Meine Filiale

Austerlitz

Roman

W.G. Sebald

(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 39.90
Fr. 39.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

Fr. 39.90

Accordion öffnen
  • Austerlitz

    Hanser, Carl

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 39.90

    Hanser, Carl

Hörbuch (CD)

Fr. 44.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 24.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Wer ist Austerlitz? Ein rätselhafter Fremder, der immer wieder an den ungewöhnlichsten Orten auftaucht: am Bahnhof, am Handschuhmarkt, im Industriequartier ... Und jedes Mal erzählt er ein Stück mehr von seiner Lebensgeschichte, der Geschichte eines unermüdlichen Wanderers durch unsere Kultur und Architektur und der Geschichte eines Mannes, dem als Kind Heimat, Sprache und Name geraubt wurden.

W. G. Sebald, geboren 1944 in Wertach, starb 2001 in England. Bei Hanser erschienen zuletzt Luftkrieg und Literatur (1999), Austerlitz (Roman, 2001), Unerzählt (2003, mit Bildern von Jan Peter Tripp), Campo Santo (2003) und Über das Land und das Wasser (2008).

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 424
Erscheinungsdatum 18.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-26452-6
Verlag Hanser, Carl
Maße (L/B/H) 21.1/13.1/3.6 cm
Gewicht 580 g
Abbildungen mit Abbildungen
Verkaufsrang 51773

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
2
0
0
0

Identitätssuche, Architekturgeschichte und viel Poesie
von einer Kundin/einem Kunden am 05.04.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Ich-Erzähler, ein Deutscher, der wie der Autor selbst, lange in England gelebt hat, erzählt die Geschichte des böhmischen Juden Jaques Austerlitz nach dessen eigener Erzählung, die er bei den über Jahrzehnte verteilten, scheinbar zufälligen Zusammentreffen an unterschiedlichsten Orten zu Gehör bringt. Austerlitz, als Junge a... Der Ich-Erzähler, ein Deutscher, der wie der Autor selbst, lange in England gelebt hat, erzählt die Geschichte des böhmischen Juden Jaques Austerlitz nach dessen eigener Erzählung, die er bei den über Jahrzehnte verteilten, scheinbar zufälligen Zusammentreffen an unterschiedlichsten Orten zu Gehör bringt. Austerlitz, als Junge aus Prag geflüchtet, in Irland bei Pflegeeltern aufgewachsen, erfährt spät von seiner Herkunft und begibt sich auf die Suche nach seinen Wurzeln. Interessant konstruiert, eine Mischung aus Fiktion, Dokumentation und peotischer Erzählung garniert mit unkommentierten Fotos zum Thema Architektur, dem Interssensgebiet von Austerlitz


  • Artikelbild-0