Meine Filiale

Die andere Tote

Vera Stanhope ermittelt

Vera Stanhope ermittelt Band 7

Ann Cleeves

(6)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 11.00
Fr. 11.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 18.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Zwei Leichen in einem Grab

Ein alter Bekannter Veras - Ex-Cop John Brace, der für Mord im Gefängnis sitzt - bietet ihr einen Deal an. Wenn sie bei seiner alleinerziehenden Tochter nach dem Rechten sieht, verrät er ihr, wo die Leiche des seit über zwanzig Jahren vermissten Robbie Marshall versteckt liegt. Sowohl Brace als auch Marshall gehörten mit Veras inzwischen verstorbenem Vater Hector und dem geheimnisvollen «Professor» zur «Gang of Four», die einen mehr als zweifelhaften Ruf genoss.
Vera und ihr Team von der Northumbria Police folgen dem Hinweis und finden tatsächlich menschliche Knochen - allerdings zu viele, um zu einem einzigen Skelett zu gehören. Wer ist die Tote, die sich ihr geheimes Grab mit Robbie Marshall teilt? Bei ihren Ermittlungen stösst Vera auf den unter mysteriösen Umständen abgebrannten Nachtclub The Seagull an der Whitley Bay und wittert eine Spur ...

Ann Cleeves lebt mit ihrer Familie in West Yorkshire und ist Mitglied des «Murder Squad», eines illustren Krimi-Zirkels. Für ihren Kriminalroman «Die Nacht der Raben» erhielt sie den «Duncan Lawrie Dagger Award», die weltweit wichtigste Auszeichnung der Kriminalliteratur. 2017 wurde sie für ihr exzellentes Lebenswerk mit dem «Diamond Dagger» ausgezeichnet. Sowohl die «Vera Stanhope»-Reihe, als auch Cleeves zweite Serie um das Shetland-Quartett, sind verfilmt worden.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 448 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.04.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783644405936
Verlag Rowohlt Verlag
Originaltitel The Seagull
Dateigröße 972 KB
Übersetzer Stefanie Kremer

Weitere Bände von Vera Stanhope ermittelt

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
6
0
0
0
0

Krimis von Ann Cleeves
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 19.04.2021
Bewertet: Taschenbuch

Die Krimis von Ann Cleeves gefallen mir alle sehr gut. Es stehen der Ermittler/die Ermittlerin mit dem jeweiligen Team im Vordergrund. Die Lösungen sind ganz oft unerwartet auf den letzten Seiten. Cleeves beschreibt die Ermittlungen detailliert, man wird auf falsche Fährten gelockt, das Ergebnis ist meistens überraschend. Mir ge... Die Krimis von Ann Cleeves gefallen mir alle sehr gut. Es stehen der Ermittler/die Ermittlerin mit dem jeweiligen Team im Vordergrund. Die Lösungen sind ganz oft unerwartet auf den letzten Seiten. Cleeves beschreibt die Ermittlungen detailliert, man wird auf falsche Fährten gelockt, das Ergebnis ist meistens überraschend. Mir gefällt diese Art von Krimis sehr gut. Man bekommt ein Bild von den Hintergründen der Taten, die grauenhaften Einzelheiten der Ausführungen werden einem erspart. Mittlerweile habe ich alle Bände der deutschen Übersetzungen zusammen.

Die Vergangenheit ruht nie...
von einer Kundin/einem Kunden am 17.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Vera Stanhope trifft im Gefängnis auf einen alten Bekannten: John Brace, ehemaliger Polizist und guter Freund ihres Vaters, verrät ihr, wo sie die Leiche eines anderen alten Bekannten finden kann - im Gegenzug soll sie sich um seine Tochter kümmern. Vera beginnt, in alten Geschichten rumzustochern, etwas was sie nur zu gut kann ... Vera Stanhope trifft im Gefängnis auf einen alten Bekannten: John Brace, ehemaliger Polizist und guter Freund ihres Vaters, verrät ihr, wo sie die Leiche eines anderen alten Bekannten finden kann - im Gegenzug soll sie sich um seine Tochter kümmern. Vera beginnt, in alten Geschichten rumzustochern, etwas was sie nur zu gut kann und extrem gerne tut...

Klassisch britisch
von einer Kundin/einem Kunden aus Vaihingen an der Enz am 05.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wer mit Vera Stanhope, der Inspektorin aus der Reihe der englischen Autorin Ann Cleeves bzw. der ZDFneo-Serie bzw. vertraut ist, wird wieder einmal seine Freude an diesem Kriminalroman haben, bietet es dem Leser doch einiges mehr an Informationen zur Vergangenheit der eher spröden Hauptfigur. Der Handlungsort liegt wie immer ... Wer mit Vera Stanhope, der Inspektorin aus der Reihe der englischen Autorin Ann Cleeves bzw. der ZDFneo-Serie bzw. vertraut ist, wird wieder einmal seine Freude an diesem Kriminalroman haben, bietet es dem Leser doch einiges mehr an Informationen zur Vergangenheit der eher spröden Hauptfigur. Der Handlungsort liegt wie immer im Norden Englands, in Northumberland, einer eher dünn besiedelten, ländlich geprägten Region mit reicher Flora und Fauna, die den Bewohnern den einen oder anderen nicht immer legalen Nebenverdienst bietet. So haben auch Veras verstorbener Vater und seine Freunde ihr Einkommen regelmäßig mit dem Verkauf von Eiern und Jungvögeln geschützter Arten aufgebessert. Die Vierer-Bande nannten sie sich: Hector, Veras Vater, Robbie, zwielichtiger Ganove und seit zwanzig Jahren spurlos verschwunden, der Professor, großer Unbekannter und schließlich John, ehemaliger Polizist, wegen Korruption und Beteiligung an einem Mord von Vera hinter Gitter gebracht. Aber das ist Vergangenheit, oder doch nicht? Und wieweit reicht diese in die Gegenwart hinein? Der Fund zweier Skelette und deren Identifikation bringt die Inspektorin ins Grübeln, denn offenbar gibt es Verbindungen zu der Vierer-Bande. Hat ihr Vater einen Mord auf dem Gewissen? Und was hat das mehr als zweifelhafte Etablissement „Seagull“ mit diesen Todesfällen zu tun? Wie in all ihren Krimis der Reihe entwickelt Ann Cleeves aus einer relativ einfachen Ausgangssituation einen komplexen, vielschichtigen Fall, der Vera Stanhope mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit in Form der Beziehung zu ihrem Vater konfrontiert. Und es zeigt sich einmal mehr, dass unter der harten Schale der brummigen Inspektorin ein weicher Kern steckt. Auch das Setting passt wieder einmal absolut perfekt zu diesem atmosphärischen, detailreichen Whodunit, dessen Auflösung dem Leser nicht auf dem Tablett serviert wird, sondern sich erst allmählich völlig nachvollziehbar erschließt. Ohne wilde Schießereien und Verfolgungsjagden, keine voyeuristische Zurschaustellung brutaler Gewalt, kein Leichenporno, sondern ganz klassische Ermittlungsarbeit, wie wir es aus den spannenden Kriminalromanen der britischen Klassiker kennen. Nie langatmig oder geschwätzig. Sehr empfehlenswert!

  • Artikelbild-0