Meine Filiale

Ich habe dich gewarnt – Der erste Fall für Kommissar Willstädter - Ein Dresden-Krimi

Der erste Fall für Kommissar Willstädter - Ein Dresden-Krimi

Anke Ernst

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 16.90
Fr. 16.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 16.90

Accordion öffnen
  • Ich habe dich gewarnt – Der erste Fall für Kommissar Willstädter - Ein Dresden-Krimi

    Verlag DeBehr

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 16.90

    Verlag DeBehr

eBook (ePUB)

Fr. 6.40

Accordion öffnen
  • Ich habe dich gewarnt - Der erste Fall für Kommissar Willstädter - Ein Dresden-Krimi

    ePUB (DeBehr )

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 6.40

    ePUB (DeBehr )

Beschreibung

Mit zittrigen Beinen kniete sich Silvia auf den Gehweg. Instinktiv legte sie schützend die Hände über ihren Kopf. Ihre langen, braunen Haare hingen ihr durch die Nässe wie ungepflegte Zotteln im Gesicht. Sie versuchte, das aufkommende Zähneklappern zu unterdrücken, aber es gelang ihr nicht. Panik machte sich in ihr breit. Sie nahm nicht wahr, wie ihre Hose an den Beinen die Feuchtigkeit von den Pflastersteinen aufsog… In den frühen Morgenstunden wird im idyllischen Dresden Loschwitz die Leiche einer Zahnarzthelferin entdeckt. Kommissar Willstädter und sein Team werden zu dem Mordfall gerufen, der ab dem ersten Moment rätselhaft wirkt. Die Tote hatte ein ruhiges Leben geführt und keine Konflikte innerhalb ihres sozialen Umfeldes gehabt. Doch entwickelt sich aus diesem Verbrechen bald eine regelrechte Mordserie. Bis Willstädter endlich eine heisse Spur findet und am Ende alles ganz anderes ist, als man geglaubt hat, vergeht wertvolle Zeit. EIN PACKENDER REGIONALKRIMI UM LIEBE, EIFERSUCHT UND ENTTÄUSCHTE LEIDENSCHAFTEN.

Anke Ernst (geb. Treinis), Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Ehemann in Dohna im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. „Ich habe dich gewarnt – Der erste Fall für Kommissar Tom Willstädter“ ist ihr erster Krimi.
Bereits im Jahr 2011 machte die Autorin für Sachbücher mit der Veröffentlichung „Am Ende oder am Anfang?“ (unter dem Pseudonym Anke Treinis) auf sich aufmerksam. Insbesondere Krimis haben es Anke Ernst angetan, daher war es nur eine Frage der Zeit, bis Kommissar Tom Willstädter seine Fährte endlich aufnehmen konnte.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 246
Erscheinungsdatum 05.06.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95753-628-0
Verlag Verlag DeBehr
Maße (L/B/H) 19.3/11.8/1.5 cm
Gewicht 238 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
1
0

Starkes Debüt
von einer Kundin/einem Kunden aus Dohna am 29.08.2019

Der lebendige und direkte Schreibstil hat mich von einer Seite zur nächsten getragen. Ich konnte es gar nicht aus der Hand legen, weil ich wissen wollte, wie der Schluss ist und der ist besonders gut gelungen. Im gesamten ist der Krimi sehr spannend geschrieben. Gepaart mit ein wenig Humor und zwischenmenschlichen Beziehungen, ... Der lebendige und direkte Schreibstil hat mich von einer Seite zur nächsten getragen. Ich konnte es gar nicht aus der Hand legen, weil ich wissen wollte, wie der Schluss ist und der ist besonders gut gelungen. Im gesamten ist der Krimi sehr spannend geschrieben. Gepaart mit ein wenig Humor und zwischenmenschlichen Beziehungen, die ebenfalls für reichlich Abwechslung sorgen. Einfach lesenswert, ein tolles Buch.

Ich habe dich gewarnt
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 25.08.2019

Das Erstlingswerk im Genre „Krimi“ von Anke Ernst habe ich wegen des Bezuges zu meiner Heimatstadt Dresden als Lektüre für einen Kurzurlaub gekauft. Für mich ist es immer spannend, wenn man beim Lesen zu den Schauplätzen eines Buches persönliche Vorstellungen und Bilder im Kopf hat. Dahingehend wurde ich auch nicht enttäuscht. ... Das Erstlingswerk im Genre „Krimi“ von Anke Ernst habe ich wegen des Bezuges zu meiner Heimatstadt Dresden als Lektüre für einen Kurzurlaub gekauft. Für mich ist es immer spannend, wenn man beim Lesen zu den Schauplätzen eines Buches persönliche Vorstellungen und Bilder im Kopf hat. Dahingehend wurde ich auch nicht enttäuscht. Allerdings war ich etwas erschrocken, über die grammatikalischen Fehler, den schlechten Ausdruck und die z. T. völlig unpassende Verwendung von Adjektiven. Diese drei Tatsachen haben den Lesegenuss für mich stark geschmälert. Schade!


  • Artikelbild-0