Steckerlfischfiasko
Band 12

Steckerlfischfiasko

Ein Provinzkrimi | Endlich ist er wieder da: der Eberhofer Franz mit seinem neuesten Fall!

Buch (Taschenbuch)

Fr. 26.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Steckerlfischfiasko

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 33.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 26.90
eBook

eBook

ab Fr. 15.90
  • Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 Einkaufswert Mehr erfahren

    Schweiz & Liechtenstein:

    Versandkostenfrei ab Fr. 30.00
    Versandkosten bis Fr. 30.00: Fr. 3.50

    Andere Lieferländer

    Fr. 18.00 unabhängig vom Warenwert

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

2250

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.10.2023

Verlag

dtv

Seitenzahl

288

Beschreibung

Rezension

Auch der zwölfte Eberhofer-Krimi ist wieder eine gelungene Mischung aus Spannung und Humor. Mit all den von vielen Lesern längst lieb gewonnenen besonderen Charakteren. Sehr unterhaltsam. ("Ruhr Nachrichten")
Sehr unterhaltsam und absolut lesenswert. ("Soester Anzeiger")
Im ›Steckerlfischfiasko‹ zeigt sich der Eberhofer Franz wieder mal von seiner besten Seite. ("Mainhattan Kurier")
Der Eberhofer, der Birkenberger, die Susi & Co. sind wieder voll im Einsatz und zeigen anderen, was eine Harke ist. Rita Falks Stil spricht in der Krimi-Literatur weiter eine ganz eigene Sprache. ("denglers-buchkritik.de")
Herrlich-entspannende Lektüre. Und g’schmackig wie ’ne Leberkässemmel. Mit Senf. ("Sonntag Express")
Auch das zwölfte Abenteuer in 13 Jahren hat viel bayerischen Grant – und Charme. ("Hörzu")

Details

Verkaufsrang

2250

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

18.10.2023

Verlag

dtv

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

20.8/13.4/2.6 cm

Gewicht

355 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-423-26377-1

Weitere Bände von Franz Eberhofer

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

3.0

20 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Oje...

Bewertung am 28.01.2024

Bewertungsnummer: 2118534

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zuerst hab ich mich so gefreut über einen neuen Eberhofer. Konnte ja nur besser werden, nach dem letzten. Leider aber war die Enttäuschung groß. Ich bin bis zu Seite 80 gekommen. Dann musste ich aufhören. Wer gerne eine absolut prüden, unsympathischen, frustrierten Mann sudern hört, der kann gern weiterlesen. Schade, dass sich der Franz so entwickelt hat. Hätte ja auch anders sein können. Es hätte sich auch die Susi anders entwickeln können. Ein bisschen Selbstwert aufbauen zum Beispiel... Inhaltlich wirklich fad. Am Ende kann man gut zwei Seiten zur Mordaufklärung lesen. Dann is alles klar. Man braucht den Mittelteil nicht. Also wer zwecks Tradition, und nicht aus Freude am Frust, den letzten Teil lesen will: die erste 50 Seiten für den Mord, die letzten 30 für die Aufklärung. Ich les den erste Eberhofer nochmal. Der war gut.

Oje...

Bewertung am 28.01.2024
Bewertungsnummer: 2118534
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Zuerst hab ich mich so gefreut über einen neuen Eberhofer. Konnte ja nur besser werden, nach dem letzten. Leider aber war die Enttäuschung groß. Ich bin bis zu Seite 80 gekommen. Dann musste ich aufhören. Wer gerne eine absolut prüden, unsympathischen, frustrierten Mann sudern hört, der kann gern weiterlesen. Schade, dass sich der Franz so entwickelt hat. Hätte ja auch anders sein können. Es hätte sich auch die Susi anders entwickeln können. Ein bisschen Selbstwert aufbauen zum Beispiel... Inhaltlich wirklich fad. Am Ende kann man gut zwei Seiten zur Mordaufklärung lesen. Dann is alles klar. Man braucht den Mittelteil nicht. Also wer zwecks Tradition, und nicht aus Freude am Frust, den letzten Teil lesen will: die erste 50 Seiten für den Mord, die letzten 30 für die Aufklärung. Ich les den erste Eberhofer nochmal. Der war gut.

Mord im Golfclub

Eliza am 28.01.2024

Bewertungsnummer: 2118422

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Franz Eberhofer ist Kult und auch im neuen Fall steht der Humor bei ihm an erster Stelle. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir mehr Krimi gewünscht. In der Handlung geht es um einen ermordeten Mann, welcher in der Spa-Landschaft des Golfclubs von Niederkaltenkirchen aufgefunden wird. Es handelt sich dabei um den Präsidenten des Golfclubs höchstpersönlich. Franz Eberhofer beginnt zusammen mit seinem „Gehilfen in Spe“ Rudi Birkenberger zu ermitteln. In der Zwischenzeit versucht seine Susi sich als Bürgermeisterkandidatin in Stellung zu bringen. Ein Mord und eine Frau mit ihrem eigenen Kopf, dass ist zu viel für den Franz. Werden er und Rudi Licht ins Dunkle bringen? Franz Eberhofer ist wie immer pragmatisch und zielorientiert eingestellt. Er hat Probleme mit der modernen Welt, welche z.B. Veganer oder selbstbestimmte Frauen mit sich bringt. Ich mag ihn einfach und kann mich trotz seiner Überzeichnung sehr gut mit ihm identifizieren. Ebenfalls mit von der Partie sind die vielen bekannten Nebendarsteller von denen ich den Flötzinger, sowie den Rudi Birkenberger am liebsten mag. Die Geschichte spielt in Niederkaltenkirchen in der heutigen Zeit und ist gut einordbar. Der Schreibstil der Autorin ist sehr dialogorientiert, humorvoll, manchmal etwas derb und mit bayerischer Sprachfärbung versehen. Ich musste auch in diesem Fall wieder sehr viel lachen. Der Humor verdeckt geschickt die vielleicht manchmal etwas zu kurz geratenen Ermittlungsarbeiten bei der Suche nach den Mördern. Ich hätte mir etwas mehr Detail und Einfallsreichtum bei den Ermittlungen gewünscht. Auch das Ende des Krimis war mir etwas zu banal, auch wenn es im Endeffekt schlüssig ist. Aber die vielen liebevollen Darstellung der einzelnen Charaktere in dem Krimi sorgen für Kurzweile beim Lesen. Sehr humorvoll mit einer Portion zu viel Klamauk ist dieser Krimi aber für kurzweiliges Lesevergnügen empfehlenswert.

Mord im Golfclub

Eliza am 28.01.2024
Bewertungsnummer: 2118422
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Franz Eberhofer ist Kult und auch im neuen Fall steht der Humor bei ihm an erster Stelle. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir mehr Krimi gewünscht. In der Handlung geht es um einen ermordeten Mann, welcher in der Spa-Landschaft des Golfclubs von Niederkaltenkirchen aufgefunden wird. Es handelt sich dabei um den Präsidenten des Golfclubs höchstpersönlich. Franz Eberhofer beginnt zusammen mit seinem „Gehilfen in Spe“ Rudi Birkenberger zu ermitteln. In der Zwischenzeit versucht seine Susi sich als Bürgermeisterkandidatin in Stellung zu bringen. Ein Mord und eine Frau mit ihrem eigenen Kopf, dass ist zu viel für den Franz. Werden er und Rudi Licht ins Dunkle bringen? Franz Eberhofer ist wie immer pragmatisch und zielorientiert eingestellt. Er hat Probleme mit der modernen Welt, welche z.B. Veganer oder selbstbestimmte Frauen mit sich bringt. Ich mag ihn einfach und kann mich trotz seiner Überzeichnung sehr gut mit ihm identifizieren. Ebenfalls mit von der Partie sind die vielen bekannten Nebendarsteller von denen ich den Flötzinger, sowie den Rudi Birkenberger am liebsten mag. Die Geschichte spielt in Niederkaltenkirchen in der heutigen Zeit und ist gut einordbar. Der Schreibstil der Autorin ist sehr dialogorientiert, humorvoll, manchmal etwas derb und mit bayerischer Sprachfärbung versehen. Ich musste auch in diesem Fall wieder sehr viel lachen. Der Humor verdeckt geschickt die vielleicht manchmal etwas zu kurz geratenen Ermittlungsarbeiten bei der Suche nach den Mördern. Ich hätte mir etwas mehr Detail und Einfallsreichtum bei den Ermittlungen gewünscht. Auch das Ende des Krimis war mir etwas zu banal, auch wenn es im Endeffekt schlüssig ist. Aber die vielen liebevollen Darstellung der einzelnen Charaktere in dem Krimi sorgen für Kurzweile beim Lesen. Sehr humorvoll mit einer Portion zu viel Klamauk ist dieser Krimi aber für kurzweiliges Lesevergnügen empfehlenswert.

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Steckerlfischfiasko

von Rita Falk

3.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Steckerlfischfiasko