Holzfischen oder Das letzte Hemd hat keine Streifen

Gerald Huber

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 6.40
Fr. 6.40
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 21.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 6.40

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Buch ist ein Roman über das Scheitern im Leben und im Sterben. Sprachlich geprägt von der Region im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet, in der er erzählt.

Ein schwerkranker Mann trifft sich noch einmal mit seinem besten Freund zum gemeinsamen Hobby. Auf dem Weg zum Treffpunkt monologisiert er über die grossen Themen Religions-, Politik- und Gesellschaftskritik, aber auch über Freundschaft, Krankheit und Einsamkeit.

In szenischen Rückblicken in seine Kindheit und Jugend gewährt er Einblick in seine manchmal komische, oft abstruse, aber immer zynische Gedankenwelt.

Während des Holzfischens wird der Monolog zum pseudophilosophischen Dialog mit dem Freund.

Vielleicht ein Gegenentwurf zur Positivphilosophieliteratur der Jetztzeit.

Das Buch beinhaltet sechs Szeneskizzen.

Gerald Huber ist Lehrer an einem bayerischen Gymnasium, Jahrgang 1968.
Aufgewachsen in Oberbayern lebt er heute in der Oberpfalz.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 76 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783744851091
Verlag Books on Demand
Dateigröße 1391 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Kein Buch für Positivisten
von einer Kundin/einem Kunden aus regensburg am 24.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe das Buch zufällig in einer Telephonzelle gefunden, gelesen, und mich gefragt, warum jemand so ein Buch weggibt. Mir gefällt es ausgesprochen gut, stellt es doch das Leben in nicht dieser immerwiederkehrenden "uns geht es doch gut"-Idiotie dar. Ein bisschen kurz, aber gerade deshalb ohne Passagen, die man lieber überbl... Ich habe das Buch zufällig in einer Telephonzelle gefunden, gelesen, und mich gefragt, warum jemand so ein Buch weggibt. Mir gefällt es ausgesprochen gut, stellt es doch das Leben in nicht dieser immerwiederkehrenden "uns geht es doch gut"-Idiotie dar. Ein bisschen kurz, aber gerade deshalb ohne Passagen, die man lieber überblättert hätte. Ich hoffe auf mehr Literatur von diesem Autor.

  • Artikelbild-0