Meine Filiale

Elian und Lira - Das wilde Herz der See

Roman

Alexandra Christo

(97)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 10.90
Fr. 10.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Elian und Lira – Das wilde Herz der See

    dtv

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    dtv

gebundene Ausgabe

Fr. 29.90

Accordion öffnen
  • Elian und Lira – Das wilde Herz der See

    dtv

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 29.90

    dtv

eBook (ePUB)

Fr. 10.90

Accordion öffnen
  • Elian und Lira - Das wilde Herz der See

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 10.90

    ePUB (dtv)

Beschreibung

Das Lied der Sirenen ist verführerisch und tödlich

Lira ist die Tochter der Meereskönigin und dazu verdammt, einmal im Jahr einem Prinzen das Herz zu rauben. Als Lira einen Fehler begeht, verwandelt ihre Mutter sie zur Strafe in die Kreatur, die sie am meisten verabscheut - einen Menschen. Und sie stellt ihr ein Ultimatum: Bring mir das Herz von Prinz Elian oder bleib für immer ein Mensch. Elian ist der Thronerbe eines mächtigen Königreichs und das Meer ist der einzige Ort, an dem er sich wirklich zu Hause fühlt. Er jagt Sirenen, vor allem die eine, die bereits so vielen Prinzen das Leben genommen hat. Als er eine junge Frau aus dem Ozean fischt, ahnt er nicht, wen er da an Bord geholt hat. Das Unerwartete geschieht: die beiden verlieben sich ineinander - doch hat ihre Liebe eine Zukunft?

»Ab der ersten Seite verschlägt es einem den Atem und sogar die Sprache. «
Susann Fleischer, literaturmarkt.info 20.08.2018

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 384 (Printausgabe)
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 20.07.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783423434881
Verlag dtv
Originaltitel To Kill a Kingdom
Dateigröße 1883 KB
Übersetzer Petra Koob-Pawis
Verkaufsrang 17207

Buchhändler-Empfehlungen

Fazit: gelungene Neuerzählung von Arielle die Meerjungfrau

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler, Buchhandlung Basel

Schreibstil Ich fand den Schreibstil super! Ein kleines bisschen Märchenhaft, respektive halt so wie man eine Geschichte erzählt. Wir haben zwei Ich Perspektiven, einmal die von Lira und einmal Prinz Elian. Persönliche Meinung Grundsätzlich hört sich der Klappentext cool an, trotzdem war ich lange nicht sicher, ob ich das Buch lesen möchte. Wieder einmal hat Sofi mich überredet haha. Nun gut, ab dem ersten Satz war ich voll gefesselt und dabei und hätte das Buch am liebsten in einem Rutsch gelesen. «Him, the shackles of being pinned to one land and one life. Me, trapped in the confines of my mother’s murderous legacy. And the ocean, calling out to us both. A song of freedom and longin.» Es war total vorhersehbar, machen wir uns nichts vor, aber der Schreibstil, gepaart mit den Charakteren, haben mir sehr gut gefallen. Ich fand den Anfang besser als das Ende und von mir aus, hätte das Buch noch etwas dicker sein können. Zwischendurch kam es mir zu hastig, dann wiederum zu langatmig vor. «Technically, I’m a murderer, but I like tot hink that’s one of my better qualities.» Lira war ein total interessanter Charakter! Die Sirenen werden erzogen grausam zu sein und sie, als Tochter der Meerkönigin, ist die brutalste unter ihnen. Sie ist klug und erbarmungslos aber im Verlauf der Geschichte lernt man auch eine andere Seite von ihr kennen. Ich mochte sie total gerne, weil sie einfach so wild und ungezähmt war. Elian dagegen… war okay. Ich kann ihn gut verstehen, dass er nicht dem Leben am Hofe beiwohnen möchte und lieber auf dem Meer ist und Sirenen jagt. Ob ein Prinz seinen Pflichten allerdings so einfach entkommen kann? Naja, hier zumindest geht das. Seine Crew und wie sie untereinander umgehen hat mir besonders gut gefallen. Da war ein unausgesprochener Zusammenhalt, man hat direkt gespürt, dass die einander Blind vertrauen und ihr Leben füreinander opfern würden. Durch sie gab es einige humorvolle Momente! «„Of course,“ Madrid will say to any who ask. „The cap’s made from the purest parts oft he sun. Seeing him bleed is like looking into the eyes oft he gods.“ „Yeah,“ Torik always adds. „And he shits rainbows too.“» Die Lovestory war okay. Ich hätte mir noch mehr gewünscht, dass man die Verbindung der Beiden spürt, dass sie mehr Momente bekommen hätten, in denen sie sich verlieben hätten können. Es kam mir ein bisschen aus dem Nichts. Dabei fand ich die Ausgangslage echt gut. Ausserdem hätte das Buch noch einen ticken düsterer und brutaler sein können. 4,5/5 Fazit: gelungene Neuerzählung von Arielle die Meerjungfrau

Kundenbewertungen

Durchschnitt
97 Bewertungen
Übersicht
55
32
7
3
0

Zu empfehlen
von einer Kundin/einem Kunden aus Pattensen am 17.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch war interessant und nachvollziehbar, aber auch nicht mehr. Die Gefühle zwischen Elian und Lira wurden erst zum ende hin stärker, was mich sehr geärgert hat, da ich das Buch in erster Linie für die Liebes Geschichte zwischen den beiden gelesen habe. Es war trotzdem ein spannendes Buch was sich für das Abendteuer was si... Das Buch war interessant und nachvollziehbar, aber auch nicht mehr. Die Gefühle zwischen Elian und Lira wurden erst zum ende hin stärker, was mich sehr geärgert hat, da ich das Buch in erster Linie für die Liebes Geschichte zwischen den beiden gelesen habe. Es war trotzdem ein spannendes Buch was sich für das Abendteuer was sie erlebt haben gelohnt hat

von einer Kundin/einem Kunden am 28.01.2021
Bewertet: anderes Format

Eine düstere Version von Arielle in einer wundervoll komplexen Welt! Die kleinen Sticheleien der Hauptcharaktere und einiges an schwarzem Humor machen das Buch zusätzlich lesenswert, aber die Story hätte durchaus noch Potenzial für mehr gehabt.

Schöne Landschaften, flache Gefühle
von einer Kundin/einem Kunden am 07.12.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Mit "Das wilde Herz der See" hat Alexandra Christo eine etwas andere Art der klassischen Arielle Story erzählt. Diese Geschichte ist einiges düsterer und brutaler, so sind die Sirenen ein mordendes Volk, das es auf menschliche Herzen abgesehen hat. Auch die Protagonistin Lira ist eine dieser Sirenen und als "Fluch der Prinzen" b... Mit "Das wilde Herz der See" hat Alexandra Christo eine etwas andere Art der klassischen Arielle Story erzählt. Diese Geschichte ist einiges düsterer und brutaler, so sind die Sirenen ein mordendes Volk, das es auf menschliche Herzen abgesehen hat. Auch die Protagonistin Lira ist eine dieser Sirenen und als "Fluch der Prinzen" bekannt. Ihre Mutter, die Meereskönigin, bestraft sie eines Tages und verwandelt sie in einen Menschen. Über der Meeresoberfläche trifft sie dann auf den Prinzen und selbsternannten Piraten Elian, dem sie das Herz rauben soll. Die Idee hat mich zunächst an das Buch gefesselt - ich wollte sehen, wie die Beziehung zwischen einer mordenden Sirene und einem Prinzen, den sie töten soll, sich entwickelt. Wie die Welt aussieht und was für Figuren und Geschichten sich in ihr verbergen. Doch die anfängliche Begeisterung verflog schnell; Christo hat einen schönen, detailreichen Schreibstil mit dem sie vor allem Orte aufs lebendigste beschreibt. Allerdings ergeben sich daraus oft langatmige Passagen, wodurch wichtigere Stellen, wie Gefühle und Gespräche, in den Hintergrund rücken. Figuren werden oberflächlich dargestellt und bedienen sich an Stereotypen. Somit wirkten sie oft wie Beiwerk für die Hauptfiguren. Tatsächlich war Elian der Einzige, der mir wirklich sympathisch war. Mir fiel es schwer, Lira zu mögen, weil sie vor allem zu Beginn arrogant, störrisch und unnahbar ist. Ihre Entwicklung während der Geschichte ist interessant und auch glaubhaft, dennoch wurde ich nicht warm mit ihr. Die Gefühle der beiden kamen dann relativ plötzlich und ich wünschte mir, dass Christo mehr Konflikte, Gedanken und Hürden eingebracht hätte, bevor Lira und Eilian wirklich zueinander finden. Dass sie sich verlieben wirkte beinahe erzwungen. Auch das Ende war hektisch. Alles geschah viel zu schnell und ich bin der Meinung, diese Geschichte hätte ruhig über zwei weitere Bände ausgebreitet werden können. Christo hat eine wahnsinnig faszinierende und komplexe Welt geschaffen, deren volles Potenzial aber nicht genutzt wurde. Ich hab das Buch vor einem halben Jahr angefangen zu lesen und es schnell wieder beiseite gelegt. Vor einer Woche habe ich es dann wieder hervorgeholt und beendet, weil ich einfach wissen wollte, wie es ausgeht. Der Roman war ein guter Zeitvertreib, aber nochmal würde ich ihn nicht lesen.


  • Artikelbild-0