Warenkorb
 

Der größte Spaß, den wir je hatten

Roman

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Hörbuch (Digital)

Wie hält man das Glück der eigenen Eltern aus?

Vierzig glückliche Ehejahre: Für die vier erwachsenen Sorenson-Schwestern sind ihre Eltern ein nahezu unerreichbares Vorbild - und eine ständige Provokation! Wendy, früh verwitwet, tröstet sich mit Alkohol und jungen Männern. Violet mutiert von der Prozessanwältin zur Vollzeitmutter. Liza, eine der jüngsten Professorinnen des Landes, bekommt ein Kind, von dem sie nicht weiss, ob sie es will. Und Grace, das Nesthäkchen, bei dem alle Rat suchen, lebt eine Lüge, die niemand ahnt. Was die vier ungleichen Schwestern vereint, ist die Angst, niemals so glücklich zu werden wie die eigenen Eltern. Dann platzt Jonah in ihre Mitte, vor fünfzehn Jahren von Violet zur Adoption freigegeben. Und Glück ist auf einmal das geringste Problem.

Portrait

Claire Lombardo, 1989 geboren in Oak Park, Illinois, war Sozialarbeiterin und PR-Agentin für ein Unternehmen, das Holzblasinstrumente herstellt und vertreibt. Sie hat in zahlreichen Zeitschriften veröffentlicht und wurde für ihre Storys mehrfach ausgezeichnet. Sie lebt in Iowa City und unterrichtet Kreatives Schreiben an der dortigen Universität. ›Der grösste Spass, den wir je hatten‹ ist ihr erster Roman.

Sylvia Spatz arbeitet als freie Lektorin und Übersetzerin aus dem Englischen, Italienischen und Französischen. Sie lebt mit ihrer Familie in Italien.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 720
Erscheinungsdatum 20.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-28198-0
Verlag dtv
Maße (L/B) 21/13.5 cm
Gewicht 912 g
Originaltitel The Most Fun We Ever Had
Übersetzer Sylvia Spatz
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 36.90
Fr. 36.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
2
0
0
1

Fast abgebrochen
von einer Kundin/einem Kunden aus Seelze am 17.09.2019

Die vier erwachsenden Töchter von Marylin und David schauen voller Neid auf das perfekte, schon 40 Jahre lang andauernde, Eheglück ihrer Eltern. Bei ihnen im Leben ist einiges los. Wendy ist früh Witwe geworden und hilft sich nun mit jungen Männern und Alkohol. Violet wird von der vielbeschäftigten Anwältin zur Vollzeitmutter. L... Die vier erwachsenden Töchter von Marylin und David schauen voller Neid auf das perfekte, schon 40 Jahre lang andauernde, Eheglück ihrer Eltern. Bei ihnen im Leben ist einiges los. Wendy ist früh Witwe geworden und hilft sich nun mit jungen Männern und Alkohol. Violet wird von der vielbeschäftigten Anwältin zur Vollzeitmutter. Liza wird ungewollt schwanger und steht vor einer schweren Entscheidung. Die jüngste Schwester Grace lebt allen eine Lüge vor. Und dann ist da auch noch Jonah der Sohn den Violet mit fünfzehn bekommen hat und dann zur Adaption freigab. In dieser Familiengeschichte steckt genug Potenzial für viele Dramen. Diese Geschichte wird mit Hilfe von vielen Rückblenden erzählt. Ich fand es sehr anstregend und fand es am Anfang sehr schwer in die Geschichte hineinzukommen. Der Schreibstil gefällt mir leider überhaupt nicht. Es ist schwer in Worte zu fassen, aber ich musste beim Lesen immer sehr konzentriert bleiben, damit ich im Buch bleibe. Bei 700 Seiten ist das doch ziemlich anstrengend. Es wiederholt sich auch so viel. Habe echt die Zähne zusammen gebissen, um das Buch zu beenden. Bei den vier Schwestern habe ich keinerlei Sympathie entwickeln können. Ich fand sie eher nervig und anstrengend. Mich konnte das Buch nicht begeistern. Ich habe das Buch von vorablesen bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Frage nach dem Glück
von Marianna T am 16.09.2019

"Der größte Spaß, den wir je hatten" beschreibt das trubelige Familienleben von David und Marilyn mit ihren vier Kindern. Es geht um Höhen und Tiefen, um Gemeinsamkeiten und Trennendes, um das Leben, das immer wieder neue Wege findet. Der Roman erzählt in Zeitsprüngen, unterteilt in Kapitel vom Kennenlernen der Eltern, über d... "Der größte Spaß, den wir je hatten" beschreibt das trubelige Familienleben von David und Marilyn mit ihren vier Kindern. Es geht um Höhen und Tiefen, um Gemeinsamkeiten und Trennendes, um das Leben, das immer wieder neue Wege findet. Der Roman erzählt in Zeitsprüngen, unterteilt in Kapitel vom Kennenlernen der Eltern, über die Geburten der Töchter, bis zu deren eigenständigem Leben. Ein chaotisches Familienleben tut sich vor den Lesenden auf, in dem wechselnd die Perspektive jedes einzelnen Familenmitgliedes eingenommen wird. Einfühlsam und umfassend werden die Charaktere beschrieben und zwar mit ihren verschiedenen Charakterzügen - ob symphatisch oder nicht. Mit der Zeit (700 Seiten sind dafür auch genug) werden die Figuren zunehmend vertraut und lassen die Lesenden mitfiebern und mitfühlen. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, die Entwicklungen der einzelnen Charaktere zu beschreiben. Sowohl innerhalb als auch außerhalb des Familienlebens findet Entwicklung statt und zeigt anschaulich, dass Glück eine permanente Arbeit an sich selbst bedeutet. Der Roman hat einen hohen Unterhaltungswert. Die Lebenssituationen der Familienmitglieder umfassen viele tragische, merkwürdige und glückliche Momente. Und so entsteht ein Sog in die Geschichte, der in der Hoffnung begründet liegt, dass alles gut werden möge. Das Buch lässt sich im Großen und Ganzen recht gut lesen. Trotzdem ist das Erkennen von Zeitsprüngen oder Wechseln zwischen den Charakteren nicht immer einfach und erfordert Aufmerksamkeit. Das macht das Lesen mitunter etwas mühsam, zumal 700 Seiten sehr viel sind. Am Ende hat der umfassende Blick in diese Familie, mit ihren vielfältigen Charakteren etwas sehr Bewegendes und Beeindruckendes. So ist jeder für sich auf der Suche nach Anerkennung und Orientierung - die Antwort auf die Frage nach dem Glück lässt sich nicht leicht finden.

Der größte Spaß, den ich je hatte
von einer Kundin/einem Kunden am 16.09.2019

Marilyn und David Sorenson sind seit vierzig Jahren glücklich verheiratet. Ihre älteste Tochter Wendy hat noch immer mit dem Tod ihres Mannes zu kämpfen. Violet möchte einfach nur eine gute Mutter und Ehefrau sein - doch sie trägt ein Geheimnis mit sich. Liza muss die depressiven Schübe ihres Freundes ertragen und die jüngste To... Marilyn und David Sorenson sind seit vierzig Jahren glücklich verheiratet. Ihre älteste Tochter Wendy hat noch immer mit dem Tod ihres Mannes zu kämpfen. Violet möchte einfach nur eine gute Mutter und Ehefrau sein - doch sie trägt ein Geheimnis mit sich. Liza muss die depressiven Schübe ihres Freundes ertragen und die jüngste Tochter Grace ist im Leben noch immer nicht angekommen. Alle vier versuchen auf ihre Weise dem nachzueifern was ihre Eltern längst gefunden haben: die große Liebe! Diese imposante Familiengeschichte wird abwechselnd aus der Sicht jedes Familienmitglieds erzählt. Des weiteren spielt die Handlung auf zwei Zeitebenen: der Gegenwart und der Vergangenheit. In der Vergangenheit wird ausführlich die Liebe zwischen Marilyn und David thematisiert. Dabei wird schnell klar, dass sie all die Jahre immer hart für diese Beziehung und ihr Glück kämpfen mussten. In der Gegenwart erfährt man die Gefühle der Töchter, die sich stets an den Eltern messen wollen und glauben ihre Beziehung sei ein Kinderspiel gewesen. Zum Ende treffen die beiden Stränge aufeinander und ergeben ein Ganzes! Man kann sich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen und als Leser findet man mindestens Einen mit dem man sich identifizieren kann. Die Seitenzahl ist absolut berechtigt, denn es wird jede Lebensphase schonungslos erzählt. Der größte Spaß, den wir je hatten ist eine wundervolle Familiengeschichte bei der man alle Höhen und Tiefen der Sorensons miterlebt. Man lacht, weint und leidet mit ihnen und doch bekommt man nicht genug. Denn nicht selten wird man beim Lesen an seine eigene Familiengeschichte erinnert.