Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Sweet Sorrow

Weil die erste Liebe unvergesslich ist

Weil die erste Liebe unvergesslich ist

Manches im Leben strahlt so hell, dass es nur aus der Entfernung wirklich gesehen werden kann. Die erste grosse Liebe ist so eine Sache, die immer noch leuchtet, auch wenn sie längst verglüht ist. Genauso ist es Charlie Lewis ergangen. Nichts an ihm ist besonders. Dann begegnet er Fran Fisher, und seine Welt steht Kopf. In den langen, hellen Nächten eines unvergesslichen Sommers macht Charlie die schönsten, peinlichsten und aufregendsten Erfahrungen seines Lebens. Und steht zwanzig Jahre später vor der Frage, ob er sich traut, seine erste grosse Liebe wiederzutreffen.

»Nicholls schreibt mit ungemein zärtlicher Präzision über die Liebe.«
THE TIMES
Portrait
In Eastleigh, als mittlerer von drei Geschwistern, wurde David Nicholls am 30.November 1966 geboren. Der englische Schriftsteller und damalige Schauspieler besuchte 1983 bis 1985 in seinem Heimatort das College, welches in der Grafschaft Hampshire liegt. Bis 1988 war er an der Universitiy of Bristol und wechselte dann an die Central School of Speech and Drama, an der er seine Schauspielausbildung absolvierte. Erfolgreich stand er zunächst unter dem Pseudonym David Holdaway auf der Bühne des West Yorkshire Playhouse und spielte auch an dem renommierten Royal National Theatre. Nach seiner Karriere als Schauspieler war er Drehbuchautor von britischen Erfolgsserien, bevor er 2005 mit seinem ersten Roman "Keine weiteren Fragen" (Starter for Ten) die englischen Bestsellerlisten eroberte. Ohne Probleme knüpfen der Zweite wie auch der Dritte Roman an die Erfolge seines Debüts an. "Ewig Zweiter"(The Understudy) und "Zwei an einem Tag"(One day) sind wie sein erster Roman als Verfilmung erhältlich oder geplant. Er lebt als Drehbuchautor und Autor in London.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 27.12.2019
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 9783843722063
Verlag Ullstein Verlag
Dateigröße 2656 KB
Übersetzer Simone Jakob
Verkaufsrang 1330
eBook
eBook
Fr. 20.00
Fr. 20.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
110 Bewertungen
Übersicht
32
52
19
5
2

langatmig und ohne Inhalt
von einer Kundin/einem Kunden am 24.02.2020
Bewertet: gebundene Ausgabe

Es kommt sehr selten vor, dass ich ein Buch nicht zu Ende lese aber Sweet Sorrow habe ich trotz mehrere Anläufe dann knapp vor der Hälfte abgebrochen. Die Passage vom Theaterstück "Romeo und Julia" hat sehr viel Platz eingenommen und ich hatte den Eindruck, dass es gar nicht um das Leben von Charlie Lewis und seiner Familie g... Es kommt sehr selten vor, dass ich ein Buch nicht zu Ende lese aber Sweet Sorrow habe ich trotz mehrere Anläufe dann knapp vor der Hälfte abgebrochen. Die Passage vom Theaterstück "Romeo und Julia" hat sehr viel Platz eingenommen und ich hatte den Eindruck, dass es gar nicht um das Leben von Charlie Lewis und seiner Familie geht, sondern dass der Klassiker ein wenig neu aufbereitet werden soll. Neben dem Theaterstück wurden noch die Themen Trennung der Eltern, Alkoholkonsum des Vaters, finanzielle Schwierigkeiten und ein Umzug angerissen, allerdings nichts wirklich ausführlich beschrieben und ich konnte keinen Handlungsstrang finden.

Kein Liebesroman. Eher langweilig als fesselnd
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 24.02.2020
Bewertet: gebundene Ausgabe

Der Roman beschreibt total unwichtige Vorkommnisse in endloser Länge. Häufig erwartet man als Leser einen Sinn hinter diesen präzisen Schilderungen, der sich leider selten bis gar nicht zeigt. Die einzig spannenden Passagen betreffen Charlies Familiengeschichte. Wie konnte es zu diesem Bruch in der Familie kommen und wieso bürde... Der Roman beschreibt total unwichtige Vorkommnisse in endloser Länge. Häufig erwartet man als Leser einen Sinn hinter diesen präzisen Schilderungen, der sich leider selten bis gar nicht zeigt. Die einzig spannenden Passagen betreffen Charlies Familiengeschichte. Wie konnte es zu diesem Bruch in der Familie kommen und wieso bürdet die Mutter ihrem Sohn diese Verantwortung auf? Sie Szenen mit dem Vater und die Wandlung, die Charlie im Bezug auf die Vater-Sohn-Beziehung durchmacht, ist für mich das einzig lesenswerte in dem Buch. Ansonsten habe ich kaum Zugang zu den sehr farblos angelegten Figuren gefunden. Auch die viel beworbene erste Liebe, konnte ich nicht herauslesen. Meiner Ansicht nach handelt es sich in erster Linie um das erste Mal Sex. Die angedeuteten Parallelen zu Romeo und Julia wirken dadurch oftmals nur lächerlich. Völlig deplatziert habe ich die Sprünge in die Gegenwart empfunden. Zwanzig Jahre später steht Charlie kurz vor der Hochzeit. Wieso das erzählt wird, ergibt gar keinen Sinn. Genauso wenig wie dieses Wiedersehenstreffen der Theatertruppe von vor zwanzig Jahren einen Sinn ergibt. Es war ein Sommerkurs, einige Wochen in den Ferien und danach gingen alle ihrer Wege. Aus welchem Grund organisiert da jemand ein Treffen??? Für den Roman ist es absolut nicht notwendig die Geschichte in der Gegenwart weiterzuerzählen. Nur damit Fran und Charlie noch ein weiteres Mal aufeinandertreffen? Der Funke zwischen den beiden springt eh nicht über. Das hätte man sich sparen können. Der Roman weiß nicht, was er sein will oder welche Geschichte er tatsächlich erzählen will. Er ist keinesfalls ein Liebesroman. Meiner Ansicht nach fehlt dem Roman die Fokussierung. Den Anspruch ein Roman über die erste Liebe zu sein, verfehlt die Geschichte komplett. Es werden zahlreiche Schauplätze eröffnet, aber wenige haben Bezug zu der eigentlichen Handlung bzw. bringen die Handlung in irgendeiner Weise voran. Die Erzählung holpert vor sich hin. Die Hälfte der Seiten sowie der Fokus auf Charlies Erwachsenwerden, hätte die Romanhandlung in Fahrt gebracht und einen Spannungsbogen aufgebaut. So ist der Roman einfach nur viel zu langatmig und am Ende habe ich mich gefragt, welchen Sinn die Geschichte verfolgt. Von dem Roman wird bei mir nichts hängen bleiben. Ich habe mich fast durchweg gelangweilt.

Die besondere erste Liebe
von einer Kundin/einem Kunden aus Leutesdorf am 21.02.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Von rena Sweet sorrow Das Cover ist in rotem und in blauem glänzendem Druck erhältlich und macht so schon auf sich aufmerksam. Aber auf den Inhalt kommt es an und der ist in gewohnter David Nicholls Manier besonders und feinfühlig und detailreich. An der ein oder anderen Stelle zu ausführlich und dadurch gibt es von mir eine... Von rena Sweet sorrow Das Cover ist in rotem und in blauem glänzendem Druck erhältlich und macht so schon auf sich aufmerksam. Aber auf den Inhalt kommt es an und der ist in gewohnter David Nicholls Manier besonders und feinfühlig und detailreich. An der ein oder anderen Stelle zu ausführlich und dadurch gibt es von mir einen Stern Abzug. Es geht um den jungen Charly und um die Liebe. Charly ist durch und durch gewöhnlich. Dann lernt er Fran kennen und lieben. Und diese Liebe wird besonders. Es ist seine erste Liebe. Und so kommt es, dass Charly sich entscheiden muss. Der Autor versteht es den Leser in eine besondere und gefühlvolle Liebesgeschichte mitzunehmen. Wenn man von ein paar langwierigen Passagen absieht, mag man das Buch nicht aus der Hand legen. Sein Schreibstil ist schon besonders. Von mir gibt es eine klare Empfehlung