Warenkorb

Leah on the Offbeat

#1 New York Times bestseller! Goodreads Choice Award for the best young adult novel of the year!

In this sequel to the acclaimed Simon vs. the Homo Sapiens Agenda—now a major motion picture, Love, Simon—we follow Simon’s BFF Leah as she grapples with changing friendships, first love, and senior year angst.

When it comes to drumming, Leah Burke is usually on beat—but real life isn’t always so rhythmic.

She’s an anomaly in her friend group: the only child of a young, single mom, and her life is decidedly less privileged. She loves to draw but is too self-conscious to show it. And even though her mom knows she’s bisexual, she hasn’t mustered the courage to tell her friends—not even her openly gay BFF, Simon.

So Leah really doesn’t know what to do when her rock-solid friend group starts to fracture in unexpected ways. With prom and college on the horizon, tensions are running high.

It’s hard for Leah to strike the right note while the people she loves are fighting—especially when she realizes she might love one of them more than she ever intended.

Plus don't miss Yes No Maybe So, Becky Albertalli's and Aisha Saeed's heartwarming and hilarious new novel, coming in 2020! 

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 07.05.2019
Sprache Englisch
ISBN 978-0-06-264381-0
Verlag Harper Collins Publ. USA
Maße (L/B/H) 20/13.1/2.5 cm
Gewicht 270 g
Verkaufsrang 2323
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Fr. 11.90
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Fazit: ..ich fands leider etwas unnötig =/

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler, Buchhandlung Basel

Inhalt Die Fortsetzung von Love, Simon. Dieses Mal mit Leah in der Hauptrolle. Leah die Bi ist, aber ausser ihrer Single Mom weiss es niemand. Leah die heimlich in jemanden aus ihrer Gruppe verliebt ist…. uiuiui Persönliche Meinung Ich habe Love, Simon echt geliebt. Es war witzig und charmant, süss und einfach nur gut fürs Herz. Leah dagegen war... eher nicht so mein Fall. Es wirkte oft sehr erzwungen und gewollt und ich konnte mich einfach nicht mit Leah anfreunden. Simon war witzig, Leah ist negativ, gereizt, too much. Meistens dachte ich einfach nur: chills mal. «I hate when assholes have talent. I want to live in a world where good people rule at everything and shitty people suck at everything.» Sie ist zwar Drummerin in einer Band, dieses Thema war aber kaum vorhanden. Was ich eigentlich super finde, aber bei jemandem dem Musik so wichtig ist… hat man das Leah gar nicht angemerkt. Oder ich habe eine falsche Vorstellung. Aber die Leute die ich kenne und die in einer Band spielen... die sind ständig am Musik machen... Leah zeichnet lieber Fanarts die sie niemandem zeigt, obwohl sie scheinbar echt Talent dafür hat. Da kommen wir schon zum nächsten Punkt: Leah ist eigentlich ganz cool. Sie liest Drarry Fanfics, ist allgemein ein richtiger Potterhead und auch diverse andere Fandoms werden regelmässig angeschnitten. COOL! Würde ich gerne sagen, aber es wirkte einfach nur gewollt... sorry =( «I can’t fuck your life, I’m monogamously fucking my own life.» Die Liebesgeschichte konnte ich leider auch nicht ernst nehmen. Relativ schnell war klar wohin der Hase läuft, aber die Entwicklung war unglaubwürdig und in meinen Augen schon fast lachhaft. Der Funken ist für mich einfach nicht gesprungen. Das Ende kam dann recht zackig und lies, zumindest mich, mit einem faden Beigeschmack zurück. Trotzdem toll waren der Schreibstil und Simon und Bram. Fazit: ..ich fands leider etwas unnötig =/ 2,5/5

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
6
3
1
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 30.12.2019
Bewertet: anderes Format

Leah, Simon und alle anderen aus der Clique erleben ihr Abschlussjahr. Und so ergeben sich neue Freundschaften, Probleme und die Frage: wie wird unsere Zukunft aussehen? Gefühlvoll und mit perfektem Humor der genau zu Leah passt erleben wir eine neue Liebesgeschichte. Perfekt!

Quirky, fast-paced, contemporary love story
von einer Kundin/einem Kunden am 27.02.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Leah on the Offbeat was a thoroughly enjoyable and quick read. And while I loved being in Leah’s head, it is a good sequel, but not nearly as emotionally as „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda“. In all, fans of "Simon vs. the Homo Sapien Agenda" will probably find "Leah on the Offbeat" to be an enjoyable sequel.

I just love her
von einer Kundin/einem Kunden am 03.01.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

After ‘Simon vs the homo sapiens agenda’ I thought I could never relate to a fictive person as much as I did with Simon. But then Albertalli wrote Leahs story. I don’t know what it was exactly that I could relate to the most: her love for Harry Potter, her profound aversion against bad music (even if I personally don’t think... After ‘Simon vs the homo sapiens agenda’ I thought I could never relate to a fictive person as much as I did with Simon. But then Albertalli wrote Leahs story. I don’t know what it was exactly that I could relate to the most: her love for Harry Potter, her profound aversion against bad music (even if I personally don’t think that ‘Don’t Stop believing’ is THAT bad, but yeah, Leah’s right: it is bad), the way she handles her sexuality. But, probably, it was her all around bit**iness against anyone who crosses her or her friends. What ever it was, I just loved it, even if I have to admit, that I loved Simon just a tiny bit more.