Meine Filiale

Schoofseggl

Schwabenkrimi

Axel Ulrich

(15)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
Fr. 9.00
Fr. 9.00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

Fr. 18.90

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

Fr. 9.00

Accordion öffnen

Beschreibung

Heilandsack! Als publik wird, dass das Land Baden-Württemberg eine CD mit Daten von Steuersündern gekauft hat, die ihr Geld bei einer Schweizer Bank gebunkert haben, ist die Aufregung gross. Bei Ex-Anwalt Franz Walzer, der sich auf Geldwäsche spezialisiert hat, steht das Telefon nicht still. Es gelingt ihm zunächst, den Datendieb zu finden. Fürs Erste gibt¿s Entwarnung. Auch für einen Stuttgarter Bordellbesitzer, der für rüde, schmerzhafte Methoden und Schlimmeres berüchtigt ist, dem man aber bisher nichts nachweisen kann. Doch dann meldet sich bei Walzer ein Klient, der Besuch von Steuerfahndern erhalten hat, obwohl sein Name angeblich gar nicht auf der CD gewesen sein soll.
Sein Verdacht: Ein zweiter Datendieb ist unterwegs und treibt sein Unwesen im Schatten des ersten. Als im Bodensee die Leiche einer jungen Ukrainerin gefunden wird, die aus einem Stuttgarter Bordell verschwunden ist, geht es nicht länger nur um Schwarzgeld, Bestechung und sogar Erpressung. Der Vater der Ukrainerin sinnt auf Rache. Und er ist nicht der Einzige.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 282 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 13.10.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783965550360
Verlag Oertel u. Spörer
Dateigröße 1638 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
11
3
0
1
0

spannender Schwabenkrimi
von Inas Buecherregal am 28.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Wenn du dich nicht bald meldest, geht es dir wie der blöden Russenschlampe,,," ------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Franz Walzer, ein ehemaliger Rechtsanwalt, Kneller, ein Puffbesitzer, alle haben ihr Vermögen auf einer Bank vermeintlich sicher untergeb... "Wenn du dich nicht bald meldest, geht es dir wie der blöden Russenschlampe,,," ------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Franz Walzer, ein ehemaliger Rechtsanwalt, Kneller, ein Puffbesitzer, alle haben ihr Vermögen auf einer Bank vermeintlich sicher untergebracht. Blöd nur, das das Finanzamt eine sogenannte Steuer-CD hat. Und diese bringt die feinen Herren in arge Bedrängnis… Ich habe mich beim lesen köstlich amüsiert. Nicht weil der Krimi eine Komödie ist, sondern weil der Autor mit Wortwitz und viel schwäbischem Humor schreibt. Diesen Humor muss man mögen, ich liebe ihn da ich in der Gegend wohne, in dem der Krimi spielt. Der Schwabe und seine Eigenheiten sind so toll getroffen, einfach herrlich. Jeder kennt hier irgendwie jeden, doppelte Geschäfte sind keine Seltenheit. Interessant, dass bei allen kriminellen Aktivitäten die feinen Herren sich keiner Schuld bewusst sind. Die anderen sind Verbrecher, sie nicht. Ist ja schließlich ihr sauer verdientes Geld, Schwarzgeld, dass sie heimlich über die Grenzen schmuggeln. Geld, für das so mancher über Leichen geht. Hier zeigt sich ganz deutlich, nicht jeder der feine Kleidung trägt, ist ein feiner Kerl. Eher so „außen hui, innen pfui“. Trotz dem vermeintlich eher trockenen Thema liest sich das Buch flüssig, der direkte Schreibstil sorgt für kurzweiliges Lesevergnügen. Spannend zu lesen, wie jeder versucht, seine Schäfchen ins trockene zu bringen, da wird zu außergewöhnlichen Methoden gegriffen, zu Drohnen und Darth Vader-Masken. Ich habe mich beömmelt bei der Szene. Das ganze noch gekrönt mit einem Ende ganz nach meinen Geschmack. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

kreatives Steuersparmodell
von Tina Bauer aus Essingen am 20.09.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Konstanz, Grenze zur Schweiz. Ein Paradies für Schwarzgeldtransporte. Als das Land Baden-Württemberg eine Daten-CD mit Steuersündern angeboten bekommt, fackeln die Finanzbeamten nicht lange. Franz Walzer macht sich sorgen um sein Klientel. Als ehemaliger Anwalt steckt er selbst mitten im Steuersündersumpf und seine derzeit... Konstanz, Grenze zur Schweiz. Ein Paradies für Schwarzgeldtransporte. Als das Land Baden-Württemberg eine Daten-CD mit Steuersündern angeboten bekommt, fackeln die Finanzbeamten nicht lange. Franz Walzer macht sich sorgen um sein Klientel. Als ehemaliger Anwalt steckt er selbst mitten im Steuersündersumpf und seine derzeit angebotenen Modelle der Geldwäsche und des Transportes werden in Frage gestellt. Der Datendieb ist schnell gefunden und trägt zur Lösung des Problems bei. Er hat nur Daten von A bis D verkauft. Aber warum stehen dann die Steuerbeamten weiterhin bei seinen Kunden vor der Tür? Als es den rüden Bordellbesitzer Kneller zu Ohren kommt, dass sein Name eventuell demnächst publik wird, beginnt dieser ebenfalls nachzuforschen. Alle kommen zu demselben Schluss. Es muss noch einen zweiten Datendieb geben. Die Jagd kann beginnen. Doch Olli, der zweite Datendieb ist zwar schlau, aber gegen Knellers Machenschaften kommt er nicht an und arbeitet von nun an gezwungener Maßen als dessen Erpresser. Kneller sieht seinen Traum von einem Hotel in der Dominikanischen Republik immer näher rücken und bekommt den Hals nicht voll. Er erhöht den Druck auf Olli und macht damit seinen ersten Fehler. Walzer und sein Schmugglerfreund Manni nehmen Olli mit offenen Armen auf und schmieden gemeinsam einen Plan, Kneller das Handwerk zu legen. Während die Polizei im dunklen tappt und einzig eine gut verpackte Leiche aus dem Bodensee fischt, ziehen das Trio an ihren Strippen. Axel Ulrich macht es einem sehr leicht, Franz Walzer, Manni und Olli zu mögen. Obwohl alle drei hier die deutschen Gesetze brechen und biegen, als wären Sie aus Gummi, kommt man nicht umhin, deren Kreativität im Umgang mit Schweizer Nummernkonten, gut organisiertem Immobilienhandel und der ausgezeichneten Vernetzung zu würdigen. Nichts, aber auch gar nichts ist so wie es scheint. Schnell wird klar, dass es unter Ganoven doch noch eine Art Ehre gibt, solange es keine unschuldigen Menschen trifft. Ein Schwabenkrimi der ganz besonderen Art! Festzustellen bleibt, dass mit kreativen Steuersparmodellen man scheinbar doch noch zu etwas kommen mag, wenn man gewisse Grenzen nicht überschreitet und ein gewisser Grundstock an Kapital bereits vorhanden ist….

Ein amüsanter Schwabenkrimi der nach mehr ruft!
von printbalance am 20.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"SCHOOFSEGGL" ist ein äußerst unterhaltsamer Schwabenkrimi, der nicht nur durch seinen amüsanten Handlungsstrang und dem dialektgeprägten Schreibstil überzeugt, sondern auch durch sein gut recherchiertes Hintergrundwissen, welches sich durch das komplette Buch zieht. Mittelpunkt dieses Krimis ist der ehemalige Rechtsanwalt Fr... "SCHOOFSEGGL" ist ein äußerst unterhaltsamer Schwabenkrimi, der nicht nur durch seinen amüsanten Handlungsstrang und dem dialektgeprägten Schreibstil überzeugt, sondern auch durch sein gut recherchiertes Hintergrundwissen, welches sich durch das komplette Buch zieht. Mittelpunkt dieses Krimis ist der ehemalige Rechtsanwalt Franz Walzer, der seine Klienten gerne berät und ihnen dabei hilft, wie sie das ein oder andere Geld am Staat vorbeischleusen können. Auch wenn ihm sein Arbeitseifer letztendlich die Zulassung gekostet hat, lässt sich der Ex-Jurist nicht davon abhalten, weiterhin als beratende Funktion zu fungieren. Und das mit vollem Erfolg: Walzer ist die treibende Kraft in dieser Handlung der durch seine Taten und Kontakte das ein- oder andere Mal Licht ins Dunkel bringt. Selbst die anderen involvierten Protagonisten haben so ihre Geheimnisse, was dem Krimi einen gewissen Pepp verleiht und diesen zu etwas Besonderen werden lässt. Obwohl die darin vorkommenden Charaktere oft einem typischen Klischee entsprechen und der Haupthandlung ab und zu eine gewisse Tiefe fehlt, setzt der Autor seinen Schwerpunkt auf Unterhaltung, Sprachwitz und amüsante Dialoge. Das Konzept von Axel Ulrich geht dennoch auf. Während sich die Perspektiven in sämtlichen Kapiteln immer wieder ändern und die einzelnen Charaktere abwechselnd im Mittelpunkt stehen, ist es für den Leser eine runde Geschichte die viele lustige Momente beinhaltet. Fazit: Vielschichtige Charaktere, ein amüsanter Schreibstil ganz nach Schwabenart und ein twistreicher Plot sorgen für einen unterhaltsamen Leseschmaus der nach mehr ruft!


  • Artikelbild-0