Warenkorb
 

Die Toten

Roman. Ausgezeichnet mit dem Schweizer Buchpreis 2016

In »Die Toten« führt uns Christian Kracht in die letzten Tage der Weimarer Republik, in denen alles auf dem Spiel steht. Der Schweizer Regisseur Emil Nägeli will einen Film machen, der das ganze Wesen seiner Zeit erfasst. Dieser Film, so hofft Amakasu, der japanische Co-Produzent, wird eine deutsch-japanische Achse begründen und das Monopol Hollywoods brechen.

In betörend-magischer Sprache ist »Die Toten« ein Roman über zwei Menschen, die schon alles gesehen zu haben glauben. Ihr hellwacher Blick wie ihre frühreife Intelligenz haben sie durch schockartige Erfahrungen zu Geistern werden lassen, die durch das Leben zu treiben scheinen – angetrieben von ihrer Sehnsucht nach Vergänglichkeit und Schönheit, abgestossen vom Geheimnis der Gewalt. In bald langen Kamerafahrten und durch bald schnelle Schnittfolgen gelingt es dem schreibenden Cineasten Kracht eine Welt zu evozieren, die uns immer noch im Griff hat.

»Angesiedelt zwischen den beiden Weltkriegen erzählt der Roman eine Geschichte von Liebe und Trauer in einer Zeit, da die Schwachen und Zögerlichen von den unnachgiebigen nationalsozialistischen Ideologien zermalmt wurden.“
Sjón

»›Die Toten‹ ist der vollkommen verrückte, brillante Roman, den Thomas Mann hätte schrieben können, hätte der den Osten so gut gekannt wie Yukio Mishima und Hollywood mit der Begeisterung geliebt wie Nathanael West. «
Joshua Cohen

»Eine Glanzleistung ... und der Beweis für wirklich GROSSE KUNST! Deshalb: unbedingt lesen. «
Yilmaz Dziewior
Portrait

In Saanen in der Schweiz wurde Christian Kracht am 29. Dezember 1966 geboren. Nach der Schule nahm er in den USA das Studium der Filmwissenschaften auf, arbeitete bei verschiedenen Presseerzeugnissen und begann dann zu reisen - durch Asien ebenso wie durch Afrika oder den Südpazifik. Er zählt zu den modernen deutschsprachigen Schriftstellern. Seine Werke sind in 30 Sprachen übersetzt. 2012 erhielt Christian Kracht den Wilhelm-Raabe-Preis, für den Roman »Die Toten« 2016 den Schweizer Buchpreis sowie den Hermann-Hesse-Literaturpreis.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 23.01.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-52205-7
Reihe Fischer TaschenBibliothek
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 14.4/9.5/1.7 cm
Gewicht 131 g
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 18.90
Fr. 18.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
3
1
0
0

Ein besonderer Mix
von einer Kundin/einem Kunden am 14.09.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

In diesem Roman kommen sowohl Weimar als auch Japan zum Zug, das japanische Nô-Theater und die frühen Anfänge des Films. Kombiniert mit einer spannenden Story und außergewöhnlichen Charakteren ist dieses Buch ein guter Zeitvertreib und ein kleines Juwel für jede Sammlung. Ich hatte meinen Spaß und habe mich über die Film- und T... In diesem Roman kommen sowohl Weimar als auch Japan zum Zug, das japanische Nô-Theater und die frühen Anfänge des Films. Kombiniert mit einer spannenden Story und außergewöhnlichen Charakteren ist dieses Buch ein guter Zeitvertreib und ein kleines Juwel für jede Sammlung. Ich hatte meinen Spaß und habe mich über die Film- und Theaterelemente sehr gefreut.

von einer Kundin/einem Kunden am 20.09.2018
Bewertet: anderes Format

Eine Geschichte, die sich zu erzählen lohnt und für die Kracht schöne Sprache und Bilder gefunden hat.Lesen!

von einer Kundin/einem Kunden am 26.07.2018
Bewertet: anderes Format

Kracht nimmt uns mit auf eine surreale Reise durch Deutschland und Japan am Ende der Weimarer Republik. Zwischen Theater und Kino entfaltet sich ein subtiles Spektakel.