Meine Filiale

Ich bin Vincent und ich habe keine Angst

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2020, Kategorie Kinderbuch

Enne Koens

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 21.90
Fr. 21.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Beschreibung

Vincent ist elf Jahre alt und er weiss alles über das Überleben in der Wildnis. Sein Lieblingsbuch ist das grosse Survival-Handbuch, er kennt es fast auswendig. Ums Überleben geht es für ihn auch täglich in der Schule, denn er wird von den anderen schikaniert. Und nun steht die Klassenfahrt bevor. Einziger Lichtblick ist die neue Mitschülerin Jacqueline, genannt »Die Jacke«. Sie spricht vier Sprachen, surft, spielt E-Gitarre. Sie ist überhaupt ziemlich cool und sie scheint Vincent zu mögen. Auf der Klassenfahrt läuft die Situation dann völlig aus dem Ruder. Mitten in der Nacht findet sich Vincent allein im stockdunklen Wald wieder … Eine spannende und berührende Geschichte übers Normal- und Anderssein, Mobbing und über das tägliche Überleben.

Enne Koens, geb. 1974 in Amsterdam, lebt heute in Utrecht. Sie besuchte eine Schauspielschule und debütierte 2007 mit einem Erwachsenenroman, dem Bücher für Kinder und Jugendliche folgten. Koens schreibt ausserdem Theaterstücke und Lieder. 2017 wurde sie mit dem Charlotte-Köhler-Stipendium ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 192
Altersempfehlung 9 - 11
Erscheinungsdatum 24.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8369-5679-6
Verlag Gerstenberg
Maße (L/B/H) 22.2/16.1/2.4 cm
Gewicht 463 g
Originaltitel Ik ben Vincent en ik ben niet bang
Abbildungen durchgehend zweifarbig illustriert
Auflage 1
Illustrator Maartje Kuiper
Übersetzer Andrea Kluitmann
Verkaufsrang 8804

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Mobbing und seine Folgen
von Nicole aus Nürnberg am 27.10.2019

Meine Meinung zum Kinderbuch: Ich bin Vincent und habe keine Angst Inhalt in meinen Worten: Ich bin Vincent und bin 11 Jahre alt. Ich habe keine Angst – doch ziemlich – und muss bald mit in ein Schullager, worauf ich so gar nicht Lust habe, denn dort erwartet mich nichts Gutes. Ich kenne mich sehr gut mit Survivaladvent... Meine Meinung zum Kinderbuch: Ich bin Vincent und habe keine Angst Inhalt in meinen Worten: Ich bin Vincent und bin 11 Jahre alt. Ich habe keine Angst – doch ziemlich – und muss bald mit in ein Schullager, worauf ich so gar nicht Lust habe, denn dort erwartet mich nichts Gutes. Ich kenne mich sehr gut mit Survivaladventures aus, ok mit meinem Buch, mit meinem Lieblingsbuch, und ich weiß in aller größter Not wie ich im draußen überleben kann. Zudem habe ich vier ganz besondere Freunde, die sieht aber niemand anderes als ich. Klingt kurios, ist aber so. Meine Geschichte ist anders, sie will euch erzählen wie es ist, ein Opfer zu sein, geärgert zu werden und den Weg nicht nach außen zu finden. Doch keine Angst, am Ende kommt die Hoffnung, denn am Ende wird alles Gut und wenn nicht, dann ist es nicht das Ende. Oder? Begleitet ihr mich auf meine Reise zu mir und vor allem wie ich mich meiner Angst und dem Schmerz stellen kann? Das würde mich freuen, vielleicht gebe ich euch ungeplant ja noch richtig Kraft? Wie ich das Gelesene empfinde: Ich konnte dieses Buch nicht einem Happen lesen, auch wenn das Buch nicht viele Seiten hat, dazu hat mich das Buch nämlich etwas zu tief berührt, denn das was Vincent mit seiner Schule und den Klassenkameraden erleben muss, das erlebte ich selbst in einem bestimmten Moment meines Lebens und ich kann mich deswegen sehr gut in Vincent hineinversetzen, was nicht unbedingt gut ist, denn es reißt alte Wunden auf. Deswegen musste ich langsam und behutsam dieses Buch lesen, damit ich mich nicht selbst ungewollt absolut Trigger. Denn das Buch ist ein Kinderbuch aber genau mit der Härte die manches Kind in sich trägt. Und deswegen spreche ich hier auch eine dezente Triggerwarnung aus. Gut finde ich jedoch das kein Blatt vor den Mund genommen wird und es nicht total herunter spielt was so alles geschehen kann, wenn man gemobbt wird. Thema: Mobbing ist ein Thema das jeden etwas angeht. Egal ob nun von der einen oder anderen Seite, die Frage ist nur, wie geht jeder Einzelne damit um, macht er mit auf der Seite der Täter oder stellt er sich zu den vermeintlich Schwächeren? Hier wird gut aufgezeigt in welche Isolation man geraten kann, wenn man gemobbt wird und ein Opfer ist. Zudem wird klar dargestellt was es kostet, wenn man alleine damit ist, wobei ganz alleine ist Vincent nicht. Seine Kinderhüterin und auch Die Jacke helfen ihm um zu sprechen und wieder neuen Mut zu fassen. Doch am Ende ist klar, das ist noch nicht alles und Vincent muss sich seiner Angst stellen. Charaktere: Es geht um Vincent, deswegen steht er auch ganz klar im Mittelpunkt und um Mitschüler, die ihn Triezen und dabei ziemlich verletzen. Es geht aber auch um Die Jacke, eine neue Mitschülerin die sich gut in Vincent hineinversetzen kann und ihm eine Freundin sein möchte, doch gerade weil er so tief verletzt wurde und klar weiß das jeder anders ist, als gedacht, traut er sich nicht so ganz an sie heran, dabei hat er sie recht gerne gewonnen und möchte gerne Freundschaft mit ihr. Wird das gelingen? Vincent lernt viel über sich selbst und auch darüber wie Menschen sind. Zudem wächst er über sich selbst hinaus und lernt, er muss sein Leben in seine eigenen Hände nehmen und nicht mehr länger nur Dinge über sich ergehen lassen. Deswegen geht er am Ende auch Stärker aus der Geschichte, wie er hinein gegangen ist. Spannung: Für mich war das Buch intensiv und hart. Es ist keine leichte Kost, es führt vor Augen was Kinder im Stande zu tun sind. Zugleich war ich gespannt, wie Vincent seine Tour mit der Klasse schaffen wird und wie er am Ende aus dem Schlamassel finden wird. Für ein Kinderbuch genau die richtige Spannung, wenn auch unbequem und heftig. Empfehlung: Jeder kennt einen Mitschüler den er nicht mag. Aber wie geht man damit um, und was kann man tun, damit die Schärfe aus Dingen entkommen kann? Das lernt Vincent in diesem Buch. Und wer sich gerne von ihm anstecken lassen möchte, erkennen möchte und vielleicht ermutigt werden möchte, der kann in dieses Buch hinein schauen, ich empfehle aber das Buch zusammen mit den Eltern zu lesen oder mit anderen, damit die Härte etwas abgehärtet werden kann und jeder der ein Problem bekommt nicht alleine da stehen muss. Dennoch empfehle ich das Buch, weil es nicht nur heiter und Sonnenschein verspricht sondern zeigt, was Mobbing anrichten kann. Bewertung: Ich gebe der Geschichte von Vincent 5 Sterne. Auch wenn ich nicht alles gut empfinde, und am Ende etwas zu schnell aufgelöst wird, ist es dennoch berührend an mein Herz gegangen und ich hoffe das jeder der einen anderen mobbt dieses Buch liest um zu entdecken, was er da eigentlich tut.


  • Artikelbild-0