Warenkorb
 

Fr. 30.- Rabatt auf (fast) alles* - Code: 46WEEK

Jüdisches Emigrantenlos 1938/39 und die Schweiz

Eine Fallstudie

Nach dem antijüdischen Reichspogrom vom November 1938 beschliesst eine 57jährige jüdische Wienerin, zu ihrer Tochter in die Schweiz zu emigrieren. Die Umsetzung des Vorhabens ist qualvoll und gefährlich und gelingt erst Mitte 1939. Ein unauffälliger Stapel von Briefen im Familienarchiv der Herausgeberin, vor sechzig Jahren geschrieben, erweist sich als einzigartige Dokumentation. Zwischen den Alltagsnachrichten von Mutter und Tochter, Verwandten und Bekannten lesen wir mit wachsender Beklemmung, wie sich die Katastrophe anbahnt. Menschen jüdischer Herkunft, voll in die Gesellschaften Österreichs und Deutschlands integriert, werden systematisch ausgegrenzt und schrittweise vernichtet, erst rechtlich, dann materiell, zuletzt physisch. Jene, die das Glück haben, als zumeist unerwünschte Flüchtlinge zu überleben, finden sich in alle Winde verstreut.

Portrait
Die Herausgeberin: Marthi Pritzker-Ehrlich wurde 1944 in Kilchberg bei Zürich geboren. Studium der Geschichte an der Universität Zürich. 1981 Doktorat. Bis 1991 Geschichtsunterricht an der Kantonsschule Aarau, dann freischaffende Historikerin mit den Forschungsschwerpunkten Migration und Gesellschaftliche Gewalt. Verstorben 1998 in Aarau.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Andreas Pritzker
Seitenzahl 324
Erscheinungsdatum 01.10.1998
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-906760-34-6
Verlag Lang, Peter
Maße (L/B/H) 22,1/14,6/1,8 cm
Gewicht 440 g
Abbildungen 6 Abbildungen
Buch (Taschenbuch)
Fr. 143.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.