Lea

Novelle. Ausgezeichnet mit dem Prix Michel Tournier 2011

(28)
Wie schon im NACHTZUG NACH LISSABON stellt Mercier auch in seinem neuen Buch die Frage nach der Zerbrechlichkeit der menschlichen Existenz. Die achtjährige Lea hat sich nach dem Verlust der Mutter in eine eigene Welt zurück gezogen, in der auch ihr Vater Martin van Vliet sie nicht erreicht. Da hört sie eines Tages von einer Straßenmusikantin eine Partita von Bach und von einem Moment zum anderen erfüllt die Musik ihr Leben. Schon bald zeigt sich, daß Lea eine außergewöhnliche Begabung hat. Der Vater ist überglücklich, doch schon bald kann er ihr auch in die Welt der Musik nicht mehr folgen. Eifersüchtig wacht Lea über ihre Geigenlehrerin Marie und als der Geigenvirtuose David Levy Lea zu unterrichten beginnt und sie zu Mademoiselle Bach macht, entgleitet Martin seine Tochter erneut in Räume, die ihm verschlossen bleiben. Während Lea mit achtzehn die Musikwelt zu Füssen liegt, treibt es ihren Vater immer tiefer in die Einsamkeit. Doch auch Lea balanciert auf einem schmalen Grat. Bei einem verzweifelten Versuch, die Liebe und Nähe seiner Tochter zurückzugewinnen, verstrickt Martin van Vliet sich in ein Verbrechen, das nicht nur seine bürgerliche Existenz ruinieren wird.
Merciers Novelle stellt eindringlich die Frage, wie weit wir den Gang unseres Lebens selbst bestimmen können. Wieder gelingt es dem Autor, philosophische Reflexion, psychologische Einfühlung und erzählerische Virtuosität zu einer einzigartigen Geschichte zu verflechten.
Portrait

Pascal Mercier, 1944 in Bern geboren, lebt in Berlin. Nach Perlmanns Schweigen (1995) und Der Klavierstimmer (1998) wurde sein Roman Nachtzug nach Lissabon (Carl Hanser Verlag 2004) einer der grossen Bestseller der vergangenen Jahre und in zahlreiche Sprachen übersetzt. 2007 folgte die Novelle Lea. Unter seinem bürgerlichen Namen Peter Bieri veröffentlichte er, ebenfalls bei Hanser, Das Handwerk der Freiheit. Über die Entdeckung des eigenen Willens (2001).
Pascal Mercier wurde 2006 mit dem Marie-Luise-Kaschnitz-Preis ausgezeichnet und 2007 in Italien mit dem Premio Grinzane Cavour für den besten ausländischen Roman geehrt. 2007 erhielt er die Lichtenberg-Medaille der Universität Göttingen.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 11.05.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-20915-2
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 21,2/13,8/2,8 cm
Gewicht 394 g
Auflage 2
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Lea

Lea

von Pascal Mercier
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.90
+
=
Die Sprache des Feuers

Die Sprache des Feuers

von Don Winslow
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 43.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein weiteres Meisterwerk vom Schweizer Pascal Mercier (eigentlich Peter Bieri)“

Désirée Hasler, Buchhandlung Schönbühl

Es isit die traurig-schöne Vater Tochter Beziehung eines Vaters einer berühmten Geigenspielerin Frankreichs.
Die Geschichte spielt in Frankreich der heutigen Zeit. Der Vater erzählt einem für ihn fremden die Lebensgeschichte seiner Tochter.
Tragisch, schön, und liebevoll.
Es isit die traurig-schöne Vater Tochter Beziehung eines Vaters einer berühmten Geigenspielerin Frankreichs.
Die Geschichte spielt in Frankreich der heutigen Zeit. Der Vater erzählt einem für ihn fremden die Lebensgeschichte seiner Tochter.
Tragisch, schön, und liebevoll.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
19
5
2
2
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Tolles Buch, sehr gute Unterhaltung.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein Vater-Tochter Drama, psychologisch Einfühlsam und mit wunderschöner Sprachkunst. Lea - eine talentierte Geigerin - wir von ihrem Vater in den Selbstmord getrieben.

von einer Kundin/einem Kunden aus Muenster am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Philosophie als Roman. Beeindruckend, fesselnd und nachhaltig.