Literaturwissenschaftliches Jahrbuch.

40. Band (1999).

Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge Band 40

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 137.00
Fr. 137.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 3 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 103.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Literaturwissenschaftliche Jahrbuch wurde 1926 von Günther Müller gegründet. Beabsichtigt war, in dieser Publikation regelmässig einen Überblick über neue Forschungsvorhaben und Ergebnisse zu bieten. Darüber hinaus enthielt das Jahrbuch auch Primärliteratur. 1939 verboten die Nationalsozialisten das Periodikum. Eine Neue Folge wurde im Jahre 1960 unter der Ägide des Germanisten Hermann Kunisch begründet, die inzwischen auf nunmehr 40 Bände gediehen ist. In der fächerübergreifenden Zeitschrift werden Beiträge zur Germanistik, Altgermanistik, Anglistik/Amerikanistik und Romanistik in Deutsch und in den zu den Fächern gehörenden Sprachen publiziert.

Das Literaturwissenschaftliche Jahrbuch ist auf keine Methode festgelegt. Die Herausgeber streben an, auch Beiträge junger Nachwuchswissenschaftler aufzunehmen. Abgedruckt sind jeweils Aufsätze zu allen vertretenen Literaturen sowie ein umfangreicher Buchbesprechungsteil. Zu seinen Besonderheiten gehört darüber hinaus, bislang unveröffentlichte literarische Texte zu publizieren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Theodor Berchem, Volker Kapp, Franz Link, Kurt Müller, Ruprecht Wimmer
Seitenzahl 489
Erscheinungsdatum 17.08.1999
Sprache Deutsch, Französisch
ISBN 978-3-428-09829-3
Verlag Duncker & Humblot
Maße (L/B) 23.3/15.7 cm
Gewicht 660 g

Weitere Bände von Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Inhalt: A. Wolf, Mythisch-heroische Überlieferungen und die literarischen Bestrebungen im alten Island. Überlegungen zur "Edda" - M. Neumann, Das 'Rationalprinzip' im Renaissancedialog. Über das Lehren des optimalen Ausnützens von Ressourcen bei Leon Battista Alberti und Pietro Aretin - W. Erzgräber, Das Gewissen bei Shakespeare - T. More Harrington, Pascal entre le dogmatisme et le scepticisme - H.-J. Müllenbrock, Scotts "Waverley" als 'Respons' auf Cervantes' "Don Quijote" - O. Briese, Aufruhr der Elemente. Politische Metaphorik bei den Romantikern - P. Neubauer, Das Sonettwerk Jones Verys als Spiegel seiner Entwicklung vom Propheten zum Patrioten - P. Geyer, Zur Dialektik von »mauvaise foi« und Ideologie in Flauberts "Madame Bovary" - E. Galvan, Verborgene Erotik. Quellenkritische Überlegungen zu Thomas Manns Drama "Fiorenza" - F. Link, Houdini, der Entfesselungskünstler, als »Held« seiner Zeit in der amerikanischen Literatur - F. Leinen, Strategien der Verrätselung in Camilo José Celas "La familia de Pascual Duarte" - C. Mair, »A Negro epic in America« oder ein Versepos für die postkoloniale Welt? Zu Derek Walcotts "Omeros" - B. Korte, Generationsbewusstsein als Element 'schwarzer' britischer Identitätsfiktion - A. Nünning, »Verbal Fictions?« Kritische Überlegungen und narratologische Alternativen zu Hayden Whites Einebnung des Gegensatzes zwischen Historiographie und Literatur - I. Scheitler, Sind Reisebeschreibungen fiktive Texte? Bemerkungen anlässlich von Barbara Kortes Buch "Der englische Reisebericht" - H. Weinrich, Marc Fumaroli: "Doctor honoris causa" der Universität Münster