Warenkorb
 

Warten auf Godot

Zum hundertsten Geburtstag. Faksimilie eines Handexemplars, das Beckett zur Vorbereitung der legendären Godot-Inszenierung 1975 am Berliner Schiller-Theater diente

edition suhrkamp Band 2465

Als Samuel Beckett 1975 Warten auf Godot, das bereits zu dem Theaterstück des 20. Jahrhunderts geworden war, im Berliner Schillertheater inszenierte, benutzte er zur Vorbereitung auch ein Bändchen mit Elmar Tophovens Übersetzung, in das er mit seiner charakteristischen Schrift vor allem Textveränderungen und -varianten eintrug.
Becketts Handexemplar, das der Suhrkamp Verlag zum 100. Geburtstag des Autors als Faksimile publiziert, ist sinnfälliges Beispiel der glücklichen Engführung, die im Verhältnis von Becketts Werk und dessen deutscher Aufnahme stattfand. Hier der französisch schreibende Ire, der auch die deutsche Sprache beherrschte und seine eigenen Werke mit grosser Sicherheit in deutschen Theatern und Fernsehstudios inszenierte. Dort das deutsche Publikum, das sich - unter tätiger Mitwirkung von Übersetzern, Verlag und Kritik - diesem wie wenigen anderen Werken zeitgenössischer fremdsprachiger Autoren öffnete.
Das Exemplar aus dem Besitz der Beckett International Foundation an der Universität Reading ist Seite für Seite getreu des 1963 gedruckten Exemplars (21.-35. Tausend) reproduziert, inklusive Verlagsanzeigen, und originalgetreu präsentiert sich auch der Buchkörper, ein grau broschiertes Bändchen mitsamt lila Schutzumschlag
Portrait

Samuel Beckett wurde am 13. April 1906 in Dublin geboren und starb am 22. Dezember 1989 in Paris. Er zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts und erhielt 1969 den Literaturnobelpreis. Beckett ist dem breiten Publikum hauptsächlich durch seine Dramen, insbesondere Warten auf Godot, bekannt, verfasste aber auch Prosa und Lyrik.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 115
Erscheinungsdatum 27.02.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-12465-9
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 18/11.1/1.2 cm
Gewicht 120 g
Originaltitel En attendant Godot
Auflage 1
Übersetzer Elmar Tophoven
Verkaufsrang 53566
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von edition suhrkamp mehr

  • Band 2461

    6398991
    Bilder der Photographie
    von Bernd Stiegler
    Buch
    Fr.27.90
  • Band 2462

    6398992
    Auslaufmodell Staat?
    von Erhard Eppler
    Buch
    Fr.15.90
  • Band 2463

    11350126
    Mak, G: Mord an Theo van Gogh
    von Geert Mak
    Buch
    Fr.17.90
  • Band 2464

    11447991
    Die Zerstörung der Welt als Wille und Vorstellung
    von Robert Menasse
    (1)
    Buch
    Fr.21.90
  • Band 2465

    11447987
    Warten auf Godot
    von Samuel Beckett
    Buch
    Fr.14.90
    Sie befinden sich hier
  • Band 2466

    11447979
    Ratzinger-Funktion
    von Thomas Meinecke
    Buch
    Fr.12.90
  • Band 2468

    11448002
    Die Sprache und der Tod
    von Giorgio Agamben
    Buch
    Fr.15.90

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
4
1
0
0
0

Stolz und Vorurteil
von einer Kundin/einem Kunden am 24.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe den Film 2x angesehen ,1x Deutsch und 1x in Englischer Sprachen. Gefällt mir!!

von einer Kundin/einem Kunden am 09.05.2018
Bewertet: anderes Format

Ein Titel der mittlerweile Synonym für langes, vergebliches Warten geworden ist. Becketts doppelter Einakter ist ein Vergnügen für jeden Theater-Narren und sehr zu empfehlen.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Klassiker des absurden Theatrers. Das Lesen bereitete mir noch mehr Freude als der Theaterbesuch.