Warenkorb
 

Kidnapping Oma

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Wer ist die rätselhafte alte Dame mit dem Shetland-Pony vom Spielplatz? Warum versteckt sie sich mit einem Fernglas im Busch? Und warum schmeisst Mama sie aus der Wohnung? Leni und Jonas haben einen Verdacht: Könnte die Ponyfrau tatsächlich … ihre Oma sein? Als Mama mal wieder zu einem Wochenendseminar verschwindet, beschliessen Leni und Jonas, sich ihre Grossmutter nicht entwischen zu lassen. Notfalls muss sie entführt werden! Gesagt, getan: Die Ponyfrau ergibt sich in ihr Schicksal … und nun beginnt ein Abenteuer, von dem sie alle drei nicht zu träumen gewagt hätten – mit Campingbus, Pony und viel Sommersonne. Noch ahnen Jonas und Leni nicht, dass ihnen schon bald die Polizei auf den Fersen sein wird …
Voller Witz und mit viel Herz erzählt von Matthias Morgenroth
Portrait
Matthias Morgenroth schreibt seit vielen Jahren Bücher für Kinder und Sachbücher für Erwachsene. Darüber hinaus arbeitet er als Reporter und Redakteur für Radio und Fernsehen beim Bayerischen Rundfunk, schreibt für verschiedene Zeitungen, hält Seminare, macht mit Freunden Strassenmusik und geht gern auf Lesereise. Er lebt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in München. Sein Kinderbuch "Freunde der Nacht" wurde mit dem Rattenfänger-Literaturpreis ausgezeichnet.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Altersempfehlung 8 - 10
Erscheinungsdatum 12.06.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-649-62856-9
Verlag Coppenrath
Maße (L/B/H) 21.8/15.1/2.2 cm
Gewicht 365 g
Auflage 1
Illustrator Marloes de Vries, Astrid Henn
Verkaufsrang 2474
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 19.90
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

Die abenteuerliche Entführung von Oma
von sheena01 am 12.02.2019

Inhalt: Dies ist die Geschichte zweier Kinder, die um ihr Recht kämpfen, eine Oma zu haben. Handlung: Leni und Jonas wohnen bei ihrer alleinerziehenden Mutter Nora, die die Kinder beruflich bedingt sehr viel alleine lassen muss. Eines Tages lernen die beiden Kinder am Spielplatz eine merkwürdige ältere Dame mit schottischem... Inhalt: Dies ist die Geschichte zweier Kinder, die um ihr Recht kämpfen, eine Oma zu haben. Handlung: Leni und Jonas wohnen bei ihrer alleinerziehenden Mutter Nora, die die Kinder beruflich bedingt sehr viel alleine lassen muss. Eines Tages lernen die beiden Kinder am Spielplatz eine merkwürdige ältere Dame mit schottischem Akzent kennen, die ihr Shettland-Pony Charles spazieren führt. Es stellt sich heraus, dass diese Frau ihre Oma ist, von der ihre Mutter ihnen immer erzählt hatte, dass sie gestorben wäre. Als Leni eines Tages zufällig einen Streit zwischen ihrer Mutter und dieser Frau miterlebt, bei der ihre Mutter die Oma mit den Worten aus der Wohnung wirft, sie möge sich von ihrer Familie fernhalten, sehen die Kinder ihre Chance, eine richtige Oma zu haben schwinden. Und so beschließen sie kurzerhand, ihre Großmutter zu entführen, um sie besser kennenzulernen und wenigstens einige Tage in den Genuss einer eigenen Oma zu kommen. Ein turbulentes Abenteuer beginnt. Schreibstil: In sehr lustigem Ton wird diese Geschichte sehr kindgerecht erzählt. Als Leser wird man sofort von der abenteuerlichen Geschichte gefangengenommen, anfangs wird man noch ein wenig im Dunkeln gelassen, was es mit der älteren Frau mit Pony auf sich hat, die plötzlich überall aufzutauchen scheint, was die Spannung noch zusätzlich erhöht. Auch der Humor kommt nicht zu kurz! Die Geschichte ist zudem in wohlportionierte Kapitel unterteilt, die ein Kind weder über- noch unterfordern. Charaktere: Die beiden Kinder Leni und Jonas sind bereits sehr selbständig, da ihre Mutter berufsbedingt wenig Zeit für sie hat und noch dazu alleinerziehend ist. Wenn diese mal für die Kinder „kocht“, kommen Spaghetti mit Fertigsugo auf den Tisch. Kein Wunder, dass die Kinder sich nach einer Oma sehnen, die sich um sie kümmern kann, und die vor allem eines hat: Zeit! Als sie hinter das Geheimnis ihrer Mutter kommen, entwickeln die Kinder fast schon detektivischen Spürsinn, um ihre Oma ausfindig zu machen. Ihre Hartnäckigkeit ist dabei bewundernswert! Die Oma kann man einfach nur gern haben: sie ist für jeden Spaß zu haben, und macht auch bei ihrer „Entführung“ bereitwillig mit. Sie versucht, ihre verlorene Zeit mit den Enkelkindern aufzuholen und all jene Dinge wiedergutzumachen, die sie als Mutter selbst mal verkehrt gemacht hatte, dabei greift sie zu ungewöhnlichen Mitteln. Cover & Illustration: Eine fröhliche Grafik im kindlichen Design zieht mit Sicherheit den Blick vieler Kinderaugen auf sich. Im Grunde erzählt dieses Bild bereits die ganze Geschichte: zwei Kinder, die auf Oma-Fang gehen! Auch innerhalb des Buches entdeckt man immer wieder liebevoll gestaltete Schwarzweiß-Illustrationen, die das Gelesene auch grafisch schön umzusetzen vermögen. Autor: Matthias Morgenroth wuchs in Puchheim, einem Vorort von München auf. Er studierte zuerst Germanistik, danach evangelische Theologie. Schon während des Studiums war er als Journalist für diverse Medien tätig: der Süddeutschen Zeitung, dem bayrischen Sonntagsblatt. Seit 2001 arbeitet er als Reporter und Redakteur für den Bayrischen Rundfunk. Daneben schreibt er Kinderbücher und Sachbücher für Erwachsene. Heute lebt er mit seiner Familie in München. Meinung: Ein sehr lieb gestaltetes Kinderbuch, das in lustiger Weise ein Problem der heutigen Zeit thematisiert: immer mehr alleinerziehende Elternteile versuchen in ihrem Alltag den Spagat zwischen Kinder-Kinderbetreuung und ihrer Arbeit möglichst gut meistern. Man stößt dabei sehr bald an seine eigenen Grenzen, wenn das familiäre Umfeld (aus welchen Gründen auch immer) nicht vorhanden bzw. nicht greifbar ist. Hier nehmen die Kinder die Sache selbst in die Hand und finden eine sehr kreative und ungewöhnliche Lösung für dieses Problem. Ein richtig tolles Kinderbuch eben –sowohl zum Vorlesen als auch zum Selberlesen für etwas größere Kinder! Was für letztere zusätzlich ein Ansporn sein wird, ist die große Schrift, in welcher dieses Buch verfasst ist, denn dadurch wirkt der Lesefortschritt subjektiv umso gewaltiger! Fazit: Ein heiteres Kinderbuch, das sich auf humorvolle Art und Weise damit auseinandersetzt, wie wertvoll die gemeinsame Zeit in einem funktionierenden Familiengefüge ist.

Oma McDonald, Charles und ein tolles Wochenende
von einer Kundin/einem Kunden aus Groß-Gerau am 18.08.2018

Klappentext/ Inhalt: Wer ist die rätselhafte alte Dame mit dem Shetland-Pony vom Spielplatz? Warum versteckt sie sich mit einem Fernglas im Busch? Und warum schmeißt Mama sie aus der Wohnung? Leni und Jonas haben einen Verdacht: Könnte die Ponyfrau tatsächlich … ihre Oma sein? Als Mama mal wieder zu einem Wochenendseminar ver... Klappentext/ Inhalt: Wer ist die rätselhafte alte Dame mit dem Shetland-Pony vom Spielplatz? Warum versteckt sie sich mit einem Fernglas im Busch? Und warum schmeißt Mama sie aus der Wohnung? Leni und Jonas haben einen Verdacht: Könnte die Ponyfrau tatsächlich … ihre Oma sein? Als Mama mal wieder zu einem Wochenendseminar verschwindet, beschließen Leni und Jonas, sich ihre Großmutter nicht entwischen zu lassen. Notfalls muss sie entführt werden! Gesagt, getan: Die Ponyfrau ergibt sich in ihr Schicksal … und nun beginnt ein Abenteuer, von dem sie alle drei nicht zu träumen gewagt hätten – mit Campingbus, Pony und viel Sommersonne. Noch ahnen Jonas und Leni nicht, dass ihnen schon bald die Polizei auf den Fersen sein wird … Voller Witz und mit viel Herz erzählt von Matthias Morgenroth Kindermeinung: Mir hat es sehr gut gefallen, das es eine Oma gab, die ein Pony hatte. Die zwei Kinder hatten eine lustige Idee mit der Oma. Es gab ein Mann mit einem Schnurrbart. Ich fand es ganz schön gemein, das die Mama geschwiegen hat. Wenn ich das und gewesen wäre, wäre ich richtig sauer gewesen. Lustig fand ich die Liste, was die Oma alles mit den Kindern machen sollte. Ich würde auch gerne bei einer Oma übernachten, die ein Pferd hat. Mir hat es gut gefallen, das sich am Ende alle wieder vertragen haben. Die Oma hat mir von allen am besten gefallen, weil sie so lustig war und mein Papa sie mit einer lustigen Sprache gesprochen hat. Die Kinder konnten gut lügen. Elternmeinung: Ein ganz wunderbares Vorlesebuch. Tolle Charaktere, lustig, spannend, witzig und tiefgründig. So ein Kinderbuch kann man sich nur wünschen und es ist ein großer Gewinn, da sich hier sehr schöne Gespräche mit dem Kind über das Buch und über viele Themen ergeben . Mir sind an vielen Stellen die Tränen gekommen, so liebenswert und emotional ist es geschrieben, wie wichtig eine Oma für Kinder ist und wie sehr wir als Erwachsene manchmal unseren Kinder etwas vorschreiben bzw. ihnen auch Erfahrungen aus eigenem Unvermögen nehmen. So eine Oma im Buch kann man sich nur wünschen, aber es kommen auch ragen auch, warum sich die Oma auch nure gemeldet hat, warum die Mutter keinen Kontakt mehr hatte, die Existenz verschwiegen hat. es wird im Buch nicht aufgeklärt, vielleicht ist das aber auch genau die Message: Lebe jetzt und hier und nicht in der Vergangenheit. Und manchmal muss man auch vergessen können.

Schräg
von Conny aus berlin am 07.08.2018

Leni und Jonas begegnen immer wieder einer seltsamen älteren Dame. Sie spricht etwas seltsam und wird von einem Shetlandpony begleitet. Sie treffen diese Frau auf dem Spielplatz, auf der Straße vor ihrem Haus und auch im Hausflur, wo sie sich mit Leni und Jonas‘ Mutter streitet. Nach einigem Überlegen steht für die beiden fest,... Leni und Jonas begegnen immer wieder einer seltsamen älteren Dame. Sie spricht etwas seltsam und wird von einem Shetlandpony begleitet. Sie treffen diese Frau auf dem Spielplatz, auf der Straße vor ihrem Haus und auch im Hausflur, wo sie sich mit Leni und Jonas‘ Mutter streitet. Nach einigem Überlegen steht für die beiden fest, dass diese Frau wohl ihre Oma sein muss. Damit die Oma nicht gleich wieder wegfährt und Jonas und Leni sie besser kennenlernen können, beschließen die beiden, die Oma kurzerhand zu entführen. Der Schreibstil ist lebhaft, locker und humorvoll und liest sich sehr leicht und flüssig. Die Geschichte ist sehr witzig, fantasievoll, etwas skurril und spannend. Die Idee, die Großmutter mit einem bunten Wohnmobil durch die Gegend fahren zu lassen und ihr anstelle eines Hundes ein Shetlandpony als Begleiter zu geben, ist außergewöhnlich und etwas schräg. Das macht die Oma aber auch sehr sympathisch. Die Entführung war sehr unterhaltsam zu lesen. Nicht immer sehr realistisch aber urkomisch. Eine tolle Ferienlektüre für Jungen und Mädchen ab etwa 8 Jahren.