Meine Filiale

Mordslügen

Roman

Mathias Ninck

(2)
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
Fr. 26.90
Fr. 26.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

Fr. 26.90

Accordion öffnen
  • Mordslügen

    Edition 8

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 26.90

    Edition 8

eBook (ePUB)

Fr. 14.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Eine stadtbekannte Psychiaterin stürzt nachts in einen Abwasser-
schacht. Damit kommt eine Geschichte in Gang, die auch den Reporter Simon Busche in die Tiefe reissen wird. Dort unten, im Gully, beschliesst die Psychiaterin nämlich, ihr grosses Lebensgeheimnis zu lüften. Vor 30 Jahren hatte ein Patient in der Therapie einen Mord angekündigt und dann wohl auch begangen, aber ins Gefängnis wanderte eine junge Frau. Sie hatte den Mord gestanden. Simon Busche, dem die Psychiaterin von diesem falschen Geständnis erzählt, schreibt die Story seines Lebens. Zu spät erkennt er, wen er damit gegen sich aufbringt.
Mordslügen, ein Roman mit einem skeptisch-kritischen Blick auf gewisse Tendenzen in den Medien und in der Justiz, beleuchtet ein gar nicht so seltenes kriminalistisches Phänomen: falsche Geständnisse, entstanden unter Druck oder aus Geltungssucht. Die Geschichte ist rasant erzählt, mal ironisch, mal nachdenklich. Die knappen Szenen formen ein Tableau, das die Welt des Frauengefängnisses und der klugen, eindrücklich gezeichneten ›Mörderin‹ mit der kalten und oft zynischen Medienwelt verkettet. Anrührend die Gedanken der Gefangenen, haarsträubend manchmal die Methoden des Reporters und seines Chefs. Ein Roman, der aufzeigt, dass der Mensch, wenn überhaupt, in der Niederlage zu sich selbst findet, nicht im Erfolg.

Mathias Ninck, geboren 1968, aufgewachsen auf dem Hasliberg und im Toggenburg, ist Kommunikationsberater in der Zürcher Stadtverwaltung. Nach einem Studium in Umweltnaturwissenschaften hat er 20 Jahre lang als Reporter für den Tages-Anzeiger, die NZZ am Sonntag und Das Magazin gearbeitet. 2001 ist von ihm die autobiografische Erzählung Am Albis erschienen. Mordslügen ist sein erster Roman. Er lebt mit seiner Familie in Zürich.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 232
Erscheinungsdatum 18.09.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-85990-381-4
Verlag Edition 8
Maße (L/B/H) 21.1/13.2/2.5 cm
Gewicht 387 g
Verkaufsrang 68370

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Spannend und verstörend
von einer Kundin/einem Kunden aus Winterthur am 13.12.2019

Spannend und unterhaltsam, man liest es durch in einem Rutsch. Gefallen haben mir die bösen Seitenhiebe an die Medien.

Spannend und geheimnisvoll
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 07.11.2019

Gibt es das? Dass sich eine junge, kluge Frau ins Gefängnis einsperren lässt für Morde, die sie nicht begangen hat? In diesem Buch gibt's das und die Zweifel, ob das überhaupt möglich ist, schwinden mit jeder Buchseite. Ein spannendes, überraschendes Buch, das mich gefesselt hat, weil einen sowohl das eigenartige Ermittlerpaar, ... Gibt es das? Dass sich eine junge, kluge Frau ins Gefängnis einsperren lässt für Morde, die sie nicht begangen hat? In diesem Buch gibt's das und die Zweifel, ob das überhaupt möglich ist, schwinden mit jeder Buchseite. Ein spannendes, überraschendes Buch, das mich gefesselt hat, weil einen sowohl das eigenartige Ermittlerpaar, bestehend aus einer angegrauten Psychiaterin, und einem wankelmütigen Journalisten, wie auch die "Mörderin" mit ihrem falschen Geständnis nicht mehr loslassen. Und alles ist mit Tempo erzählt und gewürzt mit ein wenig Humor, das mag ich.


  • Artikelbild-0