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Crescent City – Wenn die Schatten sich erheben

von Sarah J. Maas

3.7

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Crescent City – Wenn die Schatten sich erheben
  • Crescent City – Wenn die Schatten sich erheben
  • Crescent City – Wenn die Schatten sich erheben
  • Crescent City – Wenn die Schatten sich erheben