Meine Filiale

Die Gilde der Schwarzen Magier 1

Die Rebellin

DIE GILDE DER SCHWARZEN MAGIER Band 1

Trudi Canavan

(191)
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Klappenbroschur

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Die Gilde der Schwarzen Magier - Die Rebellin

    Cbt

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Cbt
  • Die Gilde der Schwarzen Magier - Die Meisterin

    Cbt

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Cbt
  • Die Gilde der Schwarzen Magier 1

    Blanvalet

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Blanvalet
  • Die Novizin / Die Gilde der Schwarzen Magier Bd.2

    Blanvalet

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Blanvalet
  • Die Meisterin / Die Gilde der Schwarzen Magier Bd.3

    Blanvalet

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 16.90

    Blanvalet

eBook

ab Fr. 12.90

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

Fr. 51.00

Accordion öffnen
  • Die Gilde der schwarzen Magier Trilogie

    18 CD (2009)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 51.00

    18 CD (2009)

Hörbuch-Download

ab Fr. 19.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein neues hinreissendes Fantasy-Epos voller Magie, Abenteuer und Leidenschaft – für Leser jeden Alters!

Sonea lebt auf den Strassen der Stadt Imardin. Als sie eines Tages aus Zorn über die arrogante Gilde der Magier einen als unverwundbar geltenden Zauberer verletzt, werden die Meister der magischen Künste auf sie aufmerksam. Sie versuchen alles, das Mädchen zu finden, bevor ihre unkontrollierten magischen Talente zur Gefahr werden – für die Gilde, die Stadt und für Sonea selbst ...

"Ein Muss für jeden Fan von Fantasy-Romanen. Es lohnt sich, alle drei Bände in einem durchzulesen." Allgemeine Zeitung

Trudi Canavan wurde 1969 im australischen Melbourne geboren. Sie arbeitete als Grafikerin und Designerin für verschiedene Verlage und begann nebenbei zu schreiben. 1999 gewann sie den Aurealis Award für die beste Fantasy-Kurzgeschichte. Ihr Erstlingswerk, der Auftakt zur Trilogie »Die Gilde der Schwarzen Magier«, erschien 2001 in Australien und wurde weltweit ein riesiger Erfolg. Seither stürmt sie mit jedem neuen Roman die internationalen Bestsellerlisten.

Produktdetails

Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 542
Altersempfehlung 13 - 16 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 18.04.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-24394-5
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 18.3/12.6/5 cm
Gewicht 457 g
Originaltitel Black Magician 1: The Magician's Guild
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen
Auflage 8. Auflage
Übersetzer Michaela Link
Verkaufsrang 7480

Weitere Bände von DIE GILDE DER SCHWARZEN MAGIER

mehr

Buchhändler-Empfehlungen

Die schwarze Magie

Sandra Fuchs, Buchhandlung Bern

Sonea hat jetzt nun schon seit 2 Jahren den Hohen Lord Akkarin als ihren Mentor und weiss, dass er die verbotene Schwarze Magie praktiziert. In der Stadt Imardin passieren mehrere Morde. Akkarin offenbart Sonea, dass feindliche Magier die Gilde zerstören wollen. Dies kann nur verhindert werden, wenn auch Sonea sich der Schwarzen Magie hingibt, obwohl sie dadurch aus der Gilde ausgeschlossen werden kann. Das grosse Finale der Trilogie.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
191 Bewertungen
Übersicht
150
33
5
2
1

liebloser Fantasyschinken ohne jegliche Tiefe
von Lacrima Deprimosa aus Mannheim am 06.08.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Furchtbar langweilig, lieblos, einfallslos, ohne jeglichen Tiefgang. Platte Charaktere, banales Worldsetting, und einfach nur schlecht: Das ist für mich nicht nur dieser, sondern alle 3 "Die Gilde Der schwarzen Magier"-Romane von Trudi Canavan. Sehr schade, dass die Autorin so viel Potenzial einfach ungenutzt ließ, und diese ges... Furchtbar langweilig, lieblos, einfallslos, ohne jeglichen Tiefgang. Platte Charaktere, banales Worldsetting, und einfach nur schlecht: Das ist für mich nicht nur dieser, sondern alle 3 "Die Gilde Der schwarzen Magier"-Romane von Trudi Canavan. Sehr schade, dass die Autorin so viel Potenzial einfach ungenutzt ließ, und diese gesamte Reihe in unglaubliche Belanglosigkeit einzementierte. Es war mir wirklich ein Graus!

von einer Kundin/einem Kunden am 22.07.2020
Bewertet: anderes Format

Ein schön geschriebenes Buch. Es hat bis zum Ende seine überraschenden Momente, da es den zweiten und dritten Teil mit den entsprechenden Titeln ja schon gibt war es leider nicht mehr überraschend, wie es mit der Hauptfigur weiter geht.

Sehr schöne Serie!
von einer Kundin/einem Kunden am 23.05.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der erste Band beginnt etwas seltsam und es zieht sich. Aber wenn man sich einmal auf den langsamen Erzählstil der Autorin eingelassen hat, entwickelt sich eine schöne und spannende Geschichte. Ich habe sie sehr gemocht. Nur dass am Ende (Band 3, Die Meisterin) eine der wichtigsten Figuren letztlich stirbt und ihre Liebe nicht a... Der erste Band beginnt etwas seltsam und es zieht sich. Aber wenn man sich einmal auf den langsamen Erzählstil der Autorin eingelassen hat, entwickelt sich eine schöne und spannende Geschichte. Ich habe sie sehr gemocht. Nur dass am Ende (Band 3, Die Meisterin) eine der wichtigsten Figuren letztlich stirbt und ihre Liebe nicht ausgelebt werden kann - schade. Hat mich etwas traurig zurück gelassen.


  • Artikelbild-0
  • IE S BERUNG

    In Imardin, so hei es, habe der Wind eine Seele und pfeife heulend durch die schmalen Stra n der Stadt, weil das, was er dort finde, ihn mit Trauer erf lle. Am Tag der S erung heulte der Wind durch die schwankenden Masten der Schiffe im Hafen, peitschte durch das Westtor und schrie die Gassen hinunter. Dann verstummte er pl tzlich, bis nur noch ein Wimmern zu h ren war, als seien ihm die zerfetzten Seelen, die ihm entlang des Weges begegneten, eine unertr iche Qual.
    So zumindest empfand es Sonea. Als sie abermals von einem eisigen Windsto erfasst wurde, schlang sie die Arme um sich und h llte sich fester in ihren abgetragenen Mantel. Mit erlich gerunzelter Stirn sah sie zu Boden. Schmutziger Schneematsch schwappte ihr bei jedem Schritt ber die F . Die Lappen, die sie in ihre viel zu gro n Stiefel gestopft hatte, hatten sich bereits mit Wasser voll gesogen, und ihre Zehen schmerzten vor K e.
    Dann nahm sie aus dem Augenwinkel eine pl tzliche Bewegung zu ihrer Rechten wahr und machte einen Schritt zur Seite, als ein Mann mit wirrem, grauem Haar aus einer kleinen Seitenstra gestolpert kam und auf die Knie fiel. Sonea blieb stehen und hielt ihm die Hand hin, aber der Alte schien sie gar nicht zu bemerken. M hsam rappelte er sich hoch und schloss sich den Menschen an, die die Stra entlangzogen.
    Seufzend hielt Sonea Ausschau, so gut es eben ging, ohne ihr von einer gro n Kapuze verborgenes Gesicht den Blicken anderer zu enth llen. An der Einm ndung der Gasse war ein Wachsoldat postiert. Mit einem h schen Grinsen beobachtete er die kleine Gruppe am unteren Ende der Stra . Sonea sah ihn mit schmalen Augen an, aber als er sich in ihre Richtung drehte, wandte sie hastig den Blick ab.
    Zur H lle mit den Wachen, dachte sie. M gen sie alle giftige Faren in ihren Stiefeln finden. Mit einem Anflug von schlechtem Gewissen dachte sie an einige der freundlicheren Wachen, aber sie war nicht in der Stimmung, Ausnahmen zu machen.
    Inzwischen hatte sie die kleine Gruppe schlurfender, gebeugter Gestalten erreicht und folgte ihnen auf eine breitere Durchgangsstra . Die Stra war zu beiden Seiten von zwei- bis dreigeschossigen Geb en ges t. In den Fenstern der oberen Stockwerke reihte sich ein Gesicht an das andere. In einem Fenster entdeckte Sonea einen gut gekleideten Mann, der einen kleinen Jungen auf dem Arm hielt, damit er die Menschen unten auf der Stra sehen konnte. Der Mann r mpfte angeekelt die Nase, und der Junge schnitt eine Grimasse, als h e er in einen faulen Apfel gebissen.
    Sonea blickte w tend zu den beiden hinauf. Die w rden nicht mehr so aufgeblasen dreinschauen, wenn ich ihnen einen Stein durchs Fenster werfen w rde. Sie sah sich halbherzig um, aber falls irgendwo Steine herumlagen, waren sie unter dem Schneematsch gut verborgen.
    Einige Schritte vor ihr standen zwei Wachen an der M ndung einer kleinen Gasse. Angetan mit steifen M eln aus gekochtem Leder und eisernen Helmen, sahen sie so aus, als w gen sie gut und gern doppelt so viel wie die Bettler, die sie beobachteten. Sie hielten Holzschilde in den H en, und an ihrer H fte hingen Kebin Eisenstangen, die als Schlagst cke benutzt wurden. Allerdings war direkt ber dem Griff zus lich noch ein Haken angebracht, um einem Angreifer damit das Messer zu entwinden. Sonea senkte den Blick und ging an den beiden M ern vorbei.
    sollen sie von den anderen abschneiden, bevor sie den Platz erreichen , sagte einer der Wachm er soeben. Es sind ungef zwanzig. Der Anf hrer der Bande ist ein gro r Kerl. Hat eine Narbe am Hals und
    Soneas Herz setzte einen Schlag aus. War es m glich ?
    Einige Meter hinter den Wachen schl pfte Sonea in einen Hauseingang und drehte den Kopf, um noch einmal verstohlen zu den beiden M ern hin berzusehen. Dann zuckte sie heftig zusammen. Zwei dunkle Augen blickten ihr aus dem Flur entgegen.
    Eine Frau starrte sie mit vor erraschung geweiteten Augen an. Sonea wich einen Schritt zur ck