Literaturwissenschaftliches Jahrbuch.

60. Band (2019).

Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge Band 60

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 109.00
Fr. 109.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 3 Wochen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 103.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Das »Literaturwissenschaftliche Jahrbuch« wurde 1926 von Günther Müller gegründet. Beabsichtigt war, in dieser Publikation regelmässig einen Überblick über neue Forschungsvorhaben und -ergebnisse zu bieten. Darüber hinaus enthielt das Jahrbuch auch Primärliteratur. 1939 verboten die Nationalsozialisten das Periodikum. Im Jahre 1960 wurde unter der Ägide des Germanisten Hermann Kunisch eine Neue Folge begründet, die inzwischen auf nunmehr 60 Bände gediehen ist. In der fächerübergreifenden Zeitschrift werden Beiträge zur Germanistik, Anglistik / Amerikanistik und Romanistik auf Deutsch und in den zu den Fächern gehörenden Sprachen publiziert. Ausserdem enthält sie einen umfangreichen Besprechungsteil.

Das »Literaturwissenschaftliche Jahrbuch« ist auf keine Methode festgelegt. Die Herausgeber streben an, auch Beiträge junger Nachwuchswissenschaftler aufzunehmen. Zu den Besonderheiten gehört darüber hinaus, bislang unveröffentlichte literarische Texte zu publizieren.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Klaus Ridder, Christoph Strosetzki, Angelika Zirker, Matthias Bauer, Susanne Friede
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 14.11.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-428-15795-2
Verlag Duncker & Humblot
Maße (L/B/H) 23.3/15.9/2.5 cm
Gewicht 580 g
Abbildungen 3 Tabellen, 15 Abbildungen (darunter 13 farbige ), 2 Schwarz-Weiß- Abbildungen, 13 farbige Abbildungen, 3 Schwarz-Weiß- Tabellen

Weitere Bände von Literaturwissenschaftliches Jahrbuch. Neue Folge

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Aufsätze

    Gesine Mierke
    Zum Aufbruch der Frühmittelaltergermanistik

    Danièle James-Raoul
    La poétique du premier monologue amoureux de Lavine: éléments de versification (Énéas, v. 8082–8334)

    Selena Rhinisperger
    Erzählend erinnern. Erzählen als performativer Akt in der Crône Heinrichs von dem Türlin

    Matthias Bürgel
    »Se voues nous volés oïr et entendre, nous vos mosterrons par droite raison […] que vostre lois est noiens«. Franz von Assisi als Prediger vor Malik al-Kamil

    Susanne Schul
    Dye lewynne stalte gross iamer. Prozesse der Emotionalisierung zwischen Tieren und Menschen im spätmittelalterlichen Prosaepos Herzog Herpin

    Florian Mehltretter
    Herrscherlob als schöne Kunst betrachtet. Überlegungen zu Boiardo, Ariost und Josquin Desprez

    Steffen Schneider
    Urteil und Komödie in der italienischen Renaissance und in Giordano Brunos Candelaio

    Christian Seebald
    Vom Adamsspiel zur Adamsoper. Zu den Übergängen zwischen mittelalterlichem geistlichen Spiel und frühem deutschen Musiktheater am Beispiel der Hamburger Oper

    Carmen Rivero
    »Lope, Réactionnaire ou révolutionnaire ?« Fuenteovejuna face à l’Institution de la réligion chrétienne

    Jan-Henrik Witthaus
    Provecho e interés. El pensamiento económico entre las narrativas picarescas y la Ilustración. Aproximación a una historia conceptual continuada desde el Siglo de Oro hasta la Ilustración

    Stefan Schreckenberg
    Das ›Goldene Zeitalter‹ im modernen Spanien. Zur Wirkmächtigkeit und Problematik eines kulturellen und literarischen Kanons

    Mirjam Haas und Leonie Kirchhoff
    Genre Maketh Dog? Francis Coventry’s Pompey the Little and Virginia Woolf’s Flush

    Angelika Zirker
    Huckleberry Finn: Aktuelle Zensur eines Klassikers?

    Nicolas Detering
    Heroischer Fatalismus. Denkfiguren des ›Durchhaltens‹ von Nietzsche bis Seghers

    Max Graff
    Stimmungen, Spannungen, Visionen. Beobachtungen zur Kriegslyrik Wilhelm Klemms

    Eduard R. Müller
    Bajla Gelblung und Johannes Bobrowskis Gedicht BERICHT

    Carsten Dutt
    Phantasmatisches Erinnern als Dimension lyrischer Memoria. Zur Meditationsfunktion eines Gedichts von Günter Eich

    Buchbesprechungen

    Namen- und Werkregister (von Ulrich Barton)