Evil Miss Universe

Roman

Tobias O. Meissner

(10)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 22.90
Fr. 22.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 22.90

Accordion öffnen
  • Evil Miss Universe

    Piper

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 22.90

    Piper

eBook (ePUB)

Fr. 14.00

Accordion öffnen
  • Evil Miss Universe

    ePUB (Piper)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 14.00

    ePUB (Piper)

Beschreibung


Sie ist Superschurkin, unerbittlich, rücksichtslos und betörend schön: Dominique macht es den Männern im Universum wirklich nicht leicht. Vor allem ist sie unfassbar kreativ und heckt ständig neue Verbrechen aus, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Sie hat eigentlich nur einen einzigen nennenswerten Gegenspieler – Mister Right, einen selbst ernannten Superhelden, mit dem sich ihre Pfade immer wieder kreuzen. Zum Glück zählt Dominique einen jungen Mann zu ihrem Gefolge, der alles für sie tun würde, und dem es vielleicht gelingen kann, sie davon abzuhalten, Mister Right kurzerhand umzubringen ... Das humorvolle Superschurkinnen-Spektakel von Tobias O. Meissner hält unserer Welt den Spiegel vor.

»Ein Superschurkinnen-Spektakel«

Tobias O. Meissner, geboren 1967, lebt als freier Schriftsteller in Berlin. Seine Romane werden von der Kritik hochgelobt. Meissner wurde von der Zeitschrift »Bücher« als einer der »10 wichtigsten Autoren von morgen« ausgezeichnet. Bei Piper sind u.a. die apokalyptischen Epen um »Die Dämonen« sowie die High-Fantasy-Trilogie um die »Sieben Heere« erschienen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 02.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-70536-3
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 20.5/14.2/3.8 cm
Gewicht 476 g
Auflage 1. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
3
3
4
0
0

Biografie einer Superschurkin
von Meliha K. am 14.06.2021

Dominique ist eine Superschurkin, aber am Anfang weiß noch niemand von ihren kreativen Verbrechen. Sie ist gerade erst im Tour Montparnasse in Paris eingezogen und plant ihre nächsten Aktionen. Sie möchte nicht die Weltherrschaft, aber sie will, dass jeder ihren Namen kennt und sie bewundert und dafür braucht sie erstmal Aufmerk... Dominique ist eine Superschurkin, aber am Anfang weiß noch niemand von ihren kreativen Verbrechen. Sie ist gerade erst im Tour Montparnasse in Paris eingezogen und plant ihre nächsten Aktionen. Sie möchte nicht die Weltherrschaft, aber sie will, dass jeder ihren Namen kennt und sie bewundert und dafür braucht sie erstmal Aufmerksamkeit. Dabei ist sie leidenschaftlich, entschlossen und hat meistens ganz klare politische Ansichten oder auch persönliche Abneigungen. Dominiques Geschichte ist wie eine Biografie geschrieben, schon am Anfang werden ihr Ruhm und ihre Verbrechen erwähnt, aber die Geschichte beginnt dann vor ihrem Ruhm. Es gibt oft Querverweise und Anspielungen auf zukünftige Ereignisse und durch die Art der Geschichte gibt es auch nicht so viele Dialoge. Aber Dominiques zahlreiche verrückte Ideen und Abenteuer machen das Buch durchgehend interessant und spannend und man hält sich auch nicht zu lange an einem Punkt auf. Dazu kommen so viele aktuelle Ereignisse und bekannte Namen vor, dass sich Dominique auch wunderbar in unsere Zeit einfügt. Seien es nun Teilnahmen an Wettbewerben wie dem Miss-Universe-Wettbewerb oder Begegnungen mit wenig sympathischen Präsidenten, sie machen das Buch irgendwie realistischer, zeitgemäß und auf jeden Fall sehr unterhaltsam. Einen selbsternannten Superhelden gibt es auch und er hat sogar übernatürliche Fähigkeiten: Mister Right hat telekinetische Kräfte, die er schon gelegentlich benutzt, um Verbrechen zu verhindern, aber er nutzt sie oft auch zu seinem eigenen, perversen Vergnügen, darum kann Dominique ihn auch überhaupt nicht ausstehen. Ein anderer wiederkehrender Charakter ist Liftboy Luc, dessen Charakter sich hauptsächlich durch seine bedingungslose Liebe zu Dominique auszeichnet. Er ist wirklich ganz am Rande von Dominiques Geschichte, von dieser kaum wahrgenommen, und macht kaum mehr als ihren Fahrstuhl zu bedienen, aber er verleiht dieser Biografie noch eine zusätzliche amüsante Note. Fazit Die Biografie der "Evil Miss Universe" konnte mich wirklich gut unterhalten. Dominiques verrückte und exzentrische Abenteuer fügen sich sehr gut in die Zeit ein und sind dabei unglaublich amüsant.

von einer Kundin/einem Kunden am 26.06.2020
Bewertet: anderes Format

Definitiv mal was anderes. Eine witzige Geschichte von einer Frau, die weiß, was sie will, und es sich erarbeitet. Wer eine klassische Superschurken-Story sucht, wird wohl eher enttäuscht werden. Ansonsten sehr unterhaltsam und lesenswert.

Irgendwie unentschlossen
von einer Kundin/einem Kunden am 13.01.2020

Einige bedeutende Werke sind episodenhaft - "In 80 Tagen um die Welt" von Jules Verne oder "Candide" von Voltaire. Während Ersteres zumindest von einer klaren Mission zusammengehalten wird, ist Zweiteres ein früher Vorläufer der Absurde. "Evil Miss Universe" ist nicht ganz so stringent wie "In 80 Tagen um die Welt" und nicht ga... Einige bedeutende Werke sind episodenhaft - "In 80 Tagen um die Welt" von Jules Verne oder "Candide" von Voltaire. Während Ersteres zumindest von einer klaren Mission zusammengehalten wird, ist Zweiteres ein früher Vorläufer der Absurde. "Evil Miss Universe" ist nicht ganz so stringent wie "In 80 Tagen um die Welt" und nicht ganz so absurd wie "Voltaire". Es findet sich in der Fantasy-Abteilung, behandelt aber eine Schurkin, die im Wesentlichen der Realität verbunden ist - und auch die Heldin des Werks ist, selbst wenn sie schon mal sehr launisch sein kann. Diese "Evil Miss Universe" - Dominique - ist eine ambitionierte und schlaue Person mit Abgründen. Die Abenteuergeschichten um sie herum funktionieren unterhaltsam, die psychologischen Elemente hingegen wirken doch sehr konstruiert. Ob es die Wahl des Erzählers ist, der Hintergrund, weshalb sie ist, wie sie ist oder die Umstände um ihren Liftboy Luc - einer gründlichen Prüfung hält es nicht stand. Dazu kommt, dass Tobias O. Meissner dazu neigt, Fakten immer wieder zu wiederholen. Das soll natürlich ein Stilmittel sein, wirkt aber recht schnell eher enervierend. Tobias O. Meissner schreibt definitiv mit Sympathie für Frauen und Figuren aus der LGBTQ-Sphäre, dennoch ist auch in dem Bereich manches etwas simplistisch. Dominique soll als starke Frau präsentiert werden, wird aber dabei häufig als Sexbombe dargestellt, an der Russ Meyer seine Freude gehabt hätte, während sie gleichzeitig nicht mal über eine sich häufig äußernde Libido verfügt. Bei aller Kritik: "Evil Miss Universe" ist über weite Strecken ein sehr sympathisches Buch, das häufig zum Schmunzeln einlädt, und ich bin sicher, dass es anderen Lesern weit besser gefallen wird als mir. Aber die letztendliche Notwendigkeit, dieses Buch geschrieben (und gelesen) zu haben, erschließt sich mir nicht. Vielleicht hätte es als Graphic Novel besser funktioniert.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
  • Artikelbild-4
  • Artikelbild-5
  • Artikelbild-6
  • Artikelbild-7