XXL-Leseprobe: NSA - Nationales Sicherheits-Amt

Andreas Eschbach

(136)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 0.00
Fr. 0.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 17.90

Accordion öffnen
  • NSA - Nationales Sicherheits-Amt

    Lübbe

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 17.90

    Lübbe

gebundene Ausgabe

Fr. 35.90

Accordion öffnen
  • NSA - Nationales Sicherheits-Amt

    Lübbe

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 35.90

    Lübbe

eBook

ab Fr. 0.00

Accordion öffnen
  • XXL-Leseprobe: NSA - Nationales Sicherheits-Amt

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 0.00

    ePUB (Lübbe)
  • NSA - Nationales Sicherheits-Amt

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 13.90

    ePUB (Lübbe)

Hörbuch

ab Fr. 16.90

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab Fr. 20.90

Accordion öffnen

Beschreibung

Sie wissen ALLES, was du tust!

XXL-Leseprobe zu Andreas Eschbachs "NSA - Nationales Sicherheits-Amt":

Weimar 1942: Die Programmiererin Helene arbeitet im NSA, dem Nationalen-Sicherheitsamt, und entwickelt dort Komputer-Programme, mit deren Hilfe alle Bürger überwacht werden. Erst als die Liebe ihres Lebens Fahnenflucht begeht und untertauchen muss, widersetzt Helene sich. Dabei muss sie nicht nur gegen das Regime kämpfen, sondern auch gegen ihren Vorgesetzten Lettke, der die perfekte Überwachungstechnik des Staates für ganz eigene Zwecke benutzt und dabei zunehmend jede Grenze überschreitet ...

Diese Leseprobe enthält ausserdem noch ein Interview mit Andreas Eschbach über seinen neuen Roman "NSA - Nationales Sicherheits-Amt".

Jetzt herunterladen und sofort loslesen!

Andreas Eschbach, geboren am 15.09.1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Von 1993 bis 1996 war er geschäftsführender Gesellschafter einer EDV-Beratungsfirma. Als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung "für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs" schrieb er seinen ersten Roman "Die Haarteppichknüpfer", der 1995 erschien und für den er 1996 den "Literaturpreis des Science Fiction-Clubs Deutschland" erhielt. Bekannt wurde er vor allem durch den Thriller "Das Jesus-Video" (1998), das im Jahr 1999 drei literarische Preise gewann und zum Taschenbuchbestseller wurde. ProSieben verfilmte den Roman, der erstmals im Dezember 2002 ausgestrahlt wurde und Rekordeinschaltquoten bescherte. Mit "Eine Billion Dollar", "Der Nobelpreis" und zuletzt "Ausgebrannt" stieg er endgültig in die Riege der deutschen Top-Thriller-Autoren auf. Nach über 25 Jahren in Stuttgart lebt Andreas Eschbach mit seiner Familie jetzt seit 2003 als freier Schriftsteller in der Bretagne.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 55 (Printausgabe)
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 17.09.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783732569243
Verlag Lübbe
Dateigröße 1922 KB

Buchhändler-Empfehlungen

Geschichte und Zukunft

Jasmin Bürki, Buchhandlung Schaffhausen

Ich hatte damals "Der letzte seiner Art" gelesen - auch heute noch eines meiner Lieblingsbücher. Nun dachte ich mir, wird es mal wieder Zeit, ein Buch von Eschbach zu lesen. Und was für eines - absolut fesselnd! Ich mag da den Einen oder Anderen vorwarnen, da es ab und an etwas langatmig anmutet, wenn vom "Programme stricken" die Rede war, was mich persönlich aber überhaupt nicht gestört hat. Auch hallt es lange nach, da die Bürger ahnungslos sind - wer weiss, wer da draussen wem zuschaut? Für mich ein gelungenes Szenario, Geschichte mit der Zukunft zu verbinden!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
136 Bewertungen
Übersicht
101
26
3
5
1

Mein Fazit zu "NSA - Nationales Sicherheits- Amt"
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 27.04.2021
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Idee ist unfassbar spannend und auch was das Internet in der damaligen Zeit für eine eventuelle Auswirkung gehabt haben könnte. Es wurde gut und authentisch erzählt und ich fiel hier und da ein wenig auf die Zeilen des Autoren hinein, bis mir natürlich wieder klar wurde das es (Gott sei dank!) nicht der Zeit entsprach. Leid... Die Idee ist unfassbar spannend und auch was das Internet in der damaligen Zeit für eine eventuelle Auswirkung gehabt haben könnte. Es wurde gut und authentisch erzählt und ich fiel hier und da ein wenig auf die Zeilen des Autoren hinein, bis mir natürlich wieder klar wurde das es (Gott sei dank!) nicht der Zeit entsprach. Leider ging es mir zu sehr um die beiden Protagonisten, denen ich so wenig abgewinnen konnte, als um die Thematik: "Technik" im dritten Reich. Ab einen gewissen Punkt muss ich gestehen, das ich gezwungener Maßen weitergelesen habe, um zu erfahren wie es nun endet. Das Buch hat mich sehr oft, sehr wütend und sauer gemacht. Was nicht an Andreas Eschbach als Autor liegt, sondern weil es leider genau so, in der Zeit damals war. Das war das noch viel schlimmere daran. Mich konnte das Buch leider nicht wirklich überzeugen, aber es hat mich dennoch nachdenklich gestimmt. Wenn man mal wirklich etwas anderes über den zweiten Weltkrieg lesen möchte, wird derjenige bei "NSA - Nationales Sicherheits- Amt" sicherlich fündig, aber kann ich nur empfehlen viel Geduld mit einzupacken.

NSA
von einer Kundin/einem Kunden aus Mönchengladbach am 02.03.2021
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

Dieses Hörbuch habe ich mit Vergnügen gehört, natürlich geht es hier ins Fantastische. 9 Jahre habe ich erleben dürfen 1935-1945.

grausig
von einer Kundin/einem Kunden aus Wolfhagen am 01.03.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Anfangs ein interessantes Buch, mit gewöhnungsbedürftigen befremdlichen Benennungen wie "Komputer" "Programmstrickerin". Nach und nach geht dem Autor wohl die Puste aus, wie einem Sprinter , der einen Marathon zu laufen hat, und das schon nach 90 von 796 Seiten. Ich bin einer Empfehlung gefolgt und habe mir das Buch geleistet.... Anfangs ein interessantes Buch, mit gewöhnungsbedürftigen befremdlichen Benennungen wie "Komputer" "Programmstrickerin". Nach und nach geht dem Autor wohl die Puste aus, wie einem Sprinter , der einen Marathon zu laufen hat, und das schon nach 90 von 796 Seiten. Ich bin einer Empfehlung gefolgt und habe mir das Buch geleistet. Wenn das ein Spiegelbestseller ist, so wie es der Aufkleber auf dem Umschlag anpreist, überlege ich, was die Leser dieser Zeitschrift antreibt, und ob alle das Buch auch gelesen haben.


  • Artikelbild-0