Warenkorb
 

Tod am Strand

Miss Fishers mysteriöse Mordfälle

Insel-Taschenbücher Band 4705

Weitere Formate

Glamourös, klug und unabhängig, eine moderne Frau und eine gewitzte Detektivin - das ist Phryne Fisher. Die wohlhabende englische Aristokratin lässt sich in den wilden 1920er Jahren in Melbourne nieder und lebt mit ihren beiden Adoptivtöchtern in St. Kilda, wo sie ihr Single-Dasein in vollen Zügen geniesst - und nebenbei einen Mordfall nach dem anderen löst. Nicht immer zur Freude der örtlichen Polizei.

Das kleine Städtchen St. Kilda steht kopf: Der Zirkus ist in der Stadt, und in wenigen Tagen wird die grosse Blumenparade stattfinden. Und natürlich wird die allseits beliebte Phryne Fisher die »Queen of Flowers« sein. Mitten in den turbulenten Vorbereitungen wird plötzlich eines der Blumenmädchen halbtot am Strand aufgefunden, kurz darauf ist auch Phrynes Adoptivtochter Ruth wie vom Erdboden verschluckt.

Nun ist Phryne Fishers Spürsinn gefragt. Unerschrocken, mit Charme und Chuzpe ermittelt sie zwischen Tee und Tango, unter Puppenspielern und Halunken und schreckt weder vor ehemaligen Liebhabern noch vor Elefanten zurück ...

Portrait

Kerry Greenwood, geboren 1954 in Maribyrnong City, Australien, studierte Rechtswissenschaften und englische Literatur. Sie arbeitete als Rechtsberaterin für die Victoria Legal Aid und als Bewährungshelferin. Aus Leidenschaft für Literatur begann sie zu schreiben. Sie verfasst historische, Fantasy- und Kriminalromane und wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. 2003 mit dem Ned Kelly Award für ihre Kriminalromane. Kerry Greenwood lebt in Melbourne.

Die überaus erfolgreiche Reihe um die lebenslustige Amateurdetektivin Phryne Fisher wurde für das australische Fernsehen in mehreren Staffeln verfilmt: Miss Fishers kuriose Mordfälle wurde weltweit ausgestrahlt, in Deutschland über netflix und ARD ONE.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 380 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.05.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783458762546
Verlag Insel Verlag
Dateigröße 2540 KB
Übersetzer Regina Rawlinson
Verkaufsrang 6569
eBook
eBook
Fr. 12.00
Fr. 12.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Insel-Taschenbücher mehr

  • Band 4692

    140697931
    Mein Frühlingsgarten
    von Vita Sackville-West
    eBook
    Fr.13.00
  • Band 4697

    140250633
    Die leuchtenden Tage am Bosporus
    von Lucy Foley
    eBook
    Fr.17.00
  • Band 4698

    140250618
    Oslo und Bergen - Lieblingsorte
    von Knut Hoem
    eBook
    Fr.13.00
  • Band 4699

    140250629
    Norwegen von A bis Ø
    von Per Egil Hegge
    eBook
    Fr.13.00
  • Band 4700

    140250613
    Die schönsten norwegischen Märchen
    eBook
    Fr.13.00
  • Band 4705

    140250637
    Tod am Strand
    von Kerry Greenwood
    eBook
    Fr.12.00
    Sie befinden sich hier
  • Band 4708

    140250640
    Florenz - Lieblingsorte
    von Birgit Haustedt
    eBook
    Fr.13.00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
8
5
1
0
0

Mir fehlte es an Spannung
von einer Kundin/einem Kunden aus Issum am 25.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Buchmeinung zu Kerry Greenwood – Tod am Strand „Tod am Strand“ ist ein Kriminalroman von Kerry Greenwood, der 2019 im Insel Verlag in der Übersetzung von Regina Rawlinson erschienen ist. Der Titel der englischen Originalausgabe lautet „Queen of the Flowers“ und ist 2004 erschienen. Zum Autor: Kerry Greenwood, geboren 195... Buchmeinung zu Kerry Greenwood – Tod am Strand „Tod am Strand“ ist ein Kriminalroman von Kerry Greenwood, der 2019 im Insel Verlag in der Übersetzung von Regina Rawlinson erschienen ist. Der Titel der englischen Originalausgabe lautet „Queen of the Flowers“ und ist 2004 erschienen. Zum Autor: Kerry Greenwood, geboren 1954 in Maribyrnong City, Australien, studierte Rechtswissenschaften und englische Literatur. Sie arbeitete als Rechtsberaterin für die Victoria Legal Aid und als Bewährungshelferin. Aus Leidenschaft für Literatur begann sie zu schreiben. Sie verfasst historische, Fantasy- und Kriminalromane und wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. 2003 mit dem Ned Kelly Award für ihre Kriminalromane. Kerry Greenwood lebt in Melbourne. Klappentext: Glamourös, klug und unabhängig, eine moderne Frau und eine gewitzte Detektivin – das ist Phryne Fisher. Die wohlhabende englische Aristokratin lässt sich in den wilden 1920er Jahren in Melbourne nieder und lebt mit ihren beiden Adoptivtöchtern in St. Kilda, wo sie ihr Single-Dasein in vollen Zügen genießt – und nebenbei einen Mordfall nach dem anderen löst. Nicht immer zur Freude der örtlichen Polizei. Das kleine Städtchen St. Kilda steht kopf: Der Zirkus ist in der Stadt, und in wenigen Tagen wird die große Blumenparade stattfinden. Und natürlich wird die allseits beliebte Phryne Fisher die »Queen of Flowers« sein. Mitten in den turbulenten Vorbereitungen wird plötzlich eines der Blumenmädchen halbtot am Strand aufgefunden, kurz darauf ist auch Phrynes Adoptivtochter Ruth wie vom Erdboden verschluckt. Nun ist Phryne Fishers Spürsinn gefragt. Unerschrocken, mit Charme und Chuzpe ermittelt sie zwischen Tee und Tango, unter Puppenspielern und Halunken und schreckt weder vor ehemaligen Liebhabern noch vor Elefanten zurück … Meine Meinung: Als bekennender Fan der Fernsehserie um Miss Phryne Fisher war ich sehr auf das Buch gespannt. Es gibt natürlich ein paar Abweichungen zwischen dem Buch und der Fernsehserie. Im Buch wird Mister Butler durch seine Ehefrau bei den Arbeiten im Hause Fisher unterstützt und Miss Fisher und der Kommissar gehen getrennte Wege. Miss Fisher ist noch eine Spur selbstbewußter und geht ihren eigenen Weg. Ein wichtiger Bestandteil sind mehrere junge Damen, die Miss Fisher auf einer Blumenparade begleiten sollen. Ihr Verhalten und ihre Probleme spielen eine gewichtige Rolle. Es gibt wunderschöne Bilder, z. B. Jenes mit dem Elefanten, der Mister Butler mit dem Tuch die Stirn abwischt. Auch agiert Miss Fisher unerschrocken, scheut keine Risiken und deckt diverse dunkle Geheimnisse auf. Auch die Atmosphäre stimmt. Aber leider hat mich das Buch trotzdem nicht gefesselt, weil keine Spannung aufkommen wollte. Fazit: Ohne Spannung kommt kein rechtes Lesevergnügen auf. Deshalb vergebe ich nur drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten).

Miss Fishers neuester Fall
von einer Kundin/einem Kunden aus Krefeld am 23.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe die Serie mehrmals im TV gesehen und ich liebe sie ! Miss Fisher stammt aus einer aristokratischen Familie, aber stand bereits in jungen Jahren auf eigenen Füßen. Der Roman spielt in Australien der 1920er Jahre. Miss Fisher ist so eine Art Privat-Detektivin. Ihr neuester Fall handelt um ein junges Mädchen , dass ve... Ich habe die Serie mehrmals im TV gesehen und ich liebe sie ! Miss Fisher stammt aus einer aristokratischen Familie, aber stand bereits in jungen Jahren auf eigenen Füßen. Der Roman spielt in Australien der 1920er Jahre. Miss Fisher ist so eine Art Privat-Detektivin. Ihr neuester Fall handelt um ein junges Mädchen , dass vermisst wird. Hier gibt es diesmal keine Toten, so wie im Titel fälschlicherweise beschrieben. Der Zirkus ist in der Stadt und Miss Fisher trifft einige Freunde aus dem Zirkus wieder. Außerdem verschwindet 1 von ihren 4 Blumenmädchen plötzlich ! Auch ihre Adoptivtochter Ruth verschwindet plötzlich ! Ist doch klar, dass Miss Fisher sich auf die Suche macht !

Eine Protagonistin, der man gerne einmal im wahren Leben begegnen würde
von PMelittaM aus Köln am 22.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Phryne Fisher lebt in den 1920er Jahren in Melbourne, sie ist reich, klug, ein bisschen frivol und sehr selbstbewusst, und kann sich ein völlig eigenständiges Leben nach ihrer Façon leisten. Als eine der Blumenprinzessinnen der großen Blumenparade verschwindet, schaltet sich die als Privatdetektivin sehr erfolgreiche Miss Fisher... Phryne Fisher lebt in den 1920er Jahren in Melbourne, sie ist reich, klug, ein bisschen frivol und sehr selbstbewusst, und kann sich ein völlig eigenständiges Leben nach ihrer Façon leisten. Als eine der Blumenprinzessinnen der großen Blumenparade verschwindet, schaltet sich die als Privatdetektivin sehr erfolgreiche Miss Fisher ein. Phryne Fisher ist mir schon länger durch die Serie „Miss Fishers mysteriöse Mordfälle“ bekannt, die ich gerne sehe, weswegen ich auch sehr gespannt auf diesen Roman war. Er ist Teil einer Reihe, die als Vorlage für die Serie dient, erstmals erschien er 2004 im Original. Er ist nicht der erste Band der Reihe, aber offenbar der erste, der auf Deutsch erscheint. Leider hat man sich beim Buchtitel an der Serie orientiert. Warum das nicht so passend ist, wird beim Lesen des Romans deutlich. Das ist aber nur ein Äußerlichkeit, und nimmt daher keinen Einfluss auf meine Bewertung. Anders als bei der Serie, steht die Ermittlung weniger im Vordergrund, sondern man erfährt viel „Drumherum“, über das Leben Miss Fishers, über ihre Mitbewohner und über die Blumenmädchen. Ich habe mir nach dem Lesen noch einmal die entsprechende Folge der Serie angeschaut, die, kennt man den Roman, tatsächlich enttäuscht, weil viel verloren geht. Mir persönlich gefällt es gut, dass der Roman so viel mehr als ein Kriminalroman ist, und ich würde mich freuen, wenn der Verlag weitere Bände herausbringen würde. Phryne Fisher ist ein toller Charakter, sie lässt sich nicht auf ihre Frauenrolle reduzieren, ist mitfühlend, hilft, wo sie kann, redet aber auch Tacheles, wo es nötig ist. Dabei bedient sich sich ihrer eigenen Mittel, die auch hin und wieder etwas frivol sind, manchmal heiligt der Zweck bei ihr die Mittel. Gut gefällt mir, wie sie sich für andere, vor allem Frauen, einsetzt, seien es ihre Adoptivtöchter, ihre Gesellschafterin oder einfach solchen, die Hilfe benötigen. Wer die Serie kennt, wird hier alle bekannten Charaktere wiederfinden, sogar noch ein paar mehr, die es leider nicht in die Serie geschafft habe – alle sind sie gut gezeichnet. Ein besonderes Highlight ist eine Elefantenkuh, ihr ist sogar der erste Satz gewidmet. Sehr schön kann man hier auch den Humor, der die Serie ausmacht, wiederfinden und auch so schöne alte Worte wie „Backfisch“ gefallen mir gut – immerhin spielt der Roman vor rund 100 Jahren. Mir hat der Roman sehr gut gefallen, wer die Serie kennt, wird sich gut zurechtfinden, aber auch wer sich nicht kennt, wird sich mit Miss Fisher und den Ihren wohlfühlen, der Flair der 1920er Jahre kommt gut herüber, und die Protagonistin ist eine ganz besondere Frau, der man gerne einmal im wahren Leben begegnen würde. Ich hoffe darauf, dass auch die anderen Romane der Reihe veröffentlicht werden und empfehle diesen Roman gerne weiter.