Warenkorb
 

Bis Ende April: 10-fach Meilen auf das gesamte Sortiment!*

Sau am Brett

Kriminalroman

Fellinger 2

Das Sautrogrennen - für die einen eine legendäre Veranstaltung am Freudensee im Bayerischen Wald. Für die anderen eher die Regatta des ländlichen Proletariats. Zu diesen anderen zählt sich auch der Fellinger, seines Zeichens Lebensmittelkontrolleur und Hobbyermittler. Eigentlich wollte der Fellinger nämlich zur Polizei. Aber das ist eine andere Geschichte. Damals, beim letzten Sautrogrennen ist der Löffelmacher unter ungeklärten Umständen ertrunken. Tragisch. Und jetzt stirbt beim Bruder vom Löffelmacher, der sich als Gastronom verdingt, ein Tourist an vergiftetem Schweinsbraten. Ob beides zusammenhängt? Ehe er sich's versieht, hängt Fellinger mitten in einem neuen Fall.

Portrait
Kern, Oliver
Oliver Kern, 1968 in Esslingen am Neckar geboren, wuchs in der beschaulichen Idylle des Bayerischen Waldes auf. Er liebt gutes Essen, hält sich bei schwarzer Sosse aber zurück. Kern lebt mit seiner Familie in der Region Stuttgart.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 11.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-43870-5
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 18,5/11,6/3,5 cm
Gewicht 316 g
Verkaufsrang 41.105
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen, Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Fellinger

  • Band 1

    62292333
    Eiskalter Hund
    von Oliver Kern
    (19)
    Buch
    Fr.13.90
  • Band 2

    115538467
    Sau am Brett
    von Oliver Kern
    (9)
    Buch
    Fr.14.90
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    142459538
    Hirschhornharakiri
    von Oliver Kern
    Buch
    Fr.11.90

Kundenbewertungen

Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
7
2
0
0
0

Rezension zu "Sau am Brett"
von Zsadista am 22.04.2019

Fellinger will sich eigentlich nur noch sein Tagesabschlussbier beim Löffelmacher genehmigen, da nippelt doch glatt einer ab. Vorüber kippt er in seinen Schweinsbraten und regt sich nicht mehr. Gleich wird Fellinger unterstellt, er hätte seine Arbeit in dem Restaurant nicht richtig ernst genommen. Angeblich ist der Gast vergiftet worden,... Fellinger will sich eigentlich nur noch sein Tagesabschlussbier beim Löffelmacher genehmigen, da nippelt doch glatt einer ab. Vorüber kippt er in seinen Schweinsbraten und regt sich nicht mehr. Gleich wird Fellinger unterstellt, er hätte seine Arbeit in dem Restaurant nicht richtig ernst genommen. Angeblich ist der Gast vergiftet worden, was Fellinger bei seinen Kontrollen nicht gemerkt hat. Dazu wird ihm auch gleich noch unterstellt, dass er käuflich ist. Das kann Fellinger nicht auf sich sitzen lassen, ist er doch alles andere als käuflich. Und schon gar nicht übersieht er irgendwelche Missstände als Lebensmittelkontrolleur. Schneller als erwartet tappt Fellinger in seinen zweiten Fall, den er jetzt fix lösen muss, sonst kommt er selbst noch in den Knast. „Sau am Brett“ ist der zweite Fall für den Hobbyermittler Fellinger aus der Feder des Autors Oliver Kern. Der Schreibstil ist schon wie im ersten Teil einfach genial. Der Autor schreibt locker und flüssig. Die kurzen Kapitel mit den lustigen Überschriften geben dann noch ihr letztes dazu. Fellinger ist ein ganz besonderer Hobbyermittler, den man einfach mögen muss. Sonst bin ich ja eher immer sehr skeptisch, wenn es um privat ermittelnde Personen geht. Das drifted sonst immer ganz schnell ins Abstruse ab. Doch der Autor Oliver Kern schafft auch in diesem Krimi die schmale Gratwanderung mit Bravour. Der Fall ist leicht verzwickt und hat einige rote Fäden, wird am Ende jedoch komplett aufgelöst und entzwirbelt. Auch hier muss wieder klar sein, es ist kein blutrünstiger Krimi, auch wenn einige Leichen auftauchen. Es ist ein humorvoller, lockerer Krimi mit einigen Niederschlägen. Der Autor trifft mit seinen Fellinger Krimis genau meinen Geschmack. Witzig aber nicht dämlich witzig, ein paar Leichen aber keine übertriebenen Leichenfetzereien und ein Lebensmittelkontrolleur der zwar überall seine Nase rein hält, aber auch auf dergleichen einiges drauf bekommt. Ich kann da nicht anders als volle Sterne zu vergeben und auf den nächsten Fall zu warten.

Mordslustiger Heimatkrimi mit Schweinebraten und Knödel
von sommerlese am 19.04.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Sautrogrennen ist eine legendäre Veranstaltung am Freudensee im Bayerischen Wald. Als der Lebensmittelkontrolleur Fellinger sein Feierabend-Bier trinkt, wird er Zeuge, wie ein Tourist aus Hamburg mit dem Gesicht in sein Essen, Schweinebraten mit Knödeln, fällt und stirbt. Das ist für Fellinger ein im wahrsten Sinne des Wortes gefundenes... Das Sautrogrennen ist eine legendäre Veranstaltung am Freudensee im Bayerischen Wald. Als der Lebensmittelkontrolleur Fellinger sein Feierabend-Bier trinkt, wird er Zeuge, wie ein Tourist aus Hamburg mit dem Gesicht in sein Essen, Schweinebraten mit Knödeln, fällt und stirbt. Das ist für Fellinger ein im wahrsten Sinne des Wortes gefundenes Fressen und sein Hobbyermittler-Instinkt bahnt sich seinen Weg. Fellinger ist ein spezieller Typ, ein Grantler, etwas verschroben und doch hat man ihn gern. Er ist Anfang vierzig, lebt allein in der Stadt und schwärmt noch immer für seine alte Jugendliebe, die Ärztin Franziska Höllmüller. Gern vergleicht er sich mit Batman, weil er ja auch mit seinen Ermittlungen Gutes tut und mit seiner Hygienekontrolle erst recht. Im vorliegenden Fall wird schnell klar, dass der Tote im Schweinebraten keines natürlichen Todes starb, es war Mord. Wie die Polizei herausfindet, war er eine Hamburger Kiezgröße. Was hatte der im tiefsten Bayern zu suchen? Geht es hier um Drogenaufträge in der Provinz oder gibt es einen anderen Grund? Fellinger lässt der Fall keine Ruhe und er beginnt, sich einzumischen. Selbst als auf ihn Anschläge verübt werden, scheint ihn das nur noch mehr anzuspornen. Gleichzeitig bandelt er mit der schönen Mila an, die beim Landgasthof als neue Bedienung arbeitet. Doch sie verschwindet, ehe sich da etwas zwischen ihnen entwickeln kann. Schade eigentlich! Schade auch, dass ein Gast ihn beobachtet hat, wie er Geld vom Gastwirt angenommen hat. Es besteht der Verdacht der Bestechung, dabei waren es doch nur Spielschulden. Für Fellinger sieht es nicht gut aus. Oliver Kern hat auch in diesem Krimi nicht an Komik und lebendiger Ansicht seines Protagonisten gespart. Man freut sich über diesen merkwürdigen Fellinger, genießt seine Gedanken, seine Sprüche und seine Angewohnheit, beim Anblick von schönen Frauen nicht mehr ganz klar zu ticken. Da setzt dann etwas der Verstand aus. Rein sprachlich kann man diesem Buch auch als Norddeutsche Leserin gut folgen, ein angehängtes Glossar übersetzt solche Begriffe wie Schnointreiber (Zuhälter), Bierdimpfl (Biersäufer) und Viahaxerter (sowas wie der Yeti). Gerade diese Begriffe verleihen dem Krimi seinen unvergleichlichen Charme, man kann häufig lachen und das nicht zuletzt wegen des tollpatschigen Fellingers. Der nennt übrigens Tätowierungen als "Epidermis-Collage des Schreckens", worüber ich mich köstlich amüsiert habe. "Sau am Brett" war für mich ein amüsantes und auch spannendes Lesevergnügen, ich kann mir gut vorstellen, dass der Fellinger ein Verwandter vom Franz Eberhofer sein könnte. Die Reihe werde ich auf alle Fälle weiter verfolgen.

der Tode im Schweinsbraten
von einer Kundin/einem Kunden aus Weimar am 17.04.2019

„Sau am Brett“ ist der zweite Fall des Berthold Fellinger,Lebensmittelkontoleur im barischen Wald.Nach Feierabend genießt er sein Bier im Landgasthof.Da wird er Zeuge wie ein Tourist sein Leben in einem Schweinebraten aushaucht.Schnell wird klar,das es kein natürlicher Tod war.Dann gerät Fellinger auch noch in Betrugsverdacht-Geld angenommen zu haben.Um bei... „Sau am Brett“ ist der zweite Fall des Berthold Fellinger,Lebensmittelkontoleur im barischen Wald.Nach Feierabend genießt er sein Bier im Landgasthof.Da wird er Zeuge wie ein Tourist sein Leben in einem Schweinebraten aushaucht.Schnell wird klar,das es kein natürlicher Tod war.Dann gerät Fellinger auch noch in Betrugsverdacht-Geld angenommen zu haben.Um bei der Hygienekontrolle nicht so genau hinzusehen.Dabei hatte sein Spezi doch nur seine Spielschulden bezahlt….. Nun reicht es Fellinger,und da er gerne ermittelt nimmt er sich gleich mal dem Fall Schweinebraten an,und verstrickt sich immer mehr im Geschehen. Der Autor Oliver Kern hat einen Krimi geschrieben der nicht an Situationskomik und den Charm des Lebensmittelkontoleur übertrifft oder spart.Die Schreibweise hat mir sehr gut gefallen und viel zu schnell war das Buch gelesen.Ich habe Fellinger richtig vor mir gesehen,seine tollpatchige und humorvolle Art richtig genossen.Es hat Spass gemacht mit Fellinger zu ermitteln.Für mich war es der erste Roman der Reihe-sicher nicht der letzte,ich gebe 5 Sterne .