Meine Filiale

Frost in Neapel

Lojacono ermittelt in Neapel

Lojacono ermittelt in Neapel Band 4

Maurizio de Giovanni

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 16.90
Fr. 16.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 16.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Biochemiker und seine bildhübsche Schwester – tot in ihrer gemeinsamen Wohnung. Wer steckt hinter dem skrupellosen Mord? Der Vater, der 16 Jahre wegen Totschlags im Knast sass? Der Verlobte der Frau, ein Provinz-Rockstar, der die Modelkarriere seiner Frau und das gute Verhältnis zum Bruder eifersüchtig beäugte?

Wenn der Fall nicht schnell aufgeklärt wird, droht dem Kommissariat von Pizzofalcone die Schliessung. Erst als Lojacono und seiner Truppe aufgeht, dass es der Mörder vielleicht nicht auf beide Geschwister abgesehen hatte, gerät die Sache in Bewegung …

Ein neuer Fall für Inspektor Lojacono und seine Kollegen von Pizzofalcone.

De Giovanni lässt seine Figuren lebendig werden und ermöglicht es dem Leser, ganz tief mit in die Geschichte zu schlüpfen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 20.11.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27235-6
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12.3/3.2 cm
Gewicht 329 g
Originaltitel Gelo
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Olaf M. Roth, Susanne Van Volxem
Verkaufsrang 31342

Weitere Bände von Lojacono ermittelt in Neapel

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Alles braucht seine Zeit
von einer Kundin/einem Kunden aus Erlangen am 30.10.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Gauner von Pizzofalcone sind längst nicht so übel und durchaus noch in der Lage, in Gestalt des Chinesen Lojacono und der dickköpfigen Alex ihren Job zu erledigen. Wie im Fall der ermordeten Geschwister aus Kalabrien. Daneben geht der zornige Romano zusammen mit dem stichelnden Aragona einem Missbrauchsverdacht nach. Am Comp... Die Gauner von Pizzofalcone sind längst nicht so übel und durchaus noch in der Lage, in Gestalt des Chinesen Lojacono und der dickköpfigen Alex ihren Job zu erledigen. Wie im Fall der ermordeten Geschwister aus Kalabrien. Daneben geht der zornige Romano zusammen mit dem stichelnden Aragona einem Missbrauchsverdacht nach. Am Computer bzw. Telefon sitzen unverdrossen die fleissigen Ottavia und Pisanelli. Und all die Selbstmorde im Viertel? Angst: Ein alter Mann ohne Familie ist etwas trauriges.

von einer Kundin/einem Kunden am 22.09.2018
Bewertet: anderes Format

Ein ruhig erzählter Krimi aus Neapel. Für alle Fans dieser Stadt und guten Krimis, sehr zu empfehlen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1