Erinnerung und Modernisierung

Die öffentliche Rekonstruktion politischer Kollektivität am Beispiel des Neuen Rußland

Formen der Erinnerung Band 7

Andreas Langenohl

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 85.90
Fr. 85.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Das 20. Jahrhundert erlebte an seinem Ende tiefgreifende politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Umwälzungen, vorwiegend in Osteuropa. Die autoritäre Führung der osteuropäischen Gesellschaften brach zusammen, ihre demokratische Transformation ist bis heute unterschiedlich weit vorangeschritten, in keinem Fall aber abgeschlossen.Öffentliche Erinnerungen, das heisst öffentlich geführte Debatten über historische Ereignisse und deren Wahrnehmung stehen in enger Beziehung mit dem demokratischen Transformationsprozess dieser Gesellschaften. Am Beispiel des heutigen Russland untersucht Andreas Langenohl die öffentlichen Erinnerungen dreier wichtiger Ereignisse der Sowjetperiode: der Oktoberrevolution 1917, des Zweiten Weltkriegs (des »Grossen Vaterländischen Kriegs« der sowjetischen Historiografie) und des Stalinismus. Welche Erinnerungsmuster prägen die heutigen öffentlichen Debatten, durch welche Argumentationsstrategien werden sie begründet? Welche Funktion und welchen Einfluss hat die öffentliche Erinnerung auf den Prozess der demokratischen Transformation Russlands?

Dr. phil. Andreas Langenohl ist Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universtät Giessen im Schwerpunkt Kultur- und politische Soziologie.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 12.10.2000
Verlag Vandenhoeck + Ruprecht
Seitenzahl 345
Maße (L/B/H) 23.6/15.9/2.5 cm
Gewicht 515 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-525-35426-1

Weitere Bände von Formen der Erinnerung

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • artikelbild-0