Warenkorb
 

Bel Veder

Zytglogge

Weitere Formate

Kunststoff-Einband
Herbst 1946. Der greise Besitzer eines seit Jahrzehnten leerstehenden Grandhotels in den Bergen des Berner Oberlands verschwindet spurlos und wird für tot erklärt. Seine Enkelin Eleanor reist gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester aus Baltimore an, um das Erbe anzutreten. Im abgeschiedenen Hotelpalast trifft sie auf weitere, ihr bis dahin unbekannte Familienmitglieder. Die Zweckgemeinschaft richtet sich bis zur Testamentseröffnung in den leeren Räumen ein und träumt von wiedererweckter Grandezza. Doch Eleanor fühlt sich in der fremden Umgebung zunehmend bedroht. Die Bergwelt ist ihr unheimlich, die verlassenen Zimmer und verwinkelten Gänge des riesigen Hauses verunsichern sie: Ist das alte Gebäude wirklich so verlassen, wie es scheint? Als ein furchtbarer Unfall geschieht und der unerwartet hereinbrechende Schnee das Hotel von der Aussenwelt abschneidet, eskaliert die Situation. Raffiniert arrangiert der Autor die Motive und Stilelemente der klassischen Schauerliteratur zu einem atmosphärisch dichten, packenden Roman, der garantiert keine Gute-Nacht-Geschichte erzählt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 443 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 18.09.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783729622388
Verlag Zytglogge
Dateigröße 1026 KB
Verkaufsrang 6126
eBook
eBook
Fr. 24.90
Fr. 24.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Bewertung
von einer Kundin/einem Kunden aus Stäfa am 14.07.2019

Selten solchen Quatsch gelesen. Der Autor hat wohl zuviel Edgar Allen Poe konsumiert und möchte von dessen Erfolg profitieren. Ich bedauere, dass ich auf Ihre Werbung hereingefallen bin umd Geld für diesen Mist ausgegeben habe. Freudliche Grüsse Werner Pfiffner

Wortgewaltig und spannend bis zur letzten Seite!
von einer Kundin/einem Kunden aus Bern am 09.10.2018
Bewertet: Einband: Kunststoff-Einband

«Bel Veder» ist mein Buch des Jahres! Die Lektüre dieses Romans ist eine rasante, emotionale und spannungsgeladene Achterbahnfahrt, bei der ich ab und zu das Luftholen vergessen habe. Wortgewaltig illustriert Mirko Beetschen die einzigartige Szenerie - ein verlassenes Grand Hotel im Berner Oberland der Nachkriegszeit und d... «Bel Veder» ist mein Buch des Jahres! Die Lektüre dieses Romans ist eine rasante, emotionale und spannungsgeladene Achterbahnfahrt, bei der ich ab und zu das Luftholen vergessen habe. Wortgewaltig illustriert Mirko Beetschen die einzigartige Szenerie - ein verlassenes Grand Hotel im Berner Oberland der Nachkriegszeit und die düstere Stimmung, die sich auf der «Finsteralp» zusammenbraut. Dabei ist «Bel Veder» so vielschichtig und weit mehr als eine Gothic Novel (Schauerroman), es ist zugleich auch ein Historienroman und Familiendrama und schafft es kunstvoll, aber nie gewollt, gesellschaftlich relevante Themen aufzugreifen. Der clever aufgebaute Roman mutiert zu einem Kammerspiel, in dem die Hauptfiguren – gemeinsam mit dem Leser - nach und nach die Geschichte ihrer gemeinsamen Vorfahren aufdecken und ihre eigenen Geheimnisse offenbaren. Lebendig und intim zeichnet Beetschen die Charaktere der Erbengemeinschaft, die in den verlassen Gemäuern des alten Hotels ihre jeweils ganz eigenen Ziele verfolgen. Und mit jeder neuen Seite, die man umblättert, mit jeder neuen Tür, die in dem unheimlichen Gebäude entdeckt und geöffnet wird, ändert sich die Dynamik aufs neue, nimmt die Geschichte eine unerwartete Wendung und lässt einen atemlos bis zur letzten Seite. Einmal in «Bel Veder» angekommen, mochte ich die Welt von Eleanor und ihren Verwandten, die düstere Atmosphäre der Finsteralp nur ungern wieder verlassen. Es ist eines dieser Bücher, bei denen man traurig und sehnsüchtig wird, wenn man auf der letzten Seite angelangt ist, und mir bleibt nur zu hoffen, Mirko Beetschen lege möglichst bald ein neues Werk nach! Wer für die kommende Herbst- und Winterzeit noch die passende Lektüre sucht und Fan von Arthur Conan Doyle, Emily Brontë oder Shirley Jackson ist, wird «Bel Veder» lieben! Äusserst empfehlenswert!