Warenkorb
 

Falschaussage

Eine wahre Geschichte

Weitere Formate

Klappenbroschur
»Ein Buch, das im Genre True Crime in der obersten Liga spielt.«
Portrait
T. Christian Miller war Reporter bei der Los Angeles Times für den Bereich Politik und Krisengebiete. Heute ist er Senior Reporter bei der unabhängigen Nachrichtenplattform ProPublica. Miller unterrichtet Online Journalismus an der University of California, Berkeley, und war Knight Fellow an der Stanford University.

Ken Armstrong hat als Journalist für das Marshall Project und die Chicago Tribune gearbeitet, seit 2017 ist Senior Reporter bei ProPublica. Armstrong war McGraw Professor of Writing an der Princeton University und Niemann Fellow an der Harvard University.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.03.2019
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 9783641216009
Verlag Random House ebook
Originaltitel A FALSE REPORT A True Story of Rape in America -
Dateigröße 1585 KB
Übersetzer Henning Dedekind
Verkaufsrang 2694
eBook
eBook
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

Recht sachlich geschrieben & dadurch langatmig; aber wissenswerter Inhalt
von Lia48 am 27.06.2019
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

“Ein Polizeibeamter, der nicht glaubt, dass es ein Verbrechen wie Vergewaltigung gibt, kann nur zu einem Schluss gelangen.“ (S.259) “Die Reaktion eines Opfers auf das Trauma eines sexuellen Übergriffs darf keinesfalls als Glaubwürdigkeitsmaßstab dienen.“ (S.103) INHALT: 2008 wird die 18-jährige Marie Opfer einer brutalen Ve... “Ein Polizeibeamter, der nicht glaubt, dass es ein Verbrechen wie Vergewaltigung gibt, kann nur zu einem Schluss gelangen.“ (S.259) “Die Reaktion eines Opfers auf das Trauma eines sexuellen Übergriffs darf keinesfalls als Glaubwürdigkeitsmaßstab dienen.“ (S.103) INHALT: 2008 wird die 18-jährige Marie Opfer einer brutalen Vergewaltigung. Als es Unstimmigkeiten bei den Aussagen der jungen Frau gibt und schließlich auch noch Menschen aus ihrem Umfeld die Glaubwürdigkeit von Maries Geschichte in Frage stellen, beginnt Marie an ihrem Verstand zu zweifeln. Sie wird wüst beschimpft, Freundschaften gehen in die Brüche. “Die Leute sahen in Marie den Grund dafür, dass echten Vergewaltigungsopfern niemand glaubte.“ (S.15) Hat sie sich vielleicht alles doch nur eingebildet? Schließlich zieht Marie die Anschuldigungen zurück und hat plötzlich sogar selbst eine Klage wegen Falschanzeige am Hals! Es dauert mehr als zwei Jahre, bis die Polizei Maries Fall mit anderen Vergewaltigungs-Taten in Verbindung bringt und einem Serientäter auf die Spur kommt... MEINUNG: Laut Studien verständigen nur ca. 1/5 der weiblichen Vergewaltigungsopfer nach der Tat die Polizei. Diese und viele andere wissenswerte Informationen bietet dieses Buch von zwei Journalisten, welches auf Interviews, Dokumenten, Daten und Fakten basiert. Im Mittelpunkt steht dabei Maries Vergewaltigung, aber auch die Ermittlungsarbeit von verschiedenen Polizeirevieren. Hinzu kommen die Geschichten der anderen Opfer und die vom Täter selbst. Im Klappentext wird das Buch als "Fakten-Thriller" betitelt. Vielleicht hatte ich da einfach falsche Vorstellungen, was man darunter versteht. Ich hatte vermutlich eher mit einem Buch gerechnet, das in Richtung Spannungsroman geht, der auf wahren Tatsachen beruht. Daher war ich etwas enttäuscht, als ich feststellen musste, dass das Buch sehr sachlich/ berichtartig geschrieben ist. Dadurch kann man als Leser weniger mit den Protagonisten mitfühlen, so dass ich zum Buch eine eher distanzierte Haltung einnahm. Auf der anderen Seite kann das bei dem ernsten Thema auch von Vorteil sein, weil man es auf diese Weise vielleicht nicht so nah an sich heranlässt. Als eine große Stärke des Buches, habe ich die Sachinformationen und Studien erlebt, die sich rund um die Opfer, Täter und Polizeiarbeit bei Vergewaltigungsfällen drehen. Dabei werden wichtige Themen angesprochen und es wird z.B. deutlich, wie fatal Vorurteile und Unwissen sein können, wie diese die Ermittlungsarbeit beeinflussen können und wie viel Aufklärung selbst bei Polizei & Co. noch von Nöten ist. Auch fand ich es gut, einen Blick auf die Sichtweise des Täters zu erhaschen, da man so noch eine ganze andere Perspektive kennen lernt. Während mir der Inhalt ganz gut gefallen hat, war ich mit der Umsetzung nicht ganz zufrieden. Mir war der Inhalt insgesamt etwas zu zäh geschildert. Die Hintergründe der vielen einzelnen Polizisten hat mich weniger interessiert und hier hätte meiner Meinung nach etwas gekürzt werden können. FAZIT: Ein Buch von dem ich falsche Erwartungen hatte, da es recht sachlich geschrieben ist. Mir war es dadurch etwas zu langatmig. Doch inhaltlich enthält das Buch durchaus wissenswerte & wichtige Aspekte. 3-3,5/5 Sterne!

Ein sehr gelungenes True-Crime-Buch
von Hilou aus Bielefeld am 20.05.2019
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Zum Inhalt: Die 18-jährige Marie wird 2008 in ihrer Wohnung von einem maskierten Mann brutal vergewaltigt und erniedrigt. Als sie den Vorfall zur Anzeige bringen will, erlebt sie, wie einige Personen in ihrem Umfeld an ihren Schilderungen zweifeln und auf Distanz gehen. Kurz darauf wird sie von der Polizei auch nicht mehr als O... Zum Inhalt: Die 18-jährige Marie wird 2008 in ihrer Wohnung von einem maskierten Mann brutal vergewaltigt und erniedrigt. Als sie den Vorfall zur Anzeige bringen will, erlebt sie, wie einige Personen in ihrem Umfeld an ihren Schilderungen zweifeln und auf Distanz gehen. Kurz darauf wird sie von der Polizei auch nicht mehr als Opfer behandelt, sondern als eine Täterin, die eine Straftat vorgetäuscht haben soll. Völlig verwirrt von den Geschehnissen und geplagt von inneren Zweifeln nimmt sie ihre Anzeige zurück. Als einige Jahre später Ermittler einem unbekannten Vergewaltiger auf der Spur sind, ahnen sie noch nicht, dass die Akte Marie tatsächlich noch nicht geschlossen ist und dass es eine Verbindung zwischen den Vergewaltigungen gibt. Meine Leseerfahrung: Neugierig war ich auf Maries Geschichte, weil es sich um einen echten Fall handelt, der sich so in den USA ereignet hat. Schockierend war nicht nur die Tat an sich, sondern auch die Begleitumstände und die Behandlung des Opfers nach diesem tragischen Vorfall. Armstrong und Miller schaffen es in einem durchweg neutralen Schreibstil über die Geschehnisse zu berichten. Das ganze Buch lässt sich wie eine spannende Fernsehreportage über eine Serie an Vergewaltigungen lesen. Dabei gehen die Autoren allerdings nicht chronologisch vor, sondern geben den Lesern mit mehreren Zeitsprüngen auch Einblicke in die Nebenhandlungen. Zudem erfährt man auch viel über den Background der einzelnen Ermittler sowie über das Täterprofil, indem auch mit einigen Einschüben über dessen Vergangenheit und Gegenwart erzählt wird. Auch wenn sehr viele Personen und Tatorte vorkommen, und den Leser an der Unübersichtlichkeit verzweifeln lassen, ist das Buch dennoch sehr lesenswert,  weil das Autorenduo eine lobenswerte Recherche auf die Beine gestellt hat; und zwar einerseits  über eine ausgezeichnete Ermittlungsarbeit bis hin zur erfolgreichen Festnahme des Serienvergewaltigers, aber auch andererseits über eine miserable Polizeiarbeit in Bezug auf die Behandlung des Opfers sowie den mangelnden Ehrgeiz der örtlichen Polizeibehörden, Vergewaltigungsfälle aufzuklären. Besonders beeindruckend fand ich persönlich, dass die Autoren zusätzlich allgemeine Fakten in Bezug auf sexuelle Straftaten liefern und auch mit entsprechendem Fussnotenverzeichnis ihren Tatsachenbericht untermauern. Als sachlich orientierte Juristin habe ich die umfassenden Erkenntnisse bezüglich Sexualstraftaten und die kriminalhistorische Entwicklung der polizeilichen Aufklärungsarbeit gespannt verfolgt, als emotionale Leserin wiederum habe ich mich in die Lage der Opfer hineinversetzen können und war erschüttert,  wie wenig Empathie bzw. soziale Ader manche Menschen im Rahmen der Opferhilfe zeigen. Meines Erachtens wurde dieses Buch verdienterweise mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet.  Fazit: Ein absolut packendes True Crime Buch, das fundierte Erkenntnisse vermittelt und auf Grund einer grandiosen Recherchearbeit einen umfassenden Einblick in die amerikanischen Ermittlungsmethoden sowie das Opfer-/Täterverhalten im Bereich der Sexualstraftaten gewährt.

Spannendes Buch, das besser geordnet sein könnte
von einer Kundin/einem Kunden aus Thun am 29.04.2019

Leider etwas viele Zeit-/Ortsprünge, was ich mühsam finde, da dem Ablauf so nur schwierig zu folgen ist. Inhaltlich aber, auch da wahr, spannend.