Die Kunst präsent zu sein

Carl Rogers und das frühbuddhistische Verständnis von Meditation

Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur. Schriftenreihe der Sigmund-Freud-Privatuniversität Wien Band 22

Harald Erik Tichy

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 47.90
Fr. 47.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 47.90

Accordion öffnen
  • Die Kunst präsent zu sein

    Waxmann

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 47.90

    Waxmann

eBook (PDF)

Fr. 37.90

Accordion öffnen
  • Die Kunst präsent zu sein

    PDF (Waxmann)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 37.90

    PDF (Waxmann)

Beschreibung

Wenige Monate vor seinem Tod überraschte Carl Rogers mit der Frage, ob er nicht vielleicht das Wichtigste beim Konzeptualisieren der drei Therapeuteneinstellungen Empathie, bedingungslose Wertschätzung und Kongruenz übersehen hätte, nämlich wirklich präsent zu sein. Über Rogers’ Erfahrung der Präsenz ist schon viel geschrieben worden. Doch wurde noch keine Theorie vorgelegt, wie es Rogers möglich war, in diese Präsenz im Sinne eines heilsamen veränderten Bewusstseinszustands zu gelangen. In einem experimentalhermeneutischen Dialog mit Buddhas Lehrreden im Pali-Kanon entwickelt Harald Erik Tichy hier erstmals eine Erklärung dafür, wie das Entstehen dieser herausragenden Erfahrung rekonstruiert werden kann.

Die daraus gewonnenen Erkenntnisse geben Aufschluss darüber, wie es Therapeutinnen und Therapeuten leichter gelingen kann, achtsam zu sein. Sie eröffnen einen ganz neuen Blick auf die Entstehungsgeschichte von Rogers’ Psychotherapietheorie und sie erlauben erste Ansätze für eine Theorie der Meditation im personzentrierten Ansatz. Diese ist eine völlige Neufundierung der Achtsamkeitsmeditation in der Psychotherapie. Als praktische Konsequenz wird ein Curriculum angeboten, wie Achtsamkeitsmeditation in die Psychotherapeutenausbildung integriert werden könnte.

Mir ist nachvollziehbar, dass Achtsamkeit […] in dialektischer Verwobenheit sowohl eine tatsächlich „übersehene“ Vorbedingung für die Verwirklichung der personzentrierten Einstellungen darstellt, wie auch eine Wirkung der täglichen personzentrierten Praxis. Mein Resümee: Das Buch hat mein Verständnis bedeutend differenziert, was der zweite Teil des Begriffs person-ZENTRIERT in vielschichtiger Weise tatsächlich beschreiben kann und wie essentiell eine andauernde „Zentriertheit“ als Bewusstseinszustand für die Unterstützung von Persönlichkeitsentwicklung ist. – Peter Frenzel, in: PERSON 1/2020.

Harald Erik Tichy, geb. 1958, Psychotherapeut, Psychotherapiewissenschaftler, Meditationslehrer und Yogalehrer, ist Lehrbeauftragter für personzentrierte Psychotherapie und Achtsamkeitsmeditation an der Sigmund-Freud-Privatuniversität Wien (SFU). Er lernte buddhistische Meditation in der Theravada-Tradition, insbesondere bei Ajahn Buddhadasa, Wat Suan Mokkh, Thailand, studierte Bildungs- und Religionswissenschaft an der Universität Wien und promovierte in Psychotherapiewissenschaft an der SFU Wien.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 294
Erscheinungsdatum 28.06.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8309-3827-9
Verlag Waxmann
Maße (L/B/H) 24.1/17.2/2.3 cm
Gewicht 560 g
Auflage 1

Weitere Bände von Psychotherapiewissenschaft in Forschung, Profession und Kultur. Schriftenreihe der Sigmund-Freud-Privatuniversität Wien

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0