Die Nachwehen eines Selbstmordes und allgemeine Fragen der Suizidologie

Mit einem Gastartikel "Suizid bei Unternehmenskrisen" von Johann Hüthmair

Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes. Reihe 6: Psychologie / Series 6: Psychology / Série 6: Psychologie Band 669

Gerhard Bengesser

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 67.90
Fr. 67.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Der tödliche Ausgang einer suizidalen Handlung eines Familienangehörigen oder einer sonstigen nahestehenden Person lässt die betroffenen Personen in aller Regel in tiefem Schockzustand zurück. Wenn nicht entsprechend aufgefangen, entwickelt sich daraus meist eine sehr tiefe Depression mit meist völlig ungerechtfertigten und entstellten Schuldgefühlen. So werden Hinterbliebene, die sich aufopfernd um den Suizidanten gekümmert haben, ebenfalls von solchen Schuldgefühlen gequält, selbst wenn eine objektive Sicht vermuten lässt, dass es ohne diese Stütze schon früher zum Suizid gekommen wäre.

Im vorliegenden Buch – als Habilitationsarbeit an einer österreichischen Universität eingereicht – werden Hinterbliebene nach einem Krebstod als Kontrollgruppe herangezogen. Ein Exkurs gemeinsam mit Dr. J. Hüthmair über Suizid bei Unternehmenskrisen ergänzt diese Habilitationsarbeit.

Gerhard Bengesser wurde 1939 in Wartburg an der Krems geboren; nach Pflichtschule und LBA-Besuch Arbeit als Volksschullehrer, Musiklehrer und Organist. Ab dem 24. Lebensjahr Medizinstudium und Promotion 1969. Dann Ausbildung zum Nervenfacharzt. Ab 1979 Primar einer psychiatrischen Station der Landesnervenklinik Wagner-Jauregg, Linz. Mehrere Semester Philosophiestudium an der Universität Salzburg.

Johann Hüthmair, Sanierungsberater für Unternehmen, ist 1947 in Vöcklabruck geboren, studierte an der Johannes Kepler Universität Linz Betriebswirtschaftslehre, sponsionierte 1981 zum Magister rer.soc.oec. und promovierte 1988 zum Doktor rer. soc. oec. überlappend in Soziologie und Wirtschaftswissenschaft. Seit 1980 als Unternehmensberater, vorwiegend für Unternehmens-Sanierung tätig.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 03.07.2001
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-631-36437-6
Verlag Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Maße (L/B/H) 21/14.8/0.8 cm
Gewicht 197 g

Weitere Bände von Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes. Reihe 6: Psychologie / Series 6: Psychology / Série 6: Psychologie

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0

  • Aus dem Inhalt: Mutterboden des Suizids – Philosophische Dimensionen des Suizids – Spezielle Charakteristika der Hinterbliebenen – Ethik und Einzelfragen – Geographische und sonstige Besonderheiten – Vergleich Suizid mit Krebstod – Suizid bei Unternehmenskrisen.