Tanz mit mir, Aurelia

Erzählung

Titus Müller

(14)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 19.90
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Fr. 19.90

Accordion öffnen
  • Tanz mit mir, Aurelia

    Adeo Verlag

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 19.90

    Adeo Verlag

eBook (ePUB)

Fr. 13.00

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

Fr. 11.90

Accordion öffnen

Beschreibung

London, 1647: Es ist die Blütezeit des strengen Puritanismus. Dessen Anführer Oliver Cromwell lässt sogar das Weihnachtsfest verbieten, mit der Begründung, es sei mit heidnischen Bräuchen vermischt und daher unbiblisch. Auch der junge John ist ein Puritaner. Sein Vater starb an Trunksucht, und von seinen Zieheltern hat er gelernt, dass ein gottgefälliges Leben aus Entsagung und Disziplin besteht. Er ist fest entschlossen, alles zu tun, um nicht das Schicksal seines Vaters zu teilen.

Doch dann begegnet er der wunderschönen, lebenslustigen Aurelia Fox, und seine Welt gerät ins Wanken. Könnte Aurelia recht haben, und Gott ist auch in Schönheit, Freude und Musik zu finden? Und Aurelia versteht durch John, dass die fromme Ehrfurcht der Puritaner eine wichtige Facette Gottes lebendig werden lässt. So beginnen die beiden, das Beste aus beiden Welten zu vereinen.

Doch ihrer jungen Liebe droht Gefahr: Aurelias Familie bereitet heimlich einen Weihnachtsgottesdienst vor, obwohl darauf laut Gesetz schwere Gefängnisstrafen drohen. Und dann bekommt Johns strenger Ziehvater Wind davon ...

studierte in Berlin Literatur, Mittelalterliche Geschichte, Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Mit 21 Jahren gründete er die Literaturzeitschrift "Federwelt". Seine Ratgeber und historischen Romane begeistern viele Leser. Titus Müller ist Mitglied des PEN-Club und wurde u.a. mit dem "C. S. Lewis-Preis" und dem "Sir Walter Scott-Preis" ausgezeichnet.

Seine Bücher werden regelmässig zu Bestsellern. "Der Schneekristallforscher" z.B. hat sich über 10.000 mal verkauft.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 27.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86334-239-5
Verlag Adeo Verlag
Maße (L/B/H) 19.3/12.8/2.2 cm
Gewicht 281 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
13
1
0
0
0

Liebe - stärker als das Gesetz
von einer Kundin/einem Kunden aus Netzschkau am 20.01.2021

Wie feiert man Gottes Liebe, die sich darin zeigt, dass er selbst Mensch wurde, richtig? Vielleicht stellt sich in der Gegenwart mancher diese Frage, angesichts von Kommerz und Glitzer. Doch bereits Mitte des 17. Jahrhunderts waren die Menschen in London mit dieser Frage konfrontiert, als die herrschenden Puritaner einen strenge... Wie feiert man Gottes Liebe, die sich darin zeigt, dass er selbst Mensch wurde, richtig? Vielleicht stellt sich in der Gegenwart mancher diese Frage, angesichts von Kommerz und Glitzer. Doch bereits Mitte des 17. Jahrhunderts waren die Menschen in London mit dieser Frage konfrontiert, als die herrschenden Puritaner einen strengen Glauben und ein einfaches, diszipliniertes Leben propagierten - und die alten fröhlichen Weihnachtstraditionen mit Verboten belegten. Vor diesem Hintergrund treffen sich der Wasserträger John, geboren in Armut, aufgewachsen in einer puritanisch geprägten Familie, und die lebensfrohe Aurelia, an die Erwartungen gestellt werden - eine standesgemäße Heirat, ein Leben, so wie ihre Schwestern es führen - die sie nicht unbedingt erfüllen möchte. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht dieser beiden sehr sympathischen Protagonisten erzählt. Der lebendige Erzählstil und die detailreiche Schilderung des damaligen Alltags gefallen mir sehr gut. Sehr interessant fand ich den Austausch von John und Aurelia über Glaubensfragen. Abgerundet wird das Buch durch lesenswerte Informationen zum historischen Hintergrund. Sehr gut gefällt mir auch das Layout und die stimmungsvolle Covergestaltung in frischen Winterfarben. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für diese stimmungsvolle und nicht nur in der Weihnachtszeit lesenswerte Liebesgeschichte.

Als Weihnachten verboten war
von Neling aus Plauen am 05.01.2020

Kurzmeinung: Ein wunderschönes Buch aus der Zeit, als Weihnachten verboten war. Absoluter Lesehöhepunkt! 5 Sterne+ Inhaltsangabe: Der Autor führt uns mit diesem Buch in das Jahr 1647 nach London in die Zeit des Puritanismus unter Oliver Cromwell. Nicht nur jeglicher Prunk und Theater, Musik und Vergnügungsveranstaltungen sind... Kurzmeinung: Ein wunderschönes Buch aus der Zeit, als Weihnachten verboten war. Absoluter Lesehöhepunkt! 5 Sterne+ Inhaltsangabe: Der Autor führt uns mit diesem Buch in das Jahr 1647 nach London in die Zeit des Puritanismus unter Oliver Cromwell. Nicht nur jeglicher Prunk und Theater, Musik und Vergnügungsveranstaltungen sind verpönt, sondern das Parlament verbietet auch Feste wie Weihnachten und Ostern. John lebt , wie er es von seinem Onkel bei dem er aufwuchs gelernt hat, die puritanischen Ideale von Entsagung und Disziplin. Doch seine Welt gerät gehörig ins Wanken, als er die lebenslustige Aurelia kennen lernt. Ist Gott, so wie sie es meint, auch in Schönheit , Freude und Musik zu finden? Meine Meinung: Was für ein wunderschönes Buch!. Das mit 168 seiten eher dünne, festgebundene Buch ist schon von außen etwas ganz Besonderes. Es besticht durch das wunderschöne Cover in hellblau und weiß, auf dem ein Mädchen inmitten von Schneeflocken tanzt. Ein wenig Glitzer in den Schneeflocken passt zu dieser märchenhaften Gestaltung. Ich finde das Cover sehr gelungen. So winterlich und dieser Schwung darin.... echt schön. Aber auch der Schriftsatz ist sehr gelungen. Die kurzen Kapitel sind immer wieder durch Illustrationen zu Beginn der Kapitel aufgelockert. Diese zeigen jeweils an, ob John oder Aurelia berichten. Das Buch hat diese zwei Perspektiven der jeweils sehr unterschiedlichen Charaktere und Ansichten. Beide Protagonisten überzeugen und man kann die Sichtweisen sehr gut nachvollziehen. Ich mag beide sehr gerne, den ruhigen, bescheidenen John und die selbstbewusste Aurelia. Sie wirkt zwar forsch und auf den ersten Blick ein wenig oberflächlich. Aber im Verlauf der Erzählung gewinnt auch ihr Charakter an Tiefe. Auch ihr Vater gefällt mir. Beim Lesen des Buches wird deutlich, dass die strenggläubigen Christen, die damals vereinheitlichend Puritaner genannt wurden, wirklich alles taten um Gott zu gehorchen, mit ihren strengen Idealen das leben aber sehr freudlos machten. Literatur, Sport, Malerei, Theater, Künste, Vergnügungen, Schönheit.... das waren alles Dinge, die für sie den Blick auf Gott ablenkten und darum verboten. Wie traurig das war, das ging mir beim Lesen dieses Romans sehr nah. Auch Aurelia und ihre Familie sind nicht ungläubig, aber sie schätzen auch die Schönheit, die Musik, Kunst und Theater und sie lieben das Leben. Aurelia und John ringen um die Wahrheit und es wird immer wieder deutlich, dass Argumente von beiden Seiten richtig und nachvollziehbar sind. Das hat mir besonders gut gefallen. Der Schreibstil des Autors zog mich gleich in den Bann. Er schreibt mit leichter Feder und es macht große Freude diesen Roman zu lesen. Immer wieder gab es auch poetische Bilder. Ich konnte mich gleich mit den Protagonisten und der Geschichte identifizieren umso mehr, da ich die beiden gegensätzlichen Haltungen in meinem Leben erfahren musste. Besonders auch das Thema Weihnachten. Auch deshalb hat mich die Geschichte sehr fasziniert. Sehr schön ist auch der Anhang, wo es kurz um die geschichtlichen Hintergründe geht. Es ist eine Geschichte voll Schönheit und Romantik und natürlich geht es um das Thema Weihnachten. Aber auch um Unterschiede im Verständnis der Bibel um Unterschiede im Glauben , um die Frage nach dem Wesen Gottes, Vergebung und Vertrauen. Aurelia erkennt, das alles Gottes Handschrift trägt. Das tut für mich auch dieses Buch. Darum kann ich es uneingeschränkt und wärmstens empfehlen. Es ist ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk und bekommt von mir das Prädikat. "Besonders wertvoll!" und die Höchstzahl 5 Sterne+ und war für mich ein absoluter Lesegenuss!

Prädikat "besonders wertvoll"
von Dreamworx aus Berlin am 30.12.2019

1647 London. Der junge John Annesley ist Wasserträger und wurde nach dem Tod seines Vaters von seinem Onkel und seiner Tante aufgenommen, wo die strenge Lehre der Puritaner sein Leben prägte, deren Grundsätze Enthaltsamkeit und ein einfaches Leben sind und auch das Weihnachtsfest verbietet. Eines Tages trifft er während seiner A... 1647 London. Der junge John Annesley ist Wasserträger und wurde nach dem Tod seines Vaters von seinem Onkel und seiner Tante aufgenommen, wo die strenge Lehre der Puritaner sein Leben prägte, deren Grundsätze Enthaltsamkeit und ein einfaches Leben sind und auch das Weihnachtsfest verbietet. Eines Tages trifft er während seiner Arbeit auf Aurelia, die Tochter eines gutsituierten Graveurs. Aurelia ist aufgeschlossen, fröhlich und möchte dem Leben alles abgewinnen, was es zu bieten hat. Dazu gehören natürlich auch Musik, Besuche im Theater, aber vor allem Weihnachten. John und Aurelia leben völlig verschiedene Leben, doch fühlen sie sich voneinander angezogen. Werden sie eine Chance haben? Titus Müller hat mit „Tanz mit mir Aurelia“ eine wunderbare und gefühlvolle Kurzgeschichte vorgelegt, die man nicht schöner erzählen kann. Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft, emotional und mit leisen poetischen Tönen, wie sie der Autor ganz außerordentlich gut beherrscht. Der Leser reist in die Zeit zurück und hat von Beginn an die Möglichkeit, sowohl John als auch Aurelia zu folgen und ihre jeweiligen Lebens- und Glaubenseinstellungen kennenzulernen. Dabei gibt Müller dem Leser einen sehr guten Einblick in die Lehre des Puritanismus, der das Leben der Menschen sehr beschränkt auf harte Arbeit, Enthaltsamkeit und jeglichen Verzicht auf Vergnügungen, die das Leben bunt und fröhlicher gestalten. Der Puritanismus erlaubt keinerlei Ablenkungen vom Glauben und für Außenstehende eine große Herausforderung. Die sowohl bei John als auch bei Aurelia aufkommenden Fragen über das Leben des jeweils anderen geben auch dem Leser einiges zum Nachdenken. Die Dialoge sind so tiefsinnig gewebt, dass man beide Seiten der Argumentation gut nachvollziehen kann. Auf gekonnte Weise verknüpft der Autor den historischen Hintergrund mit seiner Geschichte und lässt sie dadurch sehr authentisch werden. Die Charaktere sind liebevoll in Szene gesetzt und wirken mit ihren unterschiedlichen Ecken und Kanten sehr lebendig und realistisch, der Leser darf sowohl John als auch Aurelia bis tief ins Herz schauen. John ist ein fleißiger Mann, der in einfachen Verhältnissen aufwuchs, aber liebevoll, wenn auch streng, erzogen wurde. Er scheut keine harte Arbeit, ist hilfsbereit und tiefgläubig. Aurelia stammt aus einer wohlhabenden Familie, die sich aufgrund des Puritanismus momentan eher bedeckt hält. Sie ist aufgeschlossen, lebensbejahend und liebt Musik und Theater. Das eingeschränkte Leben will sie nicht akzeptieren, sie hat ihren eigenen Kopf. Allerdings ist sie auch neugierig und weiß die richtigen Fragen zu stellen, um andere zum Nachdenken zu bringen. Aber auch sie selbst ist offen und verständnisvoll genug für andere Lebensweisen. „Tanz mit mir Aurelia“ ist ein kleines, aber sehr feines Buch, dass tiefsinnige Fragen aufwirft und den Leser während einer wunderbar erzählten Geschichte dauerhaft zum Nachdenken anregt. Gerade in der heutigen Zeit sollte es nicht nur um Schwarz oder Weiß gehen, sondern vor allem um die vielen Schattierungen von Grau dazwischen. Wunderbar geschrieben und mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ versehen!


  • Artikelbild-0