Meine Filiale

Geschlecht, Familie, Sexualität

Die Entwicklung der Kritischen Theorie aus der Perspektive sozialwissenschaftlicher Geschlechterforschung

Politik der Geschlechterverhältnisse Band 61

Barbara Umrath

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 49.90
Fr. 49.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 49.90

Accordion öffnen
  • Geschlecht, Familie, Sexualität

    Campus

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 49.90

    Campus

eBook

ab Fr. 35.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Band bietet die erste profunde Rekonstruktion der Entwicklung der Frankfurter Schule aus feministischer Perspektive und eröffnet damit neue Anschlussmöglichkeiten für die Gesellschafts- wie Geschlechtertheorie. Basierend auf Schriften von Horkheimer, Adorno, Marcuse, Fromm u.a. wird gezeigt, wie Geschlechterverhältnisse, Familie und Sexualität in der Kritischen Theorie reflektiert wurden. Dabei deckt die Studie nicht nur Schwächen auf, die durch feministische Theorie und Geschlechterforschung bearbeitet wurden. Sie skizziert auch, wie sich Desiderate feministischer Theorie mithilfe der Kritischen Theorie gesellschaftstheoretisch fassen lassen.

»Eine ebenso interessante wie lesenswerte Arbeit, die nicht nur eine beeindruckende Menge Material aufbereitet und es im Hinblick auf ein Erkenntnisinteresse systematisiert, das in der Sekundärliteratur bis dato vernachlässigt wurde. Die Autorin zeigt auch, warum eine kritische Geschlechterforschung auch heute noch sowohl an der feministischen Kritik der gesellschaftlichen Verhältnisse insgesamt als auch am umfassenden Emanzipationsverständnis der kritischen Theorie festhalten sollte.« Mario Wolf, Soziopolis, 26.06.2019

»Durch Umraths differenzierte Auseinandersetzung wird nicht nur deutlich, inwiefern die Kritische Theorie ein Fundament für eine kritische Gesellschaftstheorie des Geschlechts legte, sondern auch, wo dieses Fundament wackelig geblieben ist und seinerseits von einer kritischen Geschlechterforschung nachgebessert werden muss. Der sorgsamen Archivarbeit Umraths verdanken wir Einblick in Dokumente der Kritischen Theorie, die in der Rezeption bis dato keine Rolle spielten und der Leserschaft unbekannt waren. Damit wird ein neuer und erfrischender Blick auf eine Denktradition geworfen, die in der Geschlechterforschung eine eher untergeordnete Rolle spielt.« Fabian Hennig, GENDER, 01.03.2020

»Dank aufwendiger Recherchen und umfangreicher Analysen ist Umraths Darstellung gelungen. Sie bildet ein Fundament für die Aktualisierung der Kritischen Theorie in wissenschaftlichen wie politischen Auseinandersetzungen.« Christoph Panzer, iz3w, 14.10.2019

»Umraths Studie ist lesenswert für Wissenschaftler*innen, die auf Geschlechterverhältnisse im Zusammenhang mit ökonomischen Fragen fokussieren, sowie für Rezipient*innen der KT, die an ihrer systematischen Relektüre in Bezug auf Geschlechterfragen interessiert sind: auch, weil sie deren zentrale Vertreter aus der Warte zeitgenössischer Geschlechterforschung bespricht und darüber hinaus weitgehend unbekannten Institutsmitgliedern Platz einräumt. Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die systematische Rekonstruktions- und Archivarbeit Umraths, mit der sie dominierende Rezeptionslinien der KT in der Sekundärliteratur zu widerlegen vermag. Darüber hinaus ist die gleichberechtigte Berücksichtigung von Möglichkeiten und Grenzen der KT aus der Perspektive neuerer Geschlechterforschung bemerkenswert.« Henning Gutfleisch und Bettina Kleiner, Jahrbuch erziehungswissenschaftliche Geschlechterforschung, 03.04.2020

»Insgesamt bestätigt Umrath die Fruchtbarkeit der Kritischen Theorie – in ihren Grenzen und Defiziten ebenso wie in ihren gesellschafts- und subjekttheoretischen Potenzialen – für feministische Diskurse. Dabei wird die Kritische Theorie im feministischen Diskurs eindeutig in Stellung gebracht – etwa gegen die These vom Bedeutungsverlust der Kategorie Geschlecht, für eine historisch-materialistische Kritikperspektive auf die Verschränkung unterschiedlicher Dimensionen von Herrschaft und Emanzipation, für eine neue Verbindung von Kapitalismuskritik und Geschlechterforschung. Sie bietet damit eine gute Grundlage für die weitere Erforschung sowohl von Potenzialen der wechselseitigen Befruchtung als auch von Konflikten und Kontroversen in diesem Feld.« Ingrid Kurz-Scherf, Femina Politica, 1/2020

Barbara Umrath hat Erziehungswissenschaften, Soziologie und Psychologie studiert. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschlechter-Studien des TH Köln.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 409
Erscheinungsdatum 13.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-593-51065-1
Verlag Campus
Maße (L/B/H) 21.3/14.4/2.8 cm
Gewicht 524 g

Weitere Bände von Politik der Geschlechterverhältnisse

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Inhalt
    1. Einleitung 11
    Aufbau des Buches 19
    Hinweise für Leser*innen 21
    2. Die Geschlechterthematik in der Rezeption der Kritischen Theorie 25
    Zur Darstellung des grundlegenden Ansatzes der Kritischen Theorie 27
    Die Geschlechterthematik in der Einführungsliteratur und den Studien zu Geschichte und Entwicklung der Kritischen Theorie 31
    Die Geschlechterthematik in der Rezeption Herbert Marcuses 38
    Überblick über die geschlechterthematische Rezeption der Kritischen Theorie 41
    (Homo-)Sexualität in der Rezeption der Kritischen Theorie 45
    Schwerpunkte der feministischen Rezeption Kritischer Theorie 48
    Perspektivverschiebungen in der feministischen Rezeption 51
    Vorgehensweise und Material 58
    3. Geschlecht, Geschlechterdifferenz und patriarchale Geschlechterordnung als Momente der bürgerlichen Gesellschaft 65
    Die Debatten zu Mutterrecht und Männerbund als Bezugspunkte der Kritischen Theorie 70
    Horkheimer zur Genese und Wirkmächtigkeit des Charakters 75
    Fromm zur Historizität und Gesellschaftlichkeit der menschlichen ›Triebnatur‹ 81
    Das Mutterrecht und die Notwendigkeit einer historisch- materialistischen Situierung psychoanalytischer Überlegungen in der bürgerlich-vaterrechtlichen Gesellschaft 85
    Die patriarchale Geschlechterordnung als konstitutives Moment bürgerlicher Gesellschaft und die affektive Abwehr der Mutterrechtstheorie 87
    Fromms dialektisches Verständnis von Emanzipation 89
    Psychische Veränderung als genuiner Bestandteil von Emanzipation 92
    Gleichheit, Differenz und die Notwendigkeit eines alternativen Verständnisses von Geschlecht 94
    Bedingungslose Mutterliebe und psychische Bisexualität 99
    Zwischen Konkurrenz und ›Kolonialisierung‹: Löwenthal zum Verhältnis von Erwerbs- und Privatsphäre 105
    Zum emanzipatorischen Potenzial der Liebe 108
    Adornos These der Entwicklung spezifisch weiblicher bürgerlicher Züge 111
    Odysseus oder: Die Konstitution des bürgerlichen Subjekts in herrschaftsförmigen Klassen-, Geschlechter- und Naturverhältnissen 115
    Problematisierungen der ›Emanzipation der Frau‹ in der spätbürgerlichen Gesellschaft 127
    Horkheimers Sorge um das Schwinden von Sorge 130
    Marcuses Emanzipationsperspektive: Androgynität und feministischer Sozialismus 133
    Adornos Analyse von Weiblichkeit und Männlichkeit als Produkt ›männlicher‹ Gewalt 139
    Das Ringen um und mit (Geschlechter-)Differenz bei Adorno und Horkheimer 142
    Zusammenfassung 146
    4. Familie als Zugang einer kritischen Gesellschaftstheorie und das Problem des Autoritarismus 155
    Gesellschaftstheorie als Zusammenhangsanalyse: Von den Arbeiter(-inne)n und Angestellten zur Familie 161
    Die Konzeption eines gesellschaftstheoretisch orientierten Forschungsprojekts zur Familie 164
    Die Umsetzung des Forschungsvorhabens als Projekt zu Autorität und Familie 167
    Die Notwendigkeit einer Differenzierung zwischen Zwang, Herrschaft und Autorität 174
    Autorität in der bürgerlichen Gesellschaft 177
    Exkurs: Reproduktion und Verschiebung eurozentrischer Perspektiven in Marxismus und Kritischer Theorie 182
    Karl August Wittfogel: Geschlechtliche Arbeitsteilung und androzentrisch verengter Arbeitsbegriff 186
    Veränderung von Geschlechter- und Generationenverhältnissen mit Entstehung des Privateigentums 188
    Zur Klassenspezifik familiärer Autoritätsverhältnisse in der bürgerlichen Gesellschaft 194
    Zur Bedeutung von Hausarbeit für die Gestaltung familiärer Autoritätsverhältnisse 199
    Die Antizipation einer feministischen Rechtskritik bei Ernst Schachtel 203
    Zur Bedeutung ökonomischer Faktoren und gesellschaftlicher Anschauungen für die rechtliche Regulierung patriarchaler Geschlechterverhältnisse 205
    Intermezzo: Horkheimers und Fromms Beiträge zu Autorität und Familie in der feministischen Rezeption 212
    Horkheimers dialektische Betrachtung von Familie in der bürgerlichen Gesellschaft 214
    Fromms Konzeption des sado-masochistischen Charakters zwischen Situierung und androzentrischer De-Thematisierung 221
    Die Bedeutung patriarchaler Geschlechterverhältnisse für die Entwicklung autoritärer Charakterstrukturen 232
    Von den Studien der 1930er-Jahre zu Arbeiten aus späteren Jahrzehnten 239
    The Authoritarian Personality: Zur Bedeutung von Familie und Geschlecht für die Entwicklung (nicht-)autoritärer Charakterstrukturen 244
    Horkheimers Thesen zur Entwicklung von Familie in der spätbürgerlichen Gesellschaft 253
    Adornos Auseinandersetzung mit der (Familien-)Soziologie der Nachkriegsgesellschaft 257
    Keine Emanzipation der Familie ohne die Emanzipation des Ganzen . . 259
    Zur Genese autoritärer Charakterstrukturen in der spätbürgerlichen Gesellschaft 264
    Zusammenfassung 269
    5. Sexualität und Sexualmoral als Schlüssel zur Gesellschaft 277
    Von der (früh-)sozialistischen Kritik der monogamen Sexualmoral zum Freudomarxismus 282
    Fromm zur Sexualmoral des bürgerlich-kapitalistischen ›Geistes‹ 287
    Veränderung und Persistenz der bürgerlichen Sexualmoral zu Beginn des 20. Jahrhunderts 292
    Franz Borkenaus Analyse der bürgerlichen Jugendbewegung: Rebellion statt emanzipatorischer Überwindung der tradierten Sexualmoral 296
    Einschränkung, Entwertung und Instrumentalisierung von Glück und Genuss 301
    Die herrschaftsstabilisierende Bedeutung einer restriktiven Sexualmoral 305
    Fromm zu den (unbewussten) Grenzen einer Reform der bürgerlichen Sexualmoral 308
    Horkheimers dialektische Betrachtung von Moral 313
    Von der freudomarxistischen Aufklärung der 1930er-Jahre zur Reflexion der Dialektik der Aufklärung in späteren Schriften 319
    Odysseus und Juliette: Aufklärung als Internalisierung des Opfers und Entmythologisierung von Moral, Sexualtabus und Liebe 321
    Eros and Civilization: Historisierung der Freudschen Kulturtheorie und des patriarchalen, repressiven Realitätsprinzips 329
    Problematisierung des Körpers als Instrument fortpflanzungszentrierter Sexualität und entfremdeter Arbeit 333
    Die Emanzipationsperspektive einer Transformation von Sexualität in Eros und von entfremdeter in libidinöse Arbeit 338
    One-Dimensional Man: Liberalisierung der Sexualmoral als ›repressive Entsublimierung‹ 345
    Adorno zur Liberalisierung der Sexualmoral in der bundesrepublikanischen Nachkriegsgesellschaft und ihren Grenzen 350
    Zusammenfassung 358
    6. Schlussbetrachtung 365
    Grenzen der Rekonstruktion und weiterführende Forschungsfragen 366
    Die Auseinandersetzungen mit Geschlecht, Familie und Sexualität als integraler Bestandteil der Kritischen Theorie 369
    Zur Produktivität Kritischer Theorie für heutige Geschlechterforschung 374
    Danksagung 383
    Anhang 385
    Primärtexte 385
    Weitere Literatur 391