Meine Filiale

Wir Untertanen

Wie wir unsere Freiheit aufgeben, ohne es zu merken

Nikolaus Piper

(1)
eBook
eBook
Fr. 22.00
Fr. 22.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Wir Untertanen

    Rowohlt

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    Rowohlt

eBook (ePUB)

Fr. 22.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Emanzipation oder neues Untertanentum? - so lautet die politische Kernfrage der Gegenwart. Wie soll es weitergehen mit der EU, dem Nationalstaat, der Globalisierung - mit uns? Sind Trump, Brexit und Unternehmen wie Apple Ausdruck einer neuen Art von Freiheit? Oder hat die Freiheit, als neo-liberales Politprojekt, alle Formen von Gemeinschaft so zugrunde gerichtet, dass wir in Wahrheit längst anders unfrei sind - Opfer unserer Daten und ökonomischen Abhängigkeit?
Der langjährige Wirtschaftsredakteur der Süddeutschen Zeitung Nikolaus Piper liefert ein Plädoyer für die Freiheit, das der Lage der Gegenwart Rechnung trägt. Pipers Buch ist ein Zwischenruf in die aktuelle Debatte und er lautet: Jeder Einzelne braucht mehr, nicht weniger Freiheit.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.04.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783644002722
Verlag Rowohlt Verlag
Dateigröße 1139 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Glänzend geschriebenes Lob auf Freiheit und Liberalismus
von einer Kundin/einem Kunden aus Karlsruhe am 11.05.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Konzise Analysen und differenzierte Debatten weichen in der gegenwärtigen politischen und gesellschaftlichen Großwetterlage immer mehr ideologischen Grabenkämpfen, der Respekt vor der Meinung des anderen schrumpft auf ein Minimum. Wer wie ich Pipers treffende Analysen bereits im Wirtschaftsteil der SZ schätzen gelernt hat, war n... Konzise Analysen und differenzierte Debatten weichen in der gegenwärtigen politischen und gesellschaftlichen Großwetterlage immer mehr ideologischen Grabenkämpfen, der Respekt vor der Meinung des anderen schrumpft auf ein Minimum. Wer wie ich Pipers treffende Analysen bereits im Wirtschaftsteil der SZ schätzen gelernt hat, war natürlich hoch erfreut, beim Streifzug durch die Buchhandlung seine Neuerscheinung zu entdecken, die sich mit der geschilderten aktuellen Situation auseinandersetzt. Treffend argumentiert und leidenschaftlich formuliert verteidigt Piper die individuelle Freiheit sowohl ökonomisch als auch gesamtgesellschaftlich gedacht. Agitationen gegen eben diese, sei es von sozialistischer oder politisch korrekter Seite, sei es von nationalistischer Seite, nimmt er den Wind aus den Segeln und weist, stets sorgsam mit Fakten unterfüttert, zugleich die Gefahr solcher Angriffe auf die Freiheit sowohl für unseren Wohlstand als auch das gesellschaftliche Gleichgewicht nach. Dem Autor ist, wie wohltuend, jeglicher Hauch von Ideologie fremd. Er argumentiert sachlich, objektiv und wissenschaftlich fundiert. Zugleich lernt man beim Lesen viel Interessantes und Bereicherndes aus Geschichte und Ökonomie und wird dabei vom unterhaltsamen Schreibstil schnell durch den Text geführt. In diesem Sinne sei dieses Buch zur soliden Meinungsbildung wärmstens empfohlen!


  • Artikelbild-0