Warenkorb

Die Kraft der Demokratie

Eine Antwort auf die autoritären Reaktionäre


Liberale Demokratie macht unfrei, Grüne legen Waldbrände, Feministinnen sind totalitär, Reiche werden diskriminiert – das ist die verkehrte Welt der rechten Propaganda. Und während wir hitzig über solche Verdrehungen diskutieren, mutiert die Markt- zur Machtwirtschaft: Big Data und Big Money haben die demokratische Ordnung auf den Kopf gestellt. Die Wirtschaft reguliert den Staat.

Rundum bedrängen Autoritäre die Demokratie. Doch warum bleiben Liberale und Linke so defensiv? Kippen die Konservativen nach rechts? Die Schwäche der Demokraten ist viel gefährlicher als die Lautstärke der Reaktionäre, warnt Roger de Weck. Sein Buch zeigt die Methoden und Schwachstellen der Rechten. Wer will, kann sie sehr wohl stoppen in ihrem Kulturkampf wider die Liberalität.

Damit Gestrige nicht die Zukunft kapern, müssen Demokraten an der Demokratie von morgen arbeiten, sie aktionsfähig machen. Nur so können wir auf die Autoritären antworten, gemeinsam mit der aufstrebenden Generation Greta. Denn die Natur, sagt Bestseller-Autor de Weck, muss zur Teilnehmerin an der Demokratie werden. Sein Buch schafft Übersicht – und Zuversicht.

Portrait
Roger de Weck, geboren 1953, ist ein Schweizer Publizist und Ökonom. Von 1997 bis 2001 war er Chefredakteur der Wochenzeitung Die Zeit, von 2011 bis 2017 Generaldirektor der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 326
Erscheinungsdatum 08.03.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-42931-0
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 22.3/14.5/3.6 cm
Gewicht 500 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 4350
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 38.90
Fr. 38.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen Versandkostenfrei
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Wer das Buch nicht liest, ist selber schuld!
von einer Kundin/einem Kunden aus Winterthur am 04.05.2020

Das Buch enthält eine faszinierende Fülle von Ereignissen, Strömungen, kulturellen und sozialen Entwicklungen, sowie politischen und historischen Gegebenheiten, die einen als Leser nicht mehr loslassen. Vieles glaubte man zu wissen, beim Lesen wird einem aber bewusst, wie dennoch einem wenig klar war. Umso eindrücklicher ist die... Das Buch enthält eine faszinierende Fülle von Ereignissen, Strömungen, kulturellen und sozialen Entwicklungen, sowie politischen und historischen Gegebenheiten, die einen als Leser nicht mehr loslassen. Vieles glaubte man zu wissen, beim Lesen wird einem aber bewusst, wie dennoch einem wenig klar war. Umso eindrücklicher ist die Auslegeordnung, die hilfreichen und nachvollziehbar dargestellten Zusammenhänge. Manch ein Gedanke, oftmals nur ungenau gespürt, manch eine Vermutung findet im Buch eine klare Antwort. Das Aufzeigen globaler Tendenzen, die sich im örtlichen Geschehen wiederfinden, stellt eine Erkundungsreise erster Ordnung dar. Bei «Reisen» nehmen Lust und Befriedigung ja bekanntlich zu, je mehr man nebst den historischen Hintergründen auch die gegenwärtigen kennt. Das schafft das Buch auf vielfältigste Weise. Die zwölf Vorschläge zur Verbesserung und Stärkung der Demokratie regen an, vor allem die «Dritte Kammer», die sich mit dem drängendsten Problem befasst, das auf uns zukommen wird – dem Schutz der Umwelt. Kommt dazu de Wecks exzellenter Schreibstil. Da schreibt einer, der die Sprache beherrscht, sich differenziert ausdrückt und vor allem weiss, wovon er spricht – etwas, das in der heutigen Zeit nicht unbedingt mehr von jedem gesagt werden kann. Das Buch zu lesen stellt eine Sternstunde dar.