Meine Filiale

Der Todbringer

Ein Lincoln-Rhyme-Thriller

Lincoln Rhyme Band 14

Jeffery Deaver

(10)
eBook
eBook
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen
  • Der Todbringer

    Blanvalet

    Erscheint demnächst

    Fr. 17.90

    Blanvalet

gebundene Ausgabe

Fr. 31.90

Accordion öffnen
  • Der Todbringer

    Blanvalet

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 31.90

    Blanvalet

eBook (ePUB)

Fr. 17.90

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

Fr. 29.90

Accordion öffnen
  • Der Todbringer

    2 MP3-CD (2019)

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 29.90

    2 MP3-CD (2019)

Hörbuch-Download

Fr. 15.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Sie fanden die Liebe fürs Leben - doch nur der Tod ist für immer ...
Die packende Bestseller-Reihe jetzt als TV-Serie bei SAT1!

Der Tatort, mit dem Amelia Sachs sich konfrontiert sieht, ist einer der schrecklichsten ihrer Karriere: In einem Juweliergeschäft wurden einem branchenberühmten Diamantenhändler sowie einem jungen Paar die Kehlen durchgeschnitten. Noch im Todeskampf hielten die Verliebten sich an den Händen. Der Killer macht offenbar Jagd auf Paare und lauert ihnen in ihren glücklichsten Momenten auf. Und er scheint fest entschlossen, auch alle Zeugen aus dem Weg zu räumen, die den Ermittlern Lincoln Rhyme und Amelia Sachs - selbst frisch verheiratet - helfen könnten, das Morden zu stoppen.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 576 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.11.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783641250751
Verlag Random House ebook
Originaltitel The Cutting Edge (Lincoln Rhyme 14)
Dateigröße 1929 KB
Übersetzer Thomas Haufschild
Verkaufsrang 1751

Weitere Bände von Lincoln Rhyme

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
5
3
0
1
1

von einer Kundin/einem Kunden am 09.06.2020
Bewertet: anderes Format

Jeffery Deaver kann einfach außergewöhnlich gut schreiben! Wieder einmal müssen die mittlerweile frisch verheirateten Amelia Sachs und Lincoln Rhyme bis an ihre Grenzen gehen, um den Täter zu stoppen. Unbedingt lesen!

Diamant- girls best Friends ?
von einer Kundin/einem Kunden am 12.03.2020

Ich finde die Bücher um L.Rhyme und A.Sachs spannend bis zum Gruseln.Vorallem, weil es nicht immer geradlinig, sondern geradezu verwirrend zu geht.Unerwartete Wendungen machen es schwer, mit zu rätseln,wer denn nun der Täter ist und beschehren dem Leser oft ein verblüffendes Ende. Deaver versteht es wie kein Zweiter, den Spannun... Ich finde die Bücher um L.Rhyme und A.Sachs spannend bis zum Gruseln.Vorallem, weil es nicht immer geradlinig, sondern geradezu verwirrend zu geht.Unerwartete Wendungen machen es schwer, mit zu rätseln,wer denn nun der Täter ist und beschehren dem Leser oft ein verblüffendes Ende. Deaver versteht es wie kein Zweiter, den Spannungsbogen hoch und höher zu schrauben. Diese akribische Kleinarbeit, die er seine Ermittler leisten lässt, kann einen ungeduldigen Leser schon verzweifeln lassen.Aber gerade das macht natürlich die Bücher so spannend. Man wird unweigerlich einbezogen und gefesselt. Damit hat Deaver sein Ziel erreicht.

Rezension zu "Der Todbringer - HB"
von Zsadista am 05.03.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

In einem Juwelier Geschäft wird der diamantschleifende Eigentümer und ein Liebespaar ermordet. Allen dreien wurde die Kehle aufgeschlitzt. Es wurden scheinbar Rohdiamanten gestohlen. Da der Killer wohl auf der Spur von Zeugen ist und die Zeit drängt, werden die Ermittler Lincoln Rhyme und Amelia Sachs mit hinzugezogen. I... In einem Juwelier Geschäft wird der diamantschleifende Eigentümer und ein Liebespaar ermordet. Allen dreien wurde die Kehle aufgeschlitzt. Es wurden scheinbar Rohdiamanten gestohlen. Da der Killer wohl auf der Spur von Zeugen ist und die Zeit drängt, werden die Ermittler Lincoln Rhyme und Amelia Sachs mit hinzugezogen. In einem Kalender sind nur Initialen aufgeführt, so dass die Ermittler auch nicht mehr wissen, als der Täter selbst. So beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. „Der Todbringer – HB“ ist ein Thriller aus der Lincoln Rhyme Serie des Autors Jeffery Deaver. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört. Der Sprecher Dietmar Wunder hat wieder einmal fantastische Arbeit geleistet. Der Fall selbst hörte sich in der Inhaltsangabe sehr spannend an. Leider war dieses Hörbuch so zäh und ausschweifend, dass ich ständig vergaß, worum es in dem Fall überhaupt ging. Es fing schon damit an, dass die meiste Zeit des Hörbuches auf den Hilfs-Diamant-Schleifer Wimal (Man möge mir die Fehler in den Namen vergeben. Durch das Hörbuch weiß ich nicht, wie man sie wirklich und richtig schreibt.) lag. Es war mir, gelinde gesagt, schnurz egal, was mit diesem Typen ist, war oder wird. Er war mir auch nicht einmal ansatzweise sympathisch. Gut, seine gesamte Familie nicht, aber um die ging es ja zum Glück kaum. Das mit Sachs und Rhyme verstand ich in dem Hörbuch auch nicht wirklich. Einmal schienen sie mir ein Paar, dann redet Rhyme Amelia mit „Sie“ an, zumal sie anscheinend auch eine eigene Wohnung hatte. Aber irgendwie auch verheiratet zu sein schienen. Der Umgang der beiden war auch nicht gerade als liebevoll zu bezeichnen. Amelia kam mir eher vor wie ein Laufbursche oder ein Hund den man aussendet um einen Knochen zu bringen. Und wehe sie kam nicht über Los direkt zu Lincoln. Wobei ihm dann auch völlig egal war, ob ihr etwas passiert war oder nicht. Gruselig egoistisch der Herr, brrr. Zu Wimals weitschweifender Geschichte kam dann noch ein Fall eines zu Unrecht angeklagten mexikanischen Drogenmafiabosses dazu. Oh, der Arme. Und oh, die bösen Polizisten und der arme gute Lincoln. Seuftz. Wenn ich mein Mitleid gefunden habe, dann gebe ich das kund. Der Russe ging mir auch gehörig auf die Nerven. Wenn ich das Wort „Kurzia“ noch einmal höre werde ich so etwas von aggro, ich kann es keinem sagen. Dann setzt es eine Portion Hühnerklein. Nebenbei noch zu erwähnen, dass eigentlich nach zwei Dritteln des Hörbuches von zwei Personen haarklein erklärt wird, wie der Fall gelaufen ist. Danke für die frühzeitige Aufklärung und noch mehr Langeweile bis zum Ende des Buches. Und nein, es waren nicht die beiden „Traumermittler“ Rhyme und Sachs. Der Autor hätte hier besser sein Augenmerk auf einen gut gesponnen, spannenden Thriller gelegt, anstatt noch über drei Ecken andere Sachen mit einzubringen. Oftmals ist weniger einfach mehr. Ich würde jetzt sagen, ich greife zu keinem Lincoln Rhymes Thriller mehr. Allerdings denke ich, dass wenn ich durch meine Bücherei schlendere, wieder ein Exemplar des Autors in mein Körbchen rein wandert. Am Ende sollte sich jeder Leser eine eigene Meinung bilden. Ich kann nur für mich sagen, das Hörbuch war ein Reinfall. Ein ellenlanger, langweiliger Reinfall.


  • Artikelbild-0