Warenkorb
 

Von dieser Welt

Roman

Weitere Formate

Taschenbuch
gebundene Ausgabe

»Das Werk James Baldwins ist von grosser Wucht und Schönheit.«

Georg Diez in ›Der Spiegel‹

Dies ist die Geschichte des jungen John Grimes, der erlebt, wie ein einziger Tag unsere Welt zum Einstürzen bringen kann und wie genau darin unsere Rettung liegt. James Baldwins erster Roman glich einem Befreiungsschlag – für ihn selbst und für alle, die nach ihm kamen. Hart und realistisch, von einer düsteren Eleganz, zärtlich, wahrhaftig und von grosser symbolischer Kraft.

Portrait

James Baldwin (1924-1987) in New York geboren, war und ist vieles: ein verehrter, vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und eine Ikone der Gleichberechtigung aller Menschen, ungeachtet ihrer Hautfarbe, ihrer sexuellen Orientierung oder ihres Herkunftsmilieus. Er war der erste schwarze Künstler auf einem Cover des >Time Magazine<. Baldwin starb 1987 in Südfrankreich.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
Vorbestellen

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 15.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14725-5
Verlag dtv
Maße (L/B) 19.1/12.2 cm
Originaltitel Go tell it on the mountain
Übersetzer Miriam Mandelkow
Verkaufsrang 1975
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Erscheint demnächst,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Erscheint demnächst
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Vorbestellen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
5
6
0
1
0

James Baldwins erster Roman wiederentdeckt
von einer Kundin/einem Kunden am 16.04.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Offenbar erlebt James Baldwin gerade eine Rezeptionsrenaissance. Das ist absolut begrüßungswert - sicherlich gibt es inzwischen eine Handvoll homosexueller Afroamerikaner, die einem einfallen: RuPaul, Billy Porter, Tituss Burgess, Wanda Sykes, aber die wirken heute. Baldwin hatte höchstens Langston Hughes als bekannten Vorreiter... Offenbar erlebt James Baldwin gerade eine Rezeptionsrenaissance. Das ist absolut begrüßungswert - sicherlich gibt es inzwischen eine Handvoll homosexueller Afroamerikaner, die einem einfallen: RuPaul, Billy Porter, Tituss Burgess, Wanda Sykes, aber die wirken heute. Baldwin hatte höchstens Langston Hughes als bekannten Vorreiter. Dennoch ist das auf einem noch immer sehr weißen und heterosexuellen Buchmarkt überraschend. Es ist erstaunlich, dass "Von dieser Welt" gerade mal drei Jahre vor "Giovannis Zimmer" entstand. Nicht dass "Giovannis Zimmer" ein sorgloser Roman war, aber die Figuren scheinen sich selber zu einem gewissen Grad gefunden zu haben, während John, der Protagonist hier, sein eigenes Wesen durch den Filter der Kirche betrachtet und alles zu unterdrücken versucht, was gegenläufig ist. Das führt zu Bildern, die von der Apokalypse inspiriert sind, was ohne Frage beeindruckend zu lesen ist und doch aus heutiger Perspektive frustrierend ist. Auf der anderen Seite ist natürlich die LGBTQ-Bewegung nicht so weit, dass universelle Akzeptanz durchgesetzt ist. Von daher hält der Roman von 1953 auch der heutigen Zeit noch einen Spiegel vor. In der Verklausulierung erinnert "Von dieser Welt" teils an "Tod in Venedig", allerdings ist in Baldwins Roman das relevante Personal zahlreicher. Die Figuren mögen nicht notwendigerweise sehr liebenswert sein, klar gezeichnet sind sie aber schon - selbst wenn sie gegen die Kraft der Themen nicht ganz ankommen.

The only one who could ever reach me was the son of a preacher man.(...)
von einer Kundin/einem Kunden am 30.03.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Dem DTV Verlag ist es zu verdanken, dass hierzulande James Baldwin eine kleine Renaissance erlebt. Die neue Übersetzung von Miriam Mandelkow ist meiner Meinung nach gut gelungen, nur beim Titel hätte man anders entscheiden können. Beschreibt das dem afroamerikanischen Spiritual anspielenden Originaltitel "Go Tell it on the Mou... Dem DTV Verlag ist es zu verdanken, dass hierzulande James Baldwin eine kleine Renaissance erlebt. Die neue Übersetzung von Miriam Mandelkow ist meiner Meinung nach gut gelungen, nur beim Titel hätte man anders entscheiden können. Beschreibt das dem afroamerikanischen Spiritual anspielenden Originaltitel "Go Tell it on the Mountain" den Inhalt und den Roman besser als „Von dieser Welt“. Der Roman wurde literarisch geadelt, als er auf der Liste „Der hundert besten englischsprachigen Romane des zwanzigsten Jahrhunderts“ (The Modern Library) mit aufgenommen wurde. Er teilt sich dort zum Beispiel die Platzierung mit Werken von F. Scott Fitzgerald „The grate Gatsby“ und unter anderem mit Ulysses von James Joyce. Das sich die Leben von John Grime, dem Hauptcharakter in diesem Buch und James Baldwin ähneln kommt nicht von ungefähr. Baldwin hat seinen Debütroman, wurde 1953 das erste Mal veröffentlicht, stark biografisch gefärbt. Zeitlebens hatte der Schriftsteller ein ambivalentes Verhältnis zu seiner amerikanischen Heimat. Er emigrierte zweimal nach Europa und wurde aber nie ganz aus dem afroamerikanischen Gedächtnis gestrichen. 1987 starb James Baldwin an den Folgen von Krebs. Seine Romane gehören für mich neben jenen von Truman Capote zu den wichtigsten literarischen Stimmen Amerikas. Sein später Ruhm gipfelt nun in der Verfilmung seines Romans „Beale Street Blues“. Ein Drama von Barry Jenkins, der bereits bei den Oscars 2017 für den Film „Moonlight“ einen Oscar erhielt. Wer sich den Themen im Buch nähern möchte bezüglich religiösen Fanatismus, unterdrückter Homosexualität und Homophobie, dem kann ich Miriam Toews „Die Aussprache“ und Garrard Conleys „Boy Erased“ empfehlen.

"...Liebe reißt Masken ab..."
von einer Kundin/einem Kunden am 12.09.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

"Die Liebe reißt die Masken ab, von denen wir fürchten, dass wir ohne sie nicht leben können, und von denen wir wissen, dass wir mit ihnen nicht leben können." Dies ist das zentrale Anliegen des Romans von James Baldwin. Es ist eine Geschichte von Armut und Rassismus , es ist die Geschichte des Autors, die er sich von der Seele ... "Die Liebe reißt die Masken ab, von denen wir fürchten, dass wir ohne sie nicht leben können, und von denen wir wissen, dass wir mit ihnen nicht leben können." Dies ist das zentrale Anliegen des Romans von James Baldwin. Es ist eine Geschichte von Armut und Rassismus , es ist die Geschichte des Autors, die er sich von der Seele geschrieben hat. In seinem autobiographischen Roman versucht Baldwin den Fanatismus seines religiös übereifrigen Vaters zu ergründen und kommt ihm so auf die Spur. Vor vielen Jahren, 1984, las ich diesen Roman in einer Ausgabe eines DDR-Verlages unter dem Titel "Eine andere Welt", gab das Buch später meiner Tochter weiter, die ebenso fasziniert war und es später nochmal in Englisch gelesen hat. Es ist beeindruckend, wie aktuell die Themen heute noch sind, denn Hass in einem Menschen verändert diesen und setzt sich über Generationen fort.Und so lassen sich Rückschlüsse auf unsere Gesellschaft ziehen. Aber Baldwin macht uns auch Hoffnung, hat er doch seinen eigenen Schmerz überwunden... Er erzählt in einer sinnlichen, kraftvollen Sprache, die ihre Wurzeln genauso im Blues wie in der Bibel hat, und der man von der ersten Seite an ausgeliefert ist und lässt uns teilhaben am Leben im Harlem der 1960er Jahre. Mit großer Intensität und Offenheit beschreibt er die Probleme des Miteinanderlebens in einer rassistisch gespaltenen Gesellschaft, die von Vereinsamung und Gefühlsverlust und auch von Hoffnung auf Anerkennung und ein sinnerfülltes Leben gekennzeichnet ist. Klare Empfehlung!