Literaturwissenschaftliches Jahrbuch.

47. Band (2006).

Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge Band 47

Volker Kapp, Kurt Müller, Klaus Ridder

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 106.00
Fr. 106.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 3 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 103.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Das Literaturwissenschaftliche Jahrbuch wurde 1926 von Günther Müller gegründet. Beabsichtigt war, in dieser Publikation regelmässig einen Überblick über neue Forschungsvorhaben und -ergebnisse zu bieten. Darüber hinaus enthielt das Jahrbuch auch Primärliteratur. 1939 verboten die Nationalsozialisten das Periodikum. Im Jahre 1960 wurde unter der Ägide des Germanisten Hermann Kunisch eine Neue Folge begründet, die inzwischen auf nunmehr 47 Bände gediehen ist. In der fächerübergreifenden Zeitschrift werden Beiträge zur Germanistik, Anglistik/Amerikanistik und Romanistik auf Deutsch und in den zu den Fächern gehörenden Sprachen publiziert. Ausserdem enthält sie einen umfangreichen Besprechungsteil.

Das Literaturwissenschaftliche Jahrbuch ist auf keine Methode festgelegt. Die Herausgeber streben an, auch Beiträge junger Nachwuchswissenschaftler aufzunehmen. Zu den Besonderheiten gehört darüber hinaus, bislang unveröffentlichte literarische Texte zu publizieren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Volker Kapp, Kurt Müller, Klaus Ridder, Ruprecht Wimmer
Seitenzahl 472
Erscheinungsdatum 29.08.2006
Sprache Deutsch, Französisch
ISBN 978-3-428-12194-6
Verlag Duncker & Humblot
Maße (L/B/H) 23.4/15.6/2.4 cm
Gewicht 614 g

Weitere Bände von Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Inhalt: M. Herweg / S. Kerth, "Kuning uuigsalig - armer künec?" Herrschaft und Kriegertum in mittelalterlichen Texten - M. Neumann, Überlegungen zur Ambivalenz des Frauenbildes in den "Lais" von Marie de France - B. Jakobs, "Quelque plaisant exercice pour passer le temps ...": "L' Heptaméron" zwischen Novellentradition und Konversationsidealen? - N. Greiner, Hamlet als komische Figur - W. G. Müller, Shakespeares Darstellung von Freundschaft im Kontext philosophischer Freundschaftskonzepte - T. Kinzel, Der gute Herrscher als moralisch-politisches Dilemma: Shakespeares "Henry VI" und Michael Frayns Willy Brandt in "Democracy" - A. Génetiot, Anthropologie du loisir mondain dans la France classique - B. Engler, Typologische Präfiguration und apokalyptisch-millennialistische Prophetie in Cotton Mathers "Magnalia Christi Americana" - K. Schlüter, Mit Felsen reden: John Keats' "To Ailsa Rock" - A. Weber, Friedrich Spee aus der Sicht des viktorianischen England - J. Nordalm, "Die Demokratie. Wir haben sie ja schon!" Thomas Manns Bewegung zur Republik in den "Betrachtungen eines Unpolitischen" - B. Kaibach, Für Auschwitz gibt es keine Metaphern: Die poetologische Dimension von Jiří Weils "Klagegesang für 77 297 Opfer" - C. Schöneich, "No birds this year in last year's nests"? Graham Greene auf den Spuren von Cervantes - F. Bossy, "Don Quijote in Paris". Cervantinische Autoreferenzen in Juan Goytisolos "Paisajes después de la batalla" - M. Klaper, Jean Chapelain (1595-1674) als Kritiker der italienischen Opernlibrettistik - Buchbesprechungen - Namen- und Werkregister (von J. Zimmermann)