Warenkorb

Profitieren Sie von Fr. 30.- Rabatt ab einem Einkauf von Fr. 100.-* - Ihr Gutscheincode: LW46J7DDX

Die Fortsetzung des Froschmäusekriegs

Eine italienische Zeitsatire über das Zeitalter Napoleons, der Restauration und der Revolutionen bis 1830/31.. Italien.-Dtsch. mit Kommentar. Übersetzung v. Heinz G. Ingenkamp

Giacomo Leopardi, 1798-1837, gilt als der bedeutendste italienische Lyriker seit Petrarca. Sein stark pessimistisches Natur- und Menschenbild veranlasste Schopenhauer, am Schluss seines Kapitels „Von der Nichtigkeit und dem Leiden des Lebens“ (Die Welt als Wille und Vorstellung, Band II) festzustellen: „Keiner jedoch hat diesen Gegenstand so gründlich und erschöpfend behandelt, wie, in unseren Tagen, Leopardi“.
Die „Paralipomeni“ sind Leopardis letztes Werk. Sie sind in 4 Büchern zu je 45-51 Stanzen eingeteilt. Äusserlich geben sie sich als Fortsetzung des pseudohomerischen Epos „Froschmäusekrieg“ (Batrachomyomachie). Die Mäuse haben die Frösche besiegt und sehen sich nun mit den Krebsen konfrontiert, die, um des „Gleichgewichts der Kräfte“ willen, die Mäuse zu verfolgen beginnen. Die Identifizierung der Mäuse mit den heroisch posierenden, aber letztendlich feigen Italienern und der Krebse mit den ebenso dummen wie brutalen und niederträchtigen Österreichern wird dem Leser so gut wie direkt klargemacht. Nach dem Wiener Kongress (1814/15) waren die Lombardei und Venetien Teile des Kaiserreiches Österreich; Parma, Modena und die Toskana unterstanden Fürstenhäusern aus habsburgischen Nebenlinien. Leopardis unterdrückter, aber hörbarer Aufruf zu Opferbereitschaft und Heroismus im Kampf gegen die Unterdrücker und sein aus enttäuschtem Patriotismus gewachsener Spott auf das bisherige naive Politisieren italienischer Intellektueller sind die Gedankenstränge, die die Satire am deutlichsten charakterisieren. In zahlreichen unterschiedlich langen Exkursen und vielen Nebenbemerkungen findet der Dichter zusätzlich Gelegenheit, sein Menschenbild, sein Ja zur Aufklärungsphilosophie des 18. Jahrhunderts, seinen Hass auf Despotismus, seine Neigung zur Demokratie, seinen Wunsch nach allgemeiner Volksbildung, seinen Respekt vor liberaler Wirtschaft usw. darzulegen.
Der Kommentar behandelt sprachliche Eigentümlichkeiten des Originals und alle anfallenden sachlichen (insbesondere zeitgeschichtlichen und philosophiehistorischen) Fragen. Eine ausführliche Einleitung beschreibt die Entstehungsgeschichte des Werks und seine Rezeption.
Interessenten sind Italianisten (es gibt eine Deutsche Leopardi-Gesellschaft; wegen des Kommentars wird das Buch aber sicher auch im Ausland interessieren), ferner Romanisten überhaupt, Historiker, Philosophen (Schopenhauer, materialistische Aufklärungsphilosophie), Freunde der Satire und der Lyrik.
Portrait
Dr. phil. Karl-Hans Brungs, Studiendirektor (i.R.) in Mönchengladbach, schrieb seine Dissertation über Leopardis Aeneisübersetzung, die er edierte und kommentierte.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Geheftet
Seitenzahl 144
Erscheinungsdatum 03.11.2005
Sprache Deutsch, Italienisch
ISBN 978-3-8260-3280-6
Verlag Königshausen & Neumann
Maße (L/B/H) 23.8/15.4/1.7 cm
Gewicht 258 g
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Heinz-Gerd Ingenkamp
Buch (Geheftet)
Buch (Geheftet)
Fr. 23.90
Fr. 23.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.