Meine Filiale

Die Brüder Himmler

Eine deutsche Familiengeschichte

Katrin Himmler

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 14.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 11.00

Accordion öffnen

Beschreibung

In der Familie Katrin Himmlers wurde über die Verbrechen Heinrich Himmlers offen gesprochen. Den Erzählungen nach galt ihr Grossonkel als der »ungeratene« Aussenseiter eines humanistisch gebildeten Elternhauses, seine Brüder Gebhard und Ernst hingegen hätten mit der Politik des NS-Regimes nicht viel zu tun gehabt.
Als sie den Spuren ihres seit 1945 vermissten Grossvaters Ernst nachgeht, stösst Katrin Himmler auf eine viel tiefere Verstrickung von Heinrichs Brüdern. Als frühe Anhänger der Partei profitierten die beiden nicht nur von den neuen Verhältnissen nach 1933, sondern unterstützen mit ihrer Tätigkeit im Reichserziehungsministerium und im Reichsrundfunk engagiert das NS-Regime. Noch inmitten zerbombter Städte wollten die Brüder gemeinsam mit Heinrich Zukunftspläne »für die nächsten zwanzig Jahre« schmieden.
Katrin Himmler erzählt die Geschichte einer Familie, in der es kein Mitleid mit den Verfolgten, sondern Einverständnis mit den politischen Verhältnissen gab – bei den Ehefrauen, den Freunden, dem Schwager und bei Heinrichs Geliebter Hedwig Potthast.
In ihrer ungewöhnlichen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit kann die Autorein auf zahlreiche unveröffentlichte Briefe und persönliche Dokumente aus den Familiennachlässen zurückgreifen und schliesst damit auch Lücken in der bisherigen historischen Forschung.

Katrin Himmler, 1967 geboren in Dinslaken am Niederrhein, hat Politikwissenschaft studiert und an verschiedenen Projekten zur Zeitgeschichte und zu den Themen Rassismus und Interkulturalität mitgearbeitet. Sie lebt in Berlin.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 01.06.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-16686-2
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19.3/12.6/2.2 cm
Gewicht 289 g
Abbildungen , mit 24 Fotostaf. 19 cm
Auflage 6. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Geschlagen mit dem Namen Himmler
von Werner Jaroschek aus Duisburg am 18.11.2009

Die Autorin ist die Großnichte Heinrich Himmlers, des Mannes also, der mit am stärksten Verantwortung trägt für die entsetzlichen Verbrechen der NS-Zeit. Sie wurde 1967 geboren, war gut informiert über die NS-Zeit, wusste auch Bescheid über die Untaten des Bruders ihres Großvaters, aber das war für sie eine Vergangenheit, die mi... Die Autorin ist die Großnichte Heinrich Himmlers, des Mannes also, der mit am stärksten Verantwortung trägt für die entsetzlichen Verbrechen der NS-Zeit. Sie wurde 1967 geboren, war gut informiert über die NS-Zeit, wusste auch Bescheid über die Untaten des Bruders ihres Großvaters, aber das war für sie eine Vergangenheit, die mit ihrer eigenen Familie eigentlich kaum mehr zu tun hatte, als das man eben den gleichen Namen wie dieser Massenmörder Heinrich Himmler trug; bis ihr Vater sie auffordert, im Bundesarchiv in den Akten nach ihrem eigenen Großvater zu recherchieren, dem jüngsten Bruder Heinrichs. Dieser Großvater war beim Reichsrundfunk beschäftigt und am Kriegsende unter nie ganz geklärten Umständen ums Leben gekommen. Die Recherche führte die Autorin dazu, die gesamte Familiengeschichte der Himmlers zu recherchieren, angefangen vom Urgroßvater Himmler, eines angesehenen Gymnasiallehrers und Erziehers bayrischer Prinzen. Katrin Himmler beschönigt nicht, sie schildert absolut sachlich die Entwicklung einer Familie, deren Ehrgeiz und Stolz auf die eigene Leistung und die der Familienangehörigen allmählich immer stärker in die Kreise des NS-Verbrechertums hinein gerät, wie das nationale Denken, wie bürgerliche Tugendhaftigkeit fast unmerklich abgleitet und man entweder gar nicht oder aber viel zu spät merkt, in was für eine Katastrophe man hineingeraten ist, und letztlich nicht die Kraft und den Mut aufbringt, sich gegen das Ungeheuerliche aufzulehnen. Allein dieses allmähliche Absinken ins Amoralische und Verbrecherische macht dieses Buch le-senswert und den Leser nachdenklich.


  • Artikelbild-0