Meine Filiale

Ostfriesennacht

Kriminalroman

Ann Kathrin Klaasen Band 13

Klaus-Peter Wolf

(55)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 16.90
Fr. 16.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 16.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

Fr. 18.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Hörbuch

ab Fr. 25.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab Fr. 19.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Der dreizehnte Band der Ostfriesenkrimi-Serie und ein ganz spezieller Fall für Ann Kathrin Klaasen.

Ein Mörder geht um in Ostfriesland. Einer, der Frauen in ihren Ferienwohnungen tötet. Sie kennen sich nicht, und doch haben die Frauen eines gemeinsam: Sie alle hatten ein Tattoo - ein sogenanntes Krafttier. Besonders Frank Weller beschleicht ein ungutes Gefühl. Seit neuestem hat seine Tochter einen neuen Freund. Und nicht nur das -auch sie trägt ein solches Tattoo.

»Der neue Ostfriesenkrimi hat es wieder einmal in sich! Bestseller-Autor Klaus-Peter Wolf zeichnet in ›Ostfriesenfluch‹ raffiniert das Psychogramm einer verwundeten Seele«
Das Reise-Magazin

Klaus-Peter Wolf legt geschickt falsche Fährten und regt die Fantasie und Gedankenwelt seiner Leser an [...] spannend bis zum bitteren Ende.

Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 26 Sprachen übersetzt und über dreizehn Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für »Tatort« und »Polizeiruf 110«. Der Autor ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.Die Romane seiner Serie mit Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen stehen regelmässig mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, derzeit werden einige Bücher der Serie prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern Millionen von Zuschauern.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 20.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-29921-8
Reihe Ann Kathrin Klaasen ermittelt 13
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12.6/4 cm
Gewicht 418 g
Auflage 6. Auflage
Verkaufsrang 13477

Weitere Bände von Ann Kathrin Klaasen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
55 Bewertungen
Übersicht
40
9
2
0
4

Schade ums Geld
von einer Kundin/einem Kunden aus Wangerland am 02.02.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Woher kommt nur der Hype um Klaus-Peter Wolf. Sehr oberflächliches Buch mit völlig überzeichneten Charakteren. Weller als Retter seiner Tochter läuft Amok. Gruseliger Krimi

ich mag die Reihe
von Beate am 17.08.2020

Einen neuen Ostfriesenkrimi des Autors Klaus-Peter Wolf muss ich einfach lesen, auch wenn ich zugegebenermaßen vom letzten Fall etwas enttäuscht war. Der Einstieg ist mir leicht gefallen und so konnte ich gut in die Geschichte hineinfinden. Jedoch fand ich sie etwas zu vorhersehbar, so dass ich sie zwar als spannend empfand,... Einen neuen Ostfriesenkrimi des Autors Klaus-Peter Wolf muss ich einfach lesen, auch wenn ich zugegebenermaßen vom letzten Fall etwas enttäuscht war. Der Einstieg ist mir leicht gefallen und so konnte ich gut in die Geschichte hineinfinden. Jedoch fand ich sie etwas zu vorhersehbar, so dass ich sie zwar als spannend empfand, mich aber auch nicht so packen konnte, als dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Bei den Charakteren bin ich etwas hin und her gerissen. Normalerweise ist Frank Weller ein Charakter, den ich sehr mag und der mir sehr authentisch erscheint. Dieses Mal konnte er mich nicht ganz so von sich überzeugen. Was natürlich auch an der Handlung liegt, aber mir fehlt es, noch mehr vom ihm zu spüren. So werden Nebensächlichkeiten mit einer Ausführlichkeit beschrieben, die mich abschweifen lassen und von der Figur ablenken, die in ein Desaster schlittert. Auch frage ich mich jedes Mal, wie ich denn Ruppert nehmen soll. Mit Humor? Mit Mitleid? Er ist so überspitzt dargestellt, dass ich ihn nicht fassen kann. Leider, denn keiner polarisiert so wie er. Das Buch ist sicherlich kein schlechtes Buch. Ich hatte eine schöne Lesezeit, wurde aber auch nicht vom Hocker gehauen. Gutes Mittelmaß, um es auf den Punkt zu bringen, daher gibt es auch drei Punkte.

Ostfriesennacht
von Mine_B am 23.07.2020

Mit dem Kriminalroman „Ostfriesennacht“ hat der Autor Klaus- Peter Wolf den dreizehnten Fall rund um die Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen geschrieben. Dieser lässt sich auch ohne Probleme ohne jegliche Vorkenntnisse aus den bisherigen Bänden lesen. Auch ich bin mit „Ostfriesennacht“ Quereinsteiger gewesen und dies wird wohl auch ... Mit dem Kriminalroman „Ostfriesennacht“ hat der Autor Klaus- Peter Wolf den dreizehnten Fall rund um die Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen geschrieben. Dieser lässt sich auch ohne Probleme ohne jegliche Vorkenntnisse aus den bisherigen Bänden lesen. Auch ich bin mit „Ostfriesennacht“ Quereinsteiger gewesen und dies wird wohl auch nicht mein letztes Buch von Wolf gewesen sein. Obwohl „Ostfriesennacht“ mein erstes Buch von Klaus- Peter Wolf war und ich damit noch keinerlei Vorkenntnisse von Ann Kathrin Klassen hatte, hatte ich keine Probleme in dieses Buch hineinzufinden. Dies lag zum einen an den direkten Einstieg. Man wird als Leser sofort in das Geschehen hineingeworfen und befindet sich sofort an einem zukünftigen Tatort. Man lernt das eine Opfer und seine aktuelle Situation kennen, wie diese junge Frau sich mit ihrem Freund streitet und welche Folgen dies für sie kurz darauf haben wird. Der Autor zögert nicht lange, nach dem man das Pärchen ein bisschen kennen gelernt hat, muss man sich auch schon wieder von dieser alltäglichen Situation verabschieden. Man wird als Leser Opfer von einem Mord und bekommt einen ersten Einblick in die Ermittlungsarbeiten. Aber der leichte Zugang zu dem Buch lag auch an dem angenehmen Schreibstil. Die Seiten fliegen nur so dahin und ehe man es sich versieht, ist man mitten im Geschehen. Gekonnt wird eine dichte Atmosphäre aufgebaut und man spürt quasi, wie der friesische Wind einem um die Nase weht. Mir haben die Landschaftsbeschreibungen ebenfalls gefallen, haben sie einen guten Eindruck von der Gegend vermittelt. Besonders die Beschreibungen vom Meer oder auch vom Watt fand ich hier ansprechend, sodass ich am liebsten selbst meine Zehen in das Watt getaucht hätte. Auch wird auf vielseitige Art Spannung aufgebaut, eine gewisse Sogwirkung wird aufgebaut. Zu gerne möchte man wissen, wie dieser Fall gelöst wird und was hinter dieser Mordserie steckt. Leider hat mir die Charakterdarstellung in diesem Krimi nicht so gefallen. Zu Beginn hatte ich mit der Protagonistin Ann Kathrin Klaasen meine Startschwierigkeiten. Sie wirkte auf mich zu distanziert und unnahbar, teilweise schon zu emotionsarm. Ihre Ermittlungsmethoden fand ich dagegen gar nicht so ungewöhnlich, ist so etwas in der Literatur doch in vielen Facetten ein Thema. Ihre ruppige Art konnte mich leider nicht wirklich überzeugen. Auch erfährt man über sie in diesem Buch eher wenig, sodass sie mir nicht wirklich ans Herz gewachsen ist. Dies kann in anderen Teilen der Reihe jedoch ganz anders sein und zum Ende des Falles ist sie mir auch nahbarer erschienen, ich konnte sie zumindest teilweise verstehen. Im dreizehnten Fall ist ihr Mann Frank Weller eher im Mittelpunkt. An sich hat er sympathische Züge, er ist der Ruhepol der Beziehung, auch wirkt er bedachter und seine Vorliebe für Literatur kann ich nachvollziehen. Aber in diesem Werk hat Frank einen inneren Zwiespalt – er sorgt sich um seine Töchter und die Beziehung zu ihnen ist nicht immer einfach. Besonders Jule macht ihm Sorgen, sie hat einen neuen Freund, mit dem Frank nicht zufrieden ist. Dies verleitet ihn zu einigen unvernünftigen Taten, oftmals handelt er kopflos und gibt sich seiner inneren Eingebung hin, lässt da auch nicht mehr mit sich reden. Seinen Charakter konnte ich besser verstehen, auch fand ich ihn sympathischer, auch weil er aus Sorge um seine Tochter so übertrieben kopflos handelt und seine Karriere als Polizist riskiert. Die Nebenhandlung mit seiner Tochter Jule und ihrem neuen Freund nicht recht viel Raum im Buch ein. Ich persönlich fand, dass dies stellenweise zu viel war. Hier hätte mir weniger Input eher gefallen. Ein wichtiger Charakter und Teil des Ermittlerteams ist Rupert. Er ist schon recht speziell, ein richtiger Macho. Seine Sprüche oder auch seine Gedanken sind teilweise schon ein wenig grenzwertig, auch wenn man im Verlauf des Buches erkennen muss, dass er im Kern ein guter Freund ist. Allgemein haben mir bei der Charakterdarstellung ein paar Details gefehlt, welche diese lebendig gemacht hätten oder ein bisschen mehr Tiefgründigkeit gegeben hätte. Auch finde ich es schade, dass die Ermittlungsarbeiten teilweise in den Hintergrund geraten sind. Hier hätte ich mir gewünscht, dass diese detailierter und auch vordergründiger thematisiert worden wären. Insgesamt ist „Ostfriesennacht“ von Klaus- Peter Wolf ein unterhaltsamer Kriminalroman, der mich fesseln konnte. Auch wenn er ein paar kleine Defizite hat, habe ich dieses Buch genossen und ich werde definitiv noch mehr aus der Feder von Wolf lesen. Ich möchte für diesen Krimi 4 Sterne vergeben.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5