Meine Filiale

Der Hund aus Terracotta

Camilleri, Der Hund aus Terracotta.

Commissario Montalbano Band 2

Andrea Camilleri

(2)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen,  Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i
Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr.  30 i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab Fr. 14.90

Accordion öffnen
  • Der Hund aus Terracotta

    Lübbe

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 14.90

    Lübbe
  • Der Hund aus Terracotta / Commissario Montalbano Bd.2

    Lübbe

    Versandfertig innert 1 - 2 Werktagen

    Fr. 15.90

    Lübbe

eBook (ePUB)

Fr. 12.90

Accordion öffnen
  • Der Hund aus Terracotta

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    Fr. 12.90

    ePUB (Lübbe)

Beschreibung

Der flüchtige Mehrfachmörder und Mafioso Tano bittet Commissario Montalbano um seine Verhaftung. Und weist ihn auf ein fünfzig Jahre zurückliegendes Verbrechen in einer versteckten Höhle hin. Kurz vor der Überstellung wird Tano ermordet aufgefunden.

Jede Menge sizilianisches Flair und ein Kommissar mit erfrischend unorthodoxen Ermittlungsmethoden.


Andrea Camilleri begeistert mit seinem vielfach ausgezeichneten Werk ein Millionenpublikum. Ob er seine Leser mit seinem unwiderstehlichen Helden Salvo Montalbano in den Bann zieht, ihnen mit kulinarischen Köstlichkeiten den Mund wässrig macht oder ihnen unvergessliche Einblicke in die mediterrane Seele gewährt: Dem Charme der Welt Camilleris vermag sich niemand zu entziehen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 29.05.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-404-18090-5
Verlag Lübbe
Maße (L/B/H) 18.5/12.6/3 cm
Gewicht 338 g
Originaltitel Il cane di terracotta
Auflage 1. Auflage 2020
Verkaufsrang 25200

Weitere Bände von Commissario Montalbano

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Waffenschieberei und Mord
von Eva Lang aus Schwerin am 23.08.2011
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der Mafiaboss und mehrfache Mörder Tano u Grecu bittet Commissario Salvo Montalbano um ein geheimes Treffen. Dieser hat eine ungewöhnliche Bitte. Er will sich verhaften lassen, um jedoch nicht sein Gesicht zu verlieren, soll Montalbano ihm dabei helfen die Verhaftung zu inszenieren. Schließlich willigt Montalbano ein. Alles verl... Der Mafiaboss und mehrfache Mörder Tano u Grecu bittet Commissario Salvo Montalbano um ein geheimes Treffen. Dieser hat eine ungewöhnliche Bitte. Er will sich verhaften lassen, um jedoch nicht sein Gesicht zu verlieren, soll Montalbano ihm dabei helfen die Verhaftung zu inszenieren. Schließlich willigt Montalbano ein. Alles verläuft nach Plan, Tano u Grecu wird verhaftet und Montalbano steht als Held da. Für Gewissensbisse bleibt ihm keine Zeit, denn kurz darauf wird Tano u Grecu Opfer eines Überfalls, dabei wird er tödlich verletzt. Vor seinem Tod will er Montalbano noch einmal sehen. Er nennt ihm ein Geheimversteck in dem illegale Waffen lagern. Doch dort findet Montalbano nicht nur Waffen, in einer weiteren Höhle liegen zwei Leichen, ein Mann und eine Frau in inniger Umarmung. Wer hat sie ermordet und was hat es mit dem Hund aus Terracotta auf sich, der das Paar scheinbar bewacht. Auch Commissario Salvo Montalbanos zweiter Fall bietet viel Spannung, Witz und gutes Essen.

Literarischer Kurztrip ins sonnig, karge Sizilien
von Stefan Heidsiek aus Darmstadt am 07.09.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Im zweiten Band um den eigenwilligen Commissario Montalbano aus dem kleinen (fiktiven) sizilianischen Nest Vigàta, knüpft Autor Andrea Camilleri nahtlos an das Erfolgsrezept des Debütromans „Die Form des Wassers an“. Auch in „Der Hund aus Terracotta“ ist der Leser dank der gelungenen Fabulierungen schon nach wenigen Seiten geist... Im zweiten Band um den eigenwilligen Commissario Montalbano aus dem kleinen (fiktiven) sizilianischen Nest Vigàta, knüpft Autor Andrea Camilleri nahtlos an das Erfolgsrezept des Debütromans „Die Form des Wassers an“. Auch in „Der Hund aus Terracotta“ ist der Leser dank der gelungenen Fabulierungen schon nach wenigen Seiten geistig im sonnigen Süden gelandet und folgt genüsslich der wieder sehr kurzweiligen, amüsanten Story. Diese ist schnell erzählt: Tano u Greco, flüchtiger Mehrfachmörder und hohes Mitglied in den Reihen der Mafia, stellt sich freiwillig und bittet Montalbano um seine Verhaftung. Feinde innerhalb der Organisation wollen seinen Tod und da erscheint ein Gefängnis noch am sichersten. Diese Vorsichtsmaßnahme erweist sich schnell als berechtigt, als er wenig später von Unbekannten ermordet wird. Bevor er auf dem Sterbebett das Zeitliche segnet, kann er dem Commissario noch einige Informationen mitteilen, welche diesen auf die Spur eines weiteren, weit zurückliegenden Verbrechens bringt: Die Skelette eines vor etwa fünfzig Jahren ermordeten Pärchens. Versteckt in einer eingemauerten Höhle. Montalbano, völlig gefangen von dem mysteriösen Fall, stürzt sich, entgegen anders lautender Anweisungen seiner Vorgesetzten, in die Ermittlungen. Stürzen sollte man in diesem Zusammenhang jedoch nicht allzu wörtlich nehmen, denn wie auch sein Vorgänger behält „Der Hund aus Terracotta“ seine ruhige Erzählweise bei. Geschickt verbindet Camilleri nach und nach scheinbar zusammenhangslose Handlungsstränge miteinander, so dass diese nur langsam ein Gesamtbild ergeben. Spannung vermag also wieder wenig aufzukommen. Dafür überzeugt der Roman aber erneut durch perfekt pointierten Witz, der sowohl trocken als auch derb ausfällt, und den, aufgrund seiner vielen Schrullen, liebenswürdigen Hauptprotagonisten. Wenn sich dieser mal wieder nervös stammelnd auf einer Pressekonferenz zum Affen macht oder sich, trotz wichtiger anderer Termine, lieber den kulinarischen Genüssen seiner Haushälterin hingibt, muss man sich desöfteren ein Schmunzeln verkneifen. Überhaupt sprüht auch der zweite Band voll wunderbar sizilianischem Flair. Die Übersetzerin hat hier den Ton wieder perfekt getroffen, auch wenn stellenweise deutlich wird, dass wohl einiges an Sprachwitz verloren gegangen ist. Auch die vielen italienischen Begriffe machen einem den Einstieg in den Plot anfangs schwer. Insgesamt ein sehr atmosphärischer, vielschichtiger Kriminalroman, der den vorherigen Band noch übertrifft und insbesondere gegen Ende zu fesseln weiß. Ein literarischer Kurztrip in das karge, sonnige Sizilien, der blendend unterhält, jedoch eher Lesern zu empfehlen ist, die sich auch an der Schönheit der Sprache erfreuen und von der Erzählung treiben lassen können. Wer knisternde Spannung sucht, sollte von diesem Camilleri die Finger lassen.


  • Artikelbild-0