Warenkorb
 

Der Schatten

Thriller

(182)
„Am 11. Februar wirst du am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken. Und mit gutem Grund.“ Gerade ist die junge Journalistin Norah von Berlin nach Wien gezogen, um ihr altes Leben endgültig hinter sich zu lassen, als ihr eine alte Bettlerin auf der Strasse diese Worte förmlich entgegenspuckt. Norah ist verstört, denn ausgerechnet in der Nacht des 11. Februar ist vor vielen Jahren Schreckliches geschehen. Trotzdem tut sie die Frau als verwirrt ab, eine Irre ist sie, es kann gar nicht anders sein – bis kurz darauf ein mysteriöser Mann namens Arthur Grimm in ihrem Leben auftaucht. Bald kommt Norah ein schlimmer Verdacht: Hat sie tatsächlich allen Grund, sich an Grimm zu rächen? Was ist damals, in der schlimmsten Nacht ihres Lebens, wirklich passiert? Und kann Norah für Gerechtigkeit sorgen, ohne selbst zur Mörderin zu werden?

Portrait
Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren. Nach dem Studium arbeitete sie tagsüber als Journalistin - und schrieb nachts heimlich Bücher. 2015 erschien DIE FALLE, 2016 folgte DIE WAHRHEIT. Melanie Raabes Romane werden in über 20 Ländern veröffentlicht. Die FALLE war international eines der heissumkämpftesten Bücher der letzten Jahre, TriStar Pictures sicherte sich die Filmrechte. Melanie Raabe lebt und schreibt in Köln.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 416
Erscheinungsdatum 23.07.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-75752-7
Verlag btb
Maße (L/B/H) 20,5/13,5/4,3 cm
Gewicht 540 g
Verkaufsrang 4.972
Buch (Paperback)
Fr. 24.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Allein die Atmosphäre...!“

Daniela Schwarz, Buchhandlung St. Gallen (Rösslitor)

Norah liebt Abschiede. Für sie bedeuten sie den Übergang zu etwas Neuem. Und so fällt ihr auch dieser Neuanfang in Wien nicht schwer. Bevor sie ihren neuen Job antritt, macht sie sich zu Fuss mit der Stadt vertraut. Auf einem dieser Streifzüge begegnet sie einer alten Bettlerin, die ihr eine unheimliche Prophezeiung entgegenschleudert: „Du wirst am 11. Februar am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken und mit gutem Grund.“ Ab diesem Zeitpunkt gibt es für Norah keine „normale“ Minute mehr und sowohl sie als auch der Leser werden in einen Strudel aus Furcht und gespannter Erwartung hinein gezogen…
• Fazit: Einmal begonnen zog mich das Buch vollkommen in seinen Bann und ich hatte Mühe, es weg zu legen. Ich schätze es sehr, dass die Charaktere in diesem Roman und auch ihre Beweggründe oft schwer einzuschätzen sind. Genauso wie es auch im echten Leben eben auch ist. Und von der Atmosphäre im winterlichen Wien konnte ich gar nicht genug bekommen. Eine echte Leseempfehlung!
Norah liebt Abschiede. Für sie bedeuten sie den Übergang zu etwas Neuem. Und so fällt ihr auch dieser Neuanfang in Wien nicht schwer. Bevor sie ihren neuen Job antritt, macht sie sich zu Fuss mit der Stadt vertraut. Auf einem dieser Streifzüge begegnet sie einer alten Bettlerin, die ihr eine unheimliche Prophezeiung entgegenschleudert: „Du wirst am 11. Februar am Prater einen Mann namens Arthur Grimm töten. Aus freien Stücken und mit gutem Grund.“ Ab diesem Zeitpunkt gibt es für Norah keine „normale“ Minute mehr und sowohl sie als auch der Leser werden in einen Strudel aus Furcht und gespannter Erwartung hinein gezogen…
• Fazit: Einmal begonnen zog mich das Buch vollkommen in seinen Bann und ich hatte Mühe, es weg zu legen. Ich schätze es sehr, dass die Charaktere in diesem Roman und auch ihre Beweggründe oft schwer einzuschätzen sind. Genauso wie es auch im echten Leben eben auch ist. Und von der Atmosphäre im winterlichen Wien konnte ich gar nicht genug bekommen. Eine echte Leseempfehlung!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
182 Bewertungen
Übersicht
121
46
12
2
1

Gegen Ende richtig genial
von einer Kundin/einem Kunden aus Muttenz am 10.12.2018

Norah hat einen neuen Job angenommen. Sie schreibt für ein neues Magazin in Wien & verlässt dafür Berlin. Nicht nur einfach ein Stadtwechsel, auch ein kleines Zeichen dafür, dass sie ihre alten Probleme in Berlin lassen will. Doch kaum ist sie angekommen, sagt ihr eine Bettlerin, dass sie am... Norah hat einen neuen Job angenommen. Sie schreibt für ein neues Magazin in Wien & verlässt dafür Berlin. Nicht nur einfach ein Stadtwechsel, auch ein kleines Zeichen dafür, dass sie ihre alten Probleme in Berlin lassen will. Doch kaum ist sie angekommen, sagt ihr eine Bettlerin, dass sie am 11. Februar einen Mann namens Arthur Grimm umbringen wird & das sogar freiwillig. Krass! Zuerst nimmt sie das nicht ernst, aber dann wird alles seltsam. Wer ist dieser Mann, der vor ihrer Wohnung steht? Warum kann sie die Bettlerin nicht mehr finden? Gleichzeitig versucht Norah irgendwie ihr Leben zu meistern. Die Geschichte beginnt langsam und ohne grosse Spannung, auch wenn diese Aussage der Bettlerin krass ist, so dauert es lange, bis wirklich etwas passiert. Norah ist eine eher kalte Protagonistin und ich schaffe es nicht eine Verbindung zu ihr aufzubauen. Es stört mich nicht, aber vielleicht hätte mich die Geschichte mehr mitgerissen, wenn ich mit ihr sympathisiert hätte. Nebst der Thriller-Handlung webt die Autorin auch noch andere Themen mit ein. So stellt sie uns als Leser vor die Frage: Was ist Kunst? Gibt es Grenzen in der künstlerischen Freiheit? Aber auch Sexismus, Feminismus & Ungesunde Beziehungen werden thematisiert. Auch wenn die Autorin ohne Zeigfinger auf die Themen aufmerksam macht, sind sie sehr präsent. Mir persönlich gefällt das gut, denn was gibt es besseres als unterhalten und gleichzeitig zum Denken angeregt zu werden? Melanie Raabe schreibt ruhig & baut nach und nach eine bedrohliche Atmosphäre auf. Das Lesen ist mir leichtgefallen und ich kann mir gut vorstellen, dass ich nur schon wegen des Schreibstils noch ein anderes Buch von Melanie Raabe lesen werde. Fazit Es braucht einiges an Durchhaltevermögen, denn bis wirklich Spannung aufkommt braucht es seine Zeit. Das ist wirklich schade, denn auch wenn die Autorin sehr angenehm schreibt & eine düstere Stimmung vermittelt wird, habe ich mich mehrmals darüber genervt, dass nichts passiert. Als ich die Auflösung gelesen habe, ist mir die Geschichte plötzlich viel genialer vorgekommen. Denn es passt alles zusammen & ist so konstruiert, dass man als Leser lange Zeit gleichwenig weiss wie die Protagonistin. Mir gefiel der letzte Drittel des Buches unglaublich gut, die anderen zwei Drittel waren überhaupt nicht schlecht, aber gut eben auch nicht und so vergebe ich leider nur 3 von 5 Sterne. Die Idee ist der Hammer. Meiner Meinung nach hätte das Buch aber kürzer sein müssen! Soll ich der Schatten von Melanie Raabe lesen? Jein, das Buch ist für jeden Psychothriller-Fan sicherlich das Richtige. Die Geschichte braucht jedoch zu lange bis sie Fahrt aufnimmt & das nimmt die Lesefreude. Ich bedanken mich beim btb Verlag für mein Exemplar!

Spannung mit leichten Schwächen
von Christine Kruse aus Hannover am 25.11.2018

Der Schatten von Melanie Raabe Die Journalistin Norah hat alles verloren und flüchtet sich nach Wien, um dort bei einem neuen Magazin sich ein neues Leben aufzubauen. Kaum angekommen, wird sie von einer Bettlerin angesprochen und mit einer düsteren Prophezeiung konfrontiert: Norah wird am 11. Februar am Prater einen Mann... Der Schatten von Melanie Raabe Die Journalistin Norah hat alles verloren und flüchtet sich nach Wien, um dort bei einem neuen Magazin sich ein neues Leben aufzubauen. Kaum angekommen, wird sie von einer Bettlerin angesprochen und mit einer düsteren Prophezeiung konfrontiert: Norah wird am 11. Februar am Prater einen Mann aus freien Stücken ermorden. Norah ist verunsichert und glaubt zunächst an einen Scherz ihrer neuen Kollegen, doch plötzlich kreuzt das künftige Opfer ständig ihren Weg. Ist Norah verflucht? Denn nie im Leben könnte sie einen Menschen töten. Hat sich tatsächlich einen Grund, sich an dem ihr unbekannten Mann zu rächen? Was ist in der schlimmsten Nacht ihres Lebens tatsächlich passiert? Melanie Raabe, die mit ?Die Falle? berühmt wurde und für dessen Roman bereits Filmrechte gesichert sind, hat mit ?Der Schatten? einen neuen Thriller in die Regale der Thrillerfans gebracht. Für mich ist es das erste Buch der Autorin gewesen, sodass ich keinerlei Erwartungen hatte. Das Buch beginnt mysteriös mit Norahs Umzug nach Wien, wo sie nach einer persönlichen ?Katastrophe, die ihr ganzes Leben und ihre Beziehung zerstört hat? für einen Neuanfang flüchtet. Der Aufbau der Story und die mysteriösen Umstände um das Opfer Arthur Grimm sind spannend erzählt. Erst nach und nach erfährt der Leser, was es mit der Katastrophe um Norahs Leben auf sich hat. Ich persönlich empfand die ?Katastrophe? als sehr aufgebauscht und konstruiert und hat mich leider nicht überzeugt. Dennoch ist es der Autorin gelungen, die Geschichte und Charaktere drumherum so treffsicher aufzubauen, dass ein sehr spannender Thriller dabei herauskam. In einigen Punkten hat mir Norahs Charakter nicht gefallen. Sei es um die Entscheidung um die ?Katastrophe? herum oder auch dem Umgang mit Menschen in ihrem Umfeld. Nach einer unerfreulichen Situation hat sich der Charakter als sehr impulsiv mit verbrecherischem Charakter gezeigt. Dieses teils sehr unreife und radikale Verhalten hat leider meine Sympathie mit Norah nicht mehr wachsen lassen. Wer aber an einer spannenden Story mit mysteriösen Komponenten Interesse hat, hat mit diesem Thriller einen guten Fang gemacht. Für mich durchaus empfehlenswert mit einem Stern Abzug für das Aufbauschen und dem Charakter der Protagonistin. Erschienen beim btb Verlag der Randomhouse Verlagsgruppe ISBN 978-3-442-75752-7 414 Seiten

von einer Kundin/einem Kunden am 19.11.2018
Bewertet: anderes Format

Neugierig geworden, weil die Autorin aus meiner Heimatstadt stammt, habe ich mir den Roman gekauft und fand ihn sensationell gut! Wie kommt man nur auf solch`geniale Ideen?