Warenkorb
 

Größer als das Amt

Auf der Suche nach der Wahrheit - der Ex-FBI-Direktor klagt an

Die Erinnerungen von Ex-FBI-Chef James B. Comey sind aktuell, brisant und spannend wie ein Krimi. 2017 von Präsident Trump gefeuert, schreibt Comey einen fesselnden Insider-Bericht über politische Machenschaften und das von Donald Trump korrumpierte System.

Ein Sachbuch wie ein Kriminalroman der Extraklasse: James Comeys brisante Erinnerungen an die vergangenen 20 Jahre im Zentrum der Macht zeigen ihn als unbeugsamen Ermittler, der gegen die Mafia, gegen CIA-Folter und NSA-Überwachung, und zuletzt im Wahlkampf 2016 gegen Hillary Clintons Umgang mit dienstlichen Emails und Donald Trumps Russland-Verbindungen vorgegangen ist. Der Weg des parteilosen New Yorker Vorzeigejuristen gleicht einer politischen Achterbahnfahrt: stellvertretender Justizminister unter George W. Bush, zum FBI-Direktor ernannt von Barack Obama und gefeuert von Donald Trump wegen angeblicher Illoyalität. Sein Buch ist ein eindrückliches Lehrstück über den aufrechten Gang in einer verantwortungslosen Regierung.
Rezension
"Comey schreibt mit der Präzision eines Staatsanwalts, dem Talent eines Romanciers und dem Ehrgeiz eines begabten Narzissten."
Spiegel, 21.04.2018
Portrait

James B. Comey, geb. 1960, hat Jura in Chicago studiert und arbeitete danach bei der New Yorker Staatsanwaltschaft und als Generalstaatsanwalt in Virginia, bis er 2003 zum stellvertretenden Justizminister aufstieg. Danach ging er in die Wirtschaft, bis Präsident Obama den auch an der Columbia Law School Lehrenden 2013 zum FBI Direktor ernannte. 2017 feuerte Präsident Trump den politischen Beamten, weil er nicht bereit war, die Russland-Ermittlungen gegen seine Mitarbeiter im Wahlkampf und im Weissen Haus einzustellen. Comey ist verheiratet und hat fünf Kinder.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783426454220
Verlag Droemer eBook
Dateigröße 729 KB
Übersetzer Pieke Biermann, Elisabeth Liebl, Werner Schmitz, Karl-Heinz Siber, Henriette Zeltner
Verkaufsrang 7.116
eBook
eBook
Fr. 17.00
Fr. 17.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar, In der Cloud verfügbar
Sofort per Download lieferbar, 
In der Cloud verfügbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
10
2
2
0
1

von einer Kundin/einem Kunden am 06.09.2018
Bewertet: anderes Format

Eine spannende Abrechnung mit Donald Trump und der Werdegang von Comey selbst. Sehr aufschlussreich!

von einer Kundin/einem Kunden am 28.08.2018
Bewertet: anderes Format

Nicht nur eine kritische Auseinandersetzung mit der Trump-Zeit, sondern auch ein umfangreicher Einblick in die Regierungsarbeit in den USA.

Ist ein Präsident automatisch eine gute Führungspersönlichkeit?
von einer Kundin/einem Kunden am 19.07.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Nein! Folgt man Comeys Worten, und man folgt Ihnen gerne, denn er kann ganz wundervoll schreiben, dann ist dem nicht so. An vielen Beispielen aus seiner langen Karriere stellt er gute und schlechte Führungskräfte dar, stellt eigene Theorien auf und beschreibt seine Zusammenarbeit mit drei Präsidenten. Wer hier nur eine Anzahl... Nein! Folgt man Comeys Worten, und man folgt Ihnen gerne, denn er kann ganz wundervoll schreiben, dann ist dem nicht so. An vielen Beispielen aus seiner langen Karriere stellt er gute und schlechte Führungskräfte dar, stellt eigene Theorien auf und beschreibt seine Zusammenarbeit mit drei Präsidenten. Wer hier nur eine Anzahl von Anschuldigungen gegen Trump erwartet, wird enttäuscht werden. Ja, auch Trump kommt vor, aber Comey hatte mit diesem Buch ganz andere Ziele die erhielt verfolgt, Mir hat das Lesen viel Spaß gemacht und ich habe mir nicht selten gewünscht, dass jede Führungskraft so wäre wie er es als Ideal darstellt.