Warenkorb
 

Das verhexte Telefon

Ein wild gewordener Staubsauger und ein Wettessen mit Folgen
Ob nun der Opernintendant singen muss, um das Telefon zu testen, Ferdinand mit dem Staubsauger die Wohnung ruiniert, Ursula mit geklauten Luftballons bis nach Afrika fliegt oder Peter mit dem Vertilgen von 30 (!) Klössen angibt, stets enden die hier zusammengetragenen Streiche in einem furiosen Fiasko.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 64
Altersempfehlung 6 - 8
Erscheinungsdatum 01.10.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85535-619-5
Verlag Atrium Verlag
Maße (L/B/H) 20.5/15.4/1.2 cm
Gewicht 181 g
Illustrator Walter Trier
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein Muss!
von einer Kundin/einem Kunden aus Tübingen am 03.02.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Erich Kästner hat eine einzigartige Art zu erzählen. Punkt. In diesem Werk, wie auch allen anderen, macht die charmante Ausdrucksweise einen großen Teil des Lesevergnügens aus. Durch Kästners Kindheitserinnerungen entsteht im Kopf des Lesers ein klares Bild vom kleinen Erich, man hat nach der Lektüre den unheimlichen Eindruc... Erich Kästner hat eine einzigartige Art zu erzählen. Punkt. In diesem Werk, wie auch allen anderen, macht die charmante Ausdrucksweise einen großen Teil des Lesevergnügens aus. Durch Kästners Kindheitserinnerungen entsteht im Kopf des Lesers ein klares Bild vom kleinen Erich, man hat nach der Lektüre den unheimlichen Eindruck wirklich dabei gewesen zu sein. Kästner hat mit diesem Werk ein Deutschland festgehalten, das es so nicht mehr gibt.