Königskinder

Roman

(89)
Als Max und Tina in ihrem Auto eingeschneit auf einem Alpenpass ausharren müssen, erzählt Max eine Geschichte, die genau dort in den Bergen, zur Zeit der Französischen Revolution, ihren Anfang nimmt.
Jakob ist ein Knecht aus dem Greyerzerland. Als er sich in Marie, die Tochter eines reichen Bauern, verliebt, ist dieser entsetzt. Er schickt den Jungen erst in den Kriegsdienst, später als Hirte an den Hof Ludwigs XVI. Dort ist man so gerührt von Jakobs Unglück, dass man auch Marie nach Versailles holen lässt. Meisterhaft verwebt Alex Capus das Abenteuer des armen Kuhhirten und der reichen Bauerntochter mit Max' und Tinas Nacht in den Bergen. Ein hinreissendes Spiel zwischen den Jahrhunderten. Alex Capus' schönste Liebesgeschichte seit "Leon und Louise".
Portrait
Alex Capus, geboren 1961 in der Normandie, lebt heute in Olten. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten und Reportagen. Bei Hanser erschienen Léon und Louise (Roman, 2011), Fast ein bisschen Frühling (Roman, 2012), Skidoo (Meine Reise durch die Geisterstädte des Wilden Westens, 2012), Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer (Roman, 2013), Mein Nachbar Urs (Geschichten aus der Kleinstadt, 2014), Seiltänzer (Hanser Box, 2015), Reisen im Licht der Sterne (Roman, 2015), Das Leben ist gut (Roman, 2016) und Königskinder (Roman, 2018).

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 20.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-26009-2
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/2 cm
Gewicht 299 g
Verkaufsrang 2
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 24.90
bisher Fr. 28.90

Sie sparen: 13 %

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Königskinder

Königskinder

von Alex Capus
(89)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 24.90
bisher Fr. 28.90
+
=
Heimkehr

Heimkehr

von Thomas Hürlimann
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 29.90
bisher Fr. 38.90
+
=

für

Fr. 54.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
89 Bewertungen
Übersicht
58
28
3
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 18.09.2018
Bewertet: anderes Format

Zwei Liebesgeschichten, auf unterschiedlichen Zeitebenen, sind eng verwoben. Die unterschiedlichen Stile der Sprache zeigen das Können von Alex Capus. Sehr lesenswert!

Konnte mich nicht ganz überzeugen
von nellsche am 18.09.2018

Max und Tina sind in ihrem Auto auf einem Alpenpass eingeschneit und müssen die Nacht dort verbringen. Max nutzt die Zeit und erzählt Tina eine Geschichte, die sich genau dort in den Bergen zur Zeit der französischen Revolution ereignet hat. Es geht um den Knecht Jakob, der sich in... Max und Tina sind in ihrem Auto auf einem Alpenpass eingeschneit und müssen die Nacht dort verbringen. Max nutzt die Zeit und erzählt Tina eine Geschichte, die sich genau dort in den Bergen zur Zeit der französischen Revolution ereignet hat. Es geht um den Knecht Jakob, der sich in die Bauerstochter Marie verliebt. Da Maries Vater der Meinung ist, Jakob sei nicht standesgemäß, muss dieser in den Kriegsdienst ziehen. Später wird er Hirte am Hof von Ludwig XVI. Doch seine Marie hat er nie vergessen.  Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, da mir die Leseprobe richtig gut gefallen hat und ich den Humor zwischen Max und Tina sehr mochte.  Der Aufbau der Geschichte gefiel mir sehr gut. Neben der Gegenwart mit Max und Tina, die mit ihrem Auto im Schnee festsitzen, erzählt Max eine Geschichte, die angeblich wahr sein soll und die ins 18. Jahrhundert führt. Diese Verwebungen von Gegenwart und Vergangenheit fand ich sehr gelungen, denn ich hatte stets Max und Tina im Auto vor Augen und wie Max die Geschichte erzählt.  Beide Zeitschienen konnte ich hervorragend auseinanderhalten. Die Passagen um Jakob und Marie waren sprachlich der damaligen Zeit angepasst, während bei Max und Tina der heutige Umgangston herrschte. Zwischen der von Max erzählten Geschichte gab es dann immer wieder einen Blick auf Max und Tina und deren Gespräche, so wie es eben ist, wenn einer eine Geschichte erzählt und der andere ihn dann auch mal unterbricht oder etwas fragt. Ein sehr lebendiger und bildhafter Erzählstil.  Was mir besonders gut gefiel, war das Miteinander von Max und Tina. Die beiden bilden eine tolle Einheit und sind wie geschaffen füreinander. Sie foppen sich auch gegenseitig und nehmen sich auf den Arm, ohne dass der andere beleidigt ist. Das gefiel mir einfach richtig gut, weil es sehr echt beschrieben wurde. Hier musste ich auch sehr häufig lachen.  Auch den Teil um Jakob und Marie fand ich anfangs noch interessant und lesenswert. Recht bald hat mich dieser Teil dann jedoch verloren, weil es für meinen Geschmack zu langatmig wurde. Ich empfand es als zu ausschweifend und zu detailliert beschrieben, was Jakob alles durchmachte, bis er Marie wiedersah. Das hat mich dann einfach nicht mehr richtig gefesselt.  Meine Erwartungen wurden leider nicht ganz erfüllt, so dass ich 3 von 5 Sternen vergebe.

Königskinder
von einer Kundin/einem Kunden am 18.09.2018

Tief in den Bergen treffen sich ein Hirtenjunge und eine Bauerntochter. Was beginnt wie eine kitschige Liebesgeschichte entpuppt sich als eine berührende Erzählung des Schweizer Autors Alex Capus, wie mich schon lange keine mehr berührt hat. Es ist nicht das erste mal, dass sich Alex Capus sich mit völlig... Tief in den Bergen treffen sich ein Hirtenjunge und eine Bauerntochter. Was beginnt wie eine kitschige Liebesgeschichte entpuppt sich als eine berührende Erzählung des Schweizer Autors Alex Capus, wie mich schon lange keine mehr berührt hat. Es ist nicht das erste mal, dass sich Alex Capus sich mit völlig unbekannten Figuren unserer Zeitgeschichte beschäftigt. Schon in einigen anderen Romanen wie ?Léon und Louise?, ?Eine Frage der Zeit? oder ?Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer? hat er sie unvergesslich gemacht. Diesmal erzählt er zum einen die Geschichte von Max und Tina, die unvorsichtiger Weise mit dem Auto über einen Pass fahren und prompt eingeschneit werden. Max nutzt die Zeit mit Tina und erzählt ihr von einem kurzen Glück in den Bergen, dass trotz aller Schicksale in einer turbulenten Welt zu Zeiten von Ludwig XVI, die Zeit überdauert. Bücher von Alex Capus zu lesen sind ein wahrer Genuss.