Uns bleibt immer New York
Artikelbild von Uns bleibt immer New York
Mark Miller

1. Uns bleibt immer New York

Uns bleibt immer New York

Hörbuch-Download (MP3)

Uns bleibt immer New York

Ebenfalls verfügbar als:

Hörbuch

Hörbuch

ab Fr. 28.90
Taschenbuch

Taschenbuch

ab Fr. 25.90
eBook

eBook

ab Fr. 17.00

Beschreibung

Details

Gesprochen von

Benjamin Vinnen

Spieldauer

9 Stunden und 40 Minuten

Family Sharing

Ja

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

23.02.2023

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Gesprochen von

Benjamin Vinnen

Spieldauer

9 Stunden und 40 Minuten

Abo-Fähigkeit

Ja

Erscheinungsdatum

23.02.2023

Hörtyp

Lesung

Fassung

ungekürzt

Medium

MP3

Anzahl Dateien

145

Verlag

TIDE exklusiv

Übersetzt von

Anja Mehrmann

Sprache

Deutsch

EAN

9783844933376

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.2

111 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

Spannende Geschichte

Bewertung aus Heidelberg am 13.06.2024

Bewertungsnummer: 2222176

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Schon allein das Cover des Buches hat mich in den Bann gezogen. Es wirkt mysteriös aber gleichzeitug auch einladend. Man ist gespannt was passiert. Ich finde es auch gelungen, das Mark Miller "Uns bleibt immer New York" gewählt hat, da es an den berühmten Satz aus "Casablanca " erinnert. New York als Schauplatz ist natürlich sehr gut gewählt, da ich selbst schon oft dort war, konnte ich mich direkt orientieren und wusste wo sich die Hauptcharaktere aufhalten. Das Buch fesselt von der ersten Seiten an und schon nach 2 Tagen war ich komplett durch. Man kann sich sehr gut in die zwei Protagonisten herein fühlen, Lorraine und Leo sind auf den ersten Blick zwei sehr unterschiedliche Charaktere aber schon bald gibt es erste Gemeinsamkeiten und man wünscht den beiden ein Happy End. Das Buch gibt gute Einblicke in die Welt der Künstler und wie es ist von diesem Handwerk zu leben. Definitiv eine riesen Empfehlung von mir.

Spannende Geschichte

Bewertung aus Heidelberg am 13.06.2024
Bewertungsnummer: 2222176
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Schon allein das Cover des Buches hat mich in den Bann gezogen. Es wirkt mysteriös aber gleichzeitug auch einladend. Man ist gespannt was passiert. Ich finde es auch gelungen, das Mark Miller "Uns bleibt immer New York" gewählt hat, da es an den berühmten Satz aus "Casablanca " erinnert. New York als Schauplatz ist natürlich sehr gut gewählt, da ich selbst schon oft dort war, konnte ich mich direkt orientieren und wusste wo sich die Hauptcharaktere aufhalten. Das Buch fesselt von der ersten Seiten an und schon nach 2 Tagen war ich komplett durch. Man kann sich sehr gut in die zwei Protagonisten herein fühlen, Lorraine und Leo sind auf den ersten Blick zwei sehr unterschiedliche Charaktere aber schon bald gibt es erste Gemeinsamkeiten und man wünscht den beiden ein Happy End. Das Buch gibt gute Einblicke in die Welt der Künstler und wie es ist von diesem Handwerk zu leben. Definitiv eine riesen Empfehlung von mir.

Überzeugt weder als Liebesgeschichte, noch als Krimi

Tine M. am 07.06.2024

Bewertungsnummer: 2218332

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Pariserin Lorraine reist nach New York um das Lieblingsbild ihres verstorbenen Vaters zu kaufen. Dort wird sie angegriffen und niedergestochen, die Tat ihres Stalkers. Der Maler und Ex-Häftling Leo rettet sie, woraufhin die beiden eine kurze Liaison beginnen. Während Lorraines Zwischenstopp in Paris und beruflichen Rückkehr nach New York erhält sie weiterhin Nachrichten und Drohungen ihres Stalkers. Das Geschehen wird mittels der personellen Erzählperspektive abwechselnd aus Lorraines und Leos Sicht erzählt, während ihre Vergangenheit sie beide einholt. Schon die Liebesgeschichte hat mir von Beginn an nicht zugesagt. Lorraine ist eine selbstbewusste Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht und die New Yorker Niederlassung ihres Unternehmens aufbauen soll. Nach nur wenigen Tagen ist sie völlig vernarrt in Leo, sodass sie ihm zurück in Paris weiterhin Nachrichten schickt, obwohl er ihr die kalte Schulter zeigt. Als sie wieder nach New York kommt, lässt sie ebenfalls nicht locker. Warum akzeptiert sie nicht sein "Nein" und hakt den One-Night-Stand ab, statt sich so sehr an diesen Mann zu hängen? Der Krimi-Teil der Geschichte handelt vom Stalking von Lorraine, das schon vor vielen Monaten begonnen hat und beim ersten New York-Besuch in einen tätlichen Angriff gipfelt. Die Polizei sieht keinen Zusammenhang, schließlich war sie fern ihrer Heimat und nachts alleine im Park unterwegs. Doch Lorraine ist sowieso nicht beunruhigt oder ängstlich. Im gesamten Buch wurde aus ihrer Perspektive nur dreimal das Wort "Angst" genutzt. Nicht emotional beschrieben, sondern nur erwähnt. Ihre Gedanken und Gefühle für Leo überwiegen die ganze Zeit, sodass man sich anfangs mehr auf die Liebesgeschichte als den Krimi konzentriert. Nachdem das Stalking später immer mehr Raum einnimmt, geschieht eine Wendung, die den Fall zunächst in der Luft hängen lässt. Die Identität des Stalkers (oder etwa der Stalkerin?) wird immer undurchsichtiger. In der zweiten Hälfte des Buches wird es schließlich spannender und spitzt sich bis zum Ende hin zu. Fazit: "Uns bleibt immer New York" ist ein flüssig zu lesendes Buch, in dem eine Liebesgeschichte und ein Krimi miteinander verknüpft wurden. Die Beziehung der Protagonisten hat mich nicht überzeugen können. Der Krimi-Anteil (Stalking) ist anfangs auch langweilig, da das Opfer kaum ängstlich ist und die drohende Gefahr auf die leichte Schulter nimmt. Erst später wird die Geschichte spannender und ausgeklügelter. 2,5 Sterne

Überzeugt weder als Liebesgeschichte, noch als Krimi

Tine M. am 07.06.2024
Bewertungsnummer: 2218332
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Pariserin Lorraine reist nach New York um das Lieblingsbild ihres verstorbenen Vaters zu kaufen. Dort wird sie angegriffen und niedergestochen, die Tat ihres Stalkers. Der Maler und Ex-Häftling Leo rettet sie, woraufhin die beiden eine kurze Liaison beginnen. Während Lorraines Zwischenstopp in Paris und beruflichen Rückkehr nach New York erhält sie weiterhin Nachrichten und Drohungen ihres Stalkers. Das Geschehen wird mittels der personellen Erzählperspektive abwechselnd aus Lorraines und Leos Sicht erzählt, während ihre Vergangenheit sie beide einholt. Schon die Liebesgeschichte hat mir von Beginn an nicht zugesagt. Lorraine ist eine selbstbewusste Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht und die New Yorker Niederlassung ihres Unternehmens aufbauen soll. Nach nur wenigen Tagen ist sie völlig vernarrt in Leo, sodass sie ihm zurück in Paris weiterhin Nachrichten schickt, obwohl er ihr die kalte Schulter zeigt. Als sie wieder nach New York kommt, lässt sie ebenfalls nicht locker. Warum akzeptiert sie nicht sein "Nein" und hakt den One-Night-Stand ab, statt sich so sehr an diesen Mann zu hängen? Der Krimi-Teil der Geschichte handelt vom Stalking von Lorraine, das schon vor vielen Monaten begonnen hat und beim ersten New York-Besuch in einen tätlichen Angriff gipfelt. Die Polizei sieht keinen Zusammenhang, schließlich war sie fern ihrer Heimat und nachts alleine im Park unterwegs. Doch Lorraine ist sowieso nicht beunruhigt oder ängstlich. Im gesamten Buch wurde aus ihrer Perspektive nur dreimal das Wort "Angst" genutzt. Nicht emotional beschrieben, sondern nur erwähnt. Ihre Gedanken und Gefühle für Leo überwiegen die ganze Zeit, sodass man sich anfangs mehr auf die Liebesgeschichte als den Krimi konzentriert. Nachdem das Stalking später immer mehr Raum einnimmt, geschieht eine Wendung, die den Fall zunächst in der Luft hängen lässt. Die Identität des Stalkers (oder etwa der Stalkerin?) wird immer undurchsichtiger. In der zweiten Hälfte des Buches wird es schließlich spannender und spitzt sich bis zum Ende hin zu. Fazit: "Uns bleibt immer New York" ist ein flüssig zu lesendes Buch, in dem eine Liebesgeschichte und ein Krimi miteinander verknüpft wurden. Die Beziehung der Protagonisten hat mich nicht überzeugen können. Der Krimi-Anteil (Stalking) ist anfangs auch langweilig, da das Opfer kaum ängstlich ist und die drohende Gefahr auf die leichte Schulter nimmt. Erst später wird die Geschichte spannender und ausgeklügelter. 2,5 Sterne

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Uns bleibt immer New York

von Mark Miller

4.2

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Uns bleibt immer New York