Eine blaßblaue Frauenschrift

Franz Werfel

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 7.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab Fr. 6.40

Accordion öffnen
  • Eine blassblaue Frauenschrift

    Anaconda Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 6.40

    Anaconda Verlag
  • Eine blaßblaue Frauenschrift

    Alfred Kröner Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 21.90

    Alfred Kröner Verlag
  • Eine blassblaue Frauenschrift

    Input-Vlg

    Erscheint demnächst

    Fr. 21.90

    Input-Vlg
  • Eine blaßblaue Frauenschrift

    Hofenberg

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 25.90

    Hofenberg
  • Eine blaßblaue Frauenschrift (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Versandfertig innert 6 - 9 Werktagen

    Fr. 31.90

    Henricus (Großdruck)
  • Eine blaßblaue Frauenschrift

    De Gruyter

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 199.00

    De Gruyter

eBook

ab Fr. 1.00

Accordion öffnen

Hörbuch

ab Fr. 15.90

Accordion öffnen
  • Eine blassblaue Frauenschrift

    CD (2020)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 15.90

    CD (2020)
  • Eine blassblaue Frauenschrift

    3 CD (1996)

    Versandfertig innert 1 - 2 Wochen

    Fr. 37.90

    3 CD (1996)

Hörbuch-Download

Fr. 28.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Franz Werfel schrieb »Eine blassblaue Frauenschrift« 1940 im französischen Exil.
Die Handlung spielt 1936 in Wien kurz vor dem »Anschluss« an das Deutsche Reich. Der Protagonist Leonidas stammt aus kleinen Verhältnissen und ist durch die Heirat mit der bildhübschen Millionenerbin Amélie Paradini in die höchsten Kreise der Gesellschaft aufgestiegen. Als hoher Beamter im Unterrichtsministerium gehört er zur politischen Elite des Landes.
An seinem 50. Geburtstag erhält er einen Brief, geschrieben in einer blassblauen Frauenschrift, der seine Selbstzufriedenheit nachhaltig erschüttert. Es ist ein Brief von der Jüdin Vera Wormser, mit der er vor 18 Jahren in Heidelberg eine kurze, aber heftige Liebesaffäre hatte. Vera, die sich in Wien aufhält, schreibt, dass ein »begabter, junger Mann von 17 Jahren« in Deutschland »aus bekannten Gründen« nicht mehr das Gymnasium besuchen könne. Sie deutet an, dass es sich um seinen Sohn handelt.
Nun muss sich Leonidas enscheiden zwischen einem bequemen Leben in verlogener Anpassung und einem mutigen Bekenntnis.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 15.06.2018
Seitenzahl 110
Maße (L/B/H) 20/13.9/1.2 cm
Gewicht 146 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86511-885-1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Überraschend frisch!
von einer Kundin/einem Kunden aus Lübeck am 14.08.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Kurz. Knackig. Klassiker. Liest sich echt gut. Altbacken und angestaubt? Von wegen. Das Buch ist dünn, die Geschichte kurz und der Protagonist hat es faustdick hinter den Ohren, was ich wirklich nicht erwartet hätte. Immerhin ließen Cover und Klappentext sowie das Erscheinungsdatum auf etwas anderes schließen. Ich habe es mir ... Kurz. Knackig. Klassiker. Liest sich echt gut. Altbacken und angestaubt? Von wegen. Das Buch ist dünn, die Geschichte kurz und der Protagonist hat es faustdick hinter den Ohren, was ich wirklich nicht erwartet hätte. Immerhin ließen Cover und Klappentext sowie das Erscheinungsdatum auf etwas anderes schließen. Ich habe es mir auch nicht selbst ausgesucht, hätte ich ehrlich gesagt wohl auch nie freiwillig. Umso besser, dass ich es geschenkt bekommen habe und ihm aufgrund der Kürze eine Chance gegeben habe. Ich habe definitiv nicht so eine frische, unverhohlene und offene Schreibweise erwartet, in der auch ab und zu eine gute Prise Humor eingestreut ist. Sonderlich viele verschiedene Personen und Orte lernen wir als Leser im Buch nicht kennen, das braucht es allerdings auch nicht. Die Geschichte zehrt von anderen, und das reichlich. Dann fand ich es eigentlich wieder schade, dass das Buch so kurz und knapp gehalten wurde. War ein angenehmes Buch für zwischendurch, das habe ich auch von anderen gesagt bekommen :) also keine Angst vor alten Büchern ;)

Eine blaßblaue Frauenhandschrift
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 16.05.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Es ist ein wunderbar feinfühliges Buch Werfels - ich habe es vor vielen Jahren das este Mal gelesen. Da es in gebundener Buchform nicht mehr auffindbar war (bei mir), entschied ich mich für das eBook. Bei dieser Gelegenheit bitte ich um Änderung meiner Kundendatei von Herr auf Frau..... MfG M. Wolf

  • artikelbild-0