Warenkorb
 

Bis Ende April: 10-fach Meilen auf das gesamte Sortiment!*

Im Herzen der Gewalt

Roman

Vom Autor des Romans ›Das Ende von Eddy‹ und ›Wer hat meinen Vater umgebracht‹ In seinem autobiographischen Roman ›Im Herzen der Gewalt‹ rekonstruiert der französische Autor Édouard Louis die Geschehnisse einer dramatischen Nacht, die sein Leben für immer verändert. Auf der Pariser Place de la République begegnet Édouard in einer Dezembernacht einem jungen Mann. Eigentlich will er nach Hause, aber sie kommen ins Gespräch. Es ist schnell klar, es ist eine spontane Begegnung, Édouard nimmt ihn, Reda, einen Immigrantensohn mit Wurzeln in Algerien, mit in seine kleine Wohnung. Sie reden, sie lachen. Aber was als zarter Flirt beginnt, schlägt um in eine Nacht, an deren Ende Reda Édouard mit einer Waffe bedrohen wird. Indem er von Kindheit, Begehren, Migration und Rassismus erzählt, macht Louis unsichtbare Formen der Gewalt sichtbar. Ein Roman, der wie schon ›Das Ende von Eddy‹ mitten ins Herz unserer Gegenwart zielt – politisch, mitreissend, hellwach.
Rezension
[...] ein unerhört kluger Autor, der weit über individuelle Empfindlichkeiten ins Gesellschaftliche hinausdenkt Stefan Hochgesand taz 20170819
Portrait
Louis, Édouard
Édouard Louis wurde 1991 geboren. Sein autobiographischer Debütroman »Das Ende von Eddy«, in dem er von seiner Kindheit und Flucht aus prekärsten Verhältnissen in einem nordfranzösischen Dorf erzählt, sorgte 2015 für grosses Aufsehen. Das Buch wurde zu einem internationalen Bestseller und machte Louis zum literarischen Shootingstar. Sein zweiter Roman »Im Herzen der Gewalt« erschien 2016 und wird verfilmt. Édouard Louis' Bücher erscheinen in 30 Ländern. Im Sommer 2018 war er Samuel Fischer-Gastprofessor an der Freie Universität Berlin, wo er den Begriff der »konfrontativen Literatur« prägte. Zur selben Zeit adaptierte Thomas Ostermeier den Roman »Im Herzen der Gewalt« für die Schaubühne Berlin. Édouard Louis lebt in Paris.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 27.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-29735-1
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,6/2,2 cm
Gewicht 199 g
Originaltitel Histoire de la Violence
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen, Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
In den Warenkorb
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
8
3
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 02.08.2018
Bewertet: anderes Format

Nichts für Zartbesaitete. Mit eindrucksvoller Sprache wird der autobiografische Roman zu einer beklemmenden Lektüre zum Thema Gewalt.

Nichts für schwache Nerven.
von einer Kundin/einem Kunden am 25.04.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Gerade weil es ein autobiografischer Bericht ist. Sprachlich brillant und raffiniert konstruiert lässt er uns in sein Innerstes gucken.

Verstörend!
von einer Kundin/einem Kunden am 08.01.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dieser Roman ist nichts für Zartbesaitete. Édouard Louis schildert die traumatischen Ereignisse einer Begegnung innerhalb einer Nacht, die seinen Protagonisten vollkommen brechen: die Tat grausam, die Details verstörend, die Sprache intensiv. Dies alles gipfelt in den verzweifelten Versuchen des Opfers die Tage danach zu überstehen, das Leben weiterzuleben. Doch... Dieser Roman ist nichts für Zartbesaitete. Édouard Louis schildert die traumatischen Ereignisse einer Begegnung innerhalb einer Nacht, die seinen Protagonisten vollkommen brechen: die Tat grausam, die Details verstörend, die Sprache intensiv. Dies alles gipfelt in den verzweifelten Versuchen des Opfers die Tage danach zu überstehen, das Leben weiterzuleben. Doch eines ist nach der beklemmenden Lektüre von "Im Herzen der Gewalt" sicher: Das Leben danach wird nicht mehr so sein wie es war und das Wort 'Gewalt' gewinnt in diesem Roman eine beängstigende Größe. Hier sollte man wissen, worauf man sich einlässt. Dieses Buch muss man lesen wollen. Einmal genügt.